Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Keine Kundenbindungs-Post mehr an BC100-Kunden?

Seit inzwischen vier Jahren bin ich durchgehend BC100-Kunde und habe in den ersten beiden Jahren immer wieder Post vom Bahn-Comfort-Service erhalten, in der über Neuerungen informiert oder ein kleines Goodie, wie ein kleiner Verzehrgutschein oder ein Gratisupdate in die 1. Klasse, zugesandt wurden. Darüber hatte ich mich immer sehr gefreut.
Ab dem dritten Jahr erhielt ich keinerlei Post mehr, auch per E-Mail erfolgte keine Kommunikation mehr - dabei kann ich mich nicht erinnern, dass ich bei der Bestellung der BC100 aus der Kommunikation ausgestiegen wäre. Dafür erhalte ich bald täglich Mails zu Sparpreisen und Ländertickets... die mir leider nicht viel nützen.

Ich hatte vor ca. einem Jahr schon einmal bei der Comfort-Hotline angerufen und gefragt, ob ich in die Kommunikationslisten nicht mehr eingetragen sei; damit war laut der Dame am Telefon jedoch alles in Ordnung. Dennoch kam nie wieder Post von BahnComfort - während mir meine sparpreisfahrenden Kollegen mit BC25 immer wieder erzählen, dass sie diese und jene kleine Aufmerksamkeit für ihre Kundentreue erhalten.

Ich frage mich jetzt - bin ich irgendwie aus dem Raster gefallen, gibt es für "zweitklassige" BC100-Kunden generell keine kleinen Aufmerksamkeiten mehr, oder stimmt mit den Daten einfach nur etwas nicht? Ich wundere mich ein wenig, gemessen am Betrag, den ich jedes Jahr privat (und an sich gerne) für die BC100 aufbringe...

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es scheint so zu sein, dass es grundsätzlich kaum noch separate Aktionen für comfort-Kunden gibt. Ich bekomme auch reichlich allgemeine Werbe-Mails, aber kaum irgendwas mit bahn.comfort-Bezug.

Deshalb meine (oft wiederholte) Standard-Einschätzung:
Die DB investiert viel, um Neukunden zu gewinnen, aus Gelegeheitskunden Dauerkunden oder aus 2.Klasse-Kunden 1.Klasse-Kunden zu machen. Das ist betriebswirtschaftlich verständlich, denn dadurch entstehen Mehreinnahmen.
Wer aber schon viele Geld für die DB ausgibt, muss man nicht mehr großartig umwerben - der Kunde ist ja schon Stammkunde. (Ein Gelegenheitsfahrer wird durch Goodies villeicht zum Vielfahrer - aber ein BC100-Kunde bleibt trotz Goodies ein BC100-Kunde). Bestandskundenpflege hat nicht so den hohen Stellenwert bei der DB (obwohl ich das Gefühl habe, dass es sich langsam wieder bessert).

Ansonsten: Ein B100-2.Kl-Kunde bringt der DB Einnahmen von 9,83€ pro Tag (zzgl. MwSt), das ist weniger als beim Schönes-Wochenende-Ticket. Da kann man mit Goodies auch nicht allzu großzügig sein.

Geht mir genauso. Hauptsache die Sparpreis-Werbung kommt jede Woche pünktlich, damit man noch mehr Züge überbuchen kann als sowieso schon.

Aber Spaß beiseite: ist halt ein weiterer Ausdruck davon, dass der Bahn ihre Vielfahrer egal sind. Bekommt man doch täglich immer wieder auf der Schiene oder beim Buchen auf bahn.de demonstriert.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!
9,83 Euro pro Tag klingen bei der theoretisch möglichen, täglichen "Kilometerschrubberei" erstmal nach nicht viel (und generell finde ich auch, dass die BC100 einen angemessenen Preis besitzt). Dafür habe ich diese 4100 Euro aber auch erstmal im Voraus bezahlt, ohne eine Leistung zu erhalten. Ich bin selbst gefordert, möglichst viel dafür zu tun, damit sich die Investition lohnt. Ab dem Tag X der Amortisierung macht die Bahn dann rein auf der Basis ihres Fahrplans ein Minusgeschäft mit mir, wenn ich weiter herumfahre, und im Gegensatz zu einem Sparpreisfahrer ist mein Fahrverhalten weniger analysier- und lenkbar. Auf der anderen Seite höre ich ab jenem Tag X aber nicht auf, im Speisewagen zu essen oder an anderer Stelle Geld in der angeschlossenen Infrastruktur auszugeben.
Inwieweit die 2. Klasse die 1. Klasse gegenfinanziert, oder ob sich diese besser selbst trägt, fände ich an dieser Stelle eine interessante Frage - haben Sie dazu evtl. ein paar Zahlen?

Die Goodies sehe ich dabei nicht als kostspielige Luxusgeschenke, sondern eher als kleine Gesten, weil man eben kein Gelegenheitsfahrer ist, sondern der Bahn und ihrem Angebot sehr viel Aufmerksamkeit widmet. Es ist auch ein bisschen der "weiche" Faktor Mundpropaganda, der sich in absoluten Zahlen des Geschäftsberichts nicht wirklich ausdrücken lässt, aber als BC100-Kunde beschwere ich mich vermutlich sehr viel weniger über "schon wieder" verspätete oder ausgefallene Züge, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass ich allermeistens pünktlich ankomme und auch noch nie richtig gestrandet bin. Gelegenheitsfahrer erhalten bei einer Fahrt viel mehr einen Schnappschuss als Eindruck, und wenn der schlecht war, wird das im Bekanntenkreis als "typisch Bahn" breitgetreten. In dem Sinne bin ich eher ein positiv wirkendes Werbemittel, das sich hin und wieder über ein Zunicken freut.

Hallo 420278, erst einmal möchte ich mich bedanken, dass Sie sich mit dieser Thematik ausführlich auseinander gesetzt haben. In dieser Service-Community erhalten Sie in erster Linie Antworten von anderen Nutzern, die Sie bei den Antworten mit ihren Erfahrungen unterstützen. Im Grunde genommen kann man die erste Antwort von kabo unterstreichen, jedoch haben wir keine Zahlen vorliegen, wie sich die beiden Wagenklassen untereinander finanzieren und/oder ob diese sich selber tragen etc. Gern können Sie sich einmal beim BahnComfort Service melden, wenn Sie Post zu Sonderaktionen vermissen. /ch