Frage beantwortet

Kann ich bei Zugbindung sofort einen nächstmöglichen Zug nutzen?

Wenn mein IC mit Zugbindung aufgrund von Verspätung nicht planmäßig am Startbahnhof eintrifft: Darf ich dann einen nächstmöglichen Zug (ICE) nutzen, um ans Ziel zu gelangen? Kann im ICE dann die Zugbindung durch den Zugbegleiter aufgehoben werden? Kann der Zugbegleiter die Verspätung des IC ermitteln/bestätigen?

Was wäre, wenn ich ein Ticket des Nahverkehrs hätte?

gutereise
gutereise

gutereise

Ebene
0
24 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
1
568 / 750
Punkte

Die Fahrgastrechte sagen dazu:
"Weiterfahrt mit einem anderen Zug

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort seiner Fahrkarte kann der Fahrgast:

  • bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen oder
  • die Fahrt zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, wenn dadurch die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof reduziert werden kann oder
  • einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen. Besitzt der Fahrgast eine Fahrkarte des Nahverkehrs, muss er bei Nutzung eines tariflich „höherwertigen“ Zuges die zusätzlich erforderliche Fahrkarte / den Produktübergang zunächst bezahlen und kann die Kosten anschließend geltend machen. Diese Regelung gilt nicht bei stark ermäßigten Fahrkarten (z.B. Schönes-Wochenende-Ticket, Quer-durchs-Land-Ticket, Länder-Tickets)."
  • nachlesbar unter:
    http://www.fahrgastrechte.info/Wie-mache-ich-meine-Rechte...

    Nach meiner Erfahrung ist es einfacher, wenn Sie sich die Verspätung schon von der DB Information am Startbahnhof bestätigen lassen können, aber sie müssen deswegen keinen Zug zu Ihrem Ziel fahren lassen :-)
    Denn natürlich können die Zugbegleiter Ihre Aussage im Zug auch nachprüfen, zum einen auf ihren Communikatoren (oder wie immer ihre SmartPhones aktuell heißen), zum anderen im Zweifel durch einen Anruf...
    Wenn man sich möglichst umgehend meldet und die Sachlage schildert, hab ich aber noch nie Probleme mit dem Zugpersonal erlebt.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (55)

Ja (208)

79%

79% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
1
568 / 750
Punkte

Die Fahrgastrechte sagen dazu:
"Weiterfahrt mit einem anderen Zug

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mindestens 20 Minuten am Zielort seiner Fahrkarte kann der Fahrgast:

  • bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen oder
  • die Fahrt zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, wenn dadurch die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof reduziert werden kann oder
  • einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen. Besitzt der Fahrgast eine Fahrkarte des Nahverkehrs, muss er bei Nutzung eines tariflich „höherwertigen“ Zuges die zusätzlich erforderliche Fahrkarte / den Produktübergang zunächst bezahlen und kann die Kosten anschließend geltend machen. Diese Regelung gilt nicht bei stark ermäßigten Fahrkarten (z.B. Schönes-Wochenende-Ticket, Quer-durchs-Land-Ticket, Länder-Tickets)."
  • nachlesbar unter:
    http://www.fahrgastrechte.info/Wie-mache-ich-meine-Rechte...

    Nach meiner Erfahrung ist es einfacher, wenn Sie sich die Verspätung schon von der DB Information am Startbahnhof bestätigen lassen können, aber sie müssen deswegen keinen Zug zu Ihrem Ziel fahren lassen :-)
    Denn natürlich können die Zugbegleiter Ihre Aussage im Zug auch nachprüfen, zum einen auf ihren Communikatoren (oder wie immer ihre SmartPhones aktuell heißen), zum anderen im Zweifel durch einen Anruf...
    Wenn man sich möglichst umgehend meldet und die Sachlage schildert, hab ich aber noch nie Probleme mit dem Zugpersonal erlebt.