Diese Frage wartet auf Beantwortung

Wie kommt die 20 %-ige Energieeinsparung des "Intercity 2" zu Stande?

Kommt das im Wesentlichen nur dadurch, dass der Zug nur für 160 km/h (gegenüber bisherigen IC/EC mit 200 km/h) genehmigt ist und nichtmal die Option auf 198 km/h zum Einsatzbeginn realisiert werden kann/konnte?

torstenweyers
torstenweyers

torstenweyers

Ebene
1
269 / 750
Punkte

Antworten

Durch die niedrigen Beschaffungs- und Betriebskosten und den Verzicht auf die Auslegung für den Hochgeschwindigkeitsverkehr, erwarten wir eine Energieeinsparung von 20 Prozent. Die Doppelstockform beim Intercity 2 mit 5 Wagen ermöglicht uns die gleiche Kapazität, die wir bei einem konventionellen Wagenzug von 7 bis 8 Wagen erreichen. Die von Ihnen genannte Option von 198 km/h gibt es nicht und ist auch nicht das Ziel des Intercity. Die Höchstgeschwindigkeit ab 200 km/h bleibt dem Intercity-Express vorbehalten. /ch

torstenweyers
torstenweyers

torstenweyers

Ebene
1
269 / 750
Punkte

D.h. die zunächst seitens der DB angestrebte Erweiterung auf eine höhere Geschwindigkeit oberhalb von 160 km/h bis zu 200 km/h wird nicht mehr verfolgt? Damit wurde Anfangs geworben, auch mit Aussagen Ihres Vorstandsvorsitzenden. Verzichtet die DB auf diese Option? Kann Bombardier das nicht liefern? Oder will das EBA das nicht genehmigen?

Zum Thema der maximalen Geschwindigkeit von 160 km/h ist bereits alles genannt worden, warum sich DB Fernverkehr dazu entschlossen hat. Ich kann keine offiziellen Dokumente dazu finden, dass der Einsatz für 200 km/h ausgelegt sein sollte. Es gibt bereits ausreichend Dokumentationen zum Fernverkehrskonzept, wo zu erkennen ist, dass der Intercity 2 lediglich in der Fläche verkehren wird - auch wenn einzelne Teilstrecken mit mehr als 200 km/h befahrbar sind. Auf Strecken, wo konstant 200 km/h möglich sind, werden ICE-Züge eingesetzt. Auch diese Umstellungen sind im Fernverkehrskonzept für den Zeitraum 2015 - 2030 erkennbar. /ch