Frage beantwortet

Explizite Transparenz Stornogebühr

Tritt ein Reisender aus Gründen von der Reise zurück, die nicht in den Risikobereich des Reiseveranstalters fallen (plötzliche Erkrankung, Trennung von Mitreisenden, Verlust des Arbeitsplatzes etc.) so muss der Reisende einen Teil des Reisepreises, die Stornoentschädigung, zahlen.

Die meisten Reiseveranstalter haben in Ihren AGB-Klauseln, die die Höhe dieser Stornogebühren festlegen. Nach dem Urteil des BGH vom 09.12.2014 (Az. X ZR 13/14) kann davon ausgegangen werden, dass diese Storno-Klauseln im Reisevertrag sämtlich unwirksam sein dürften, da sie gegen den Grundsatz aus § 651 i Absatz 3 BGB verstoßen.

Genauso verhält es sich bei der DB.

Tommtomm
Tommtomm

Tommtomm

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das ist hier eigentlich ein "Kunden heflfen Kunden"-Forum.
Aber bevor Sie sich da in etwas verrennen:
-- Der §651i BGB bezieht sich nicht auf reine Personenbeförderung sondern auf (Pauschal-)reisen, d.h. es muss eine Unterkunft o.ä. im Preis enthalten sein, damit der §651i überhaupt anwendbar ist
-- Die DB bietet einen einen Tarif an, in dem die Stornobedingungen sehr einfach und sehr transparent sind - nämlich den Flexpreis. Da kann man vor Reisebeginn für transparente 0€ Stornokosten zurücktreten.
-- Der Sparpreis, bei dem die Stornokosten (je nach Sichtweise) möglicherweise überhöht oder intransparent sind, ist nur ein zusätzliches Angebot. Jede Bahnfahrt im Fernverkehr kann auch als kostenlos stornierbarer Flexpreis gebucht werden. Niemand muss einen Sparpreis buchen - und wer freiwillig einen Sparpreis bucht, nimmt halt auch freiwillig die ungünstigeren Stornobedingungen in kauf.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (4)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das ist hier eigentlich ein "Kunden heflfen Kunden"-Forum.
Aber bevor Sie sich da in etwas verrennen:
-- Der §651i BGB bezieht sich nicht auf reine Personenbeförderung sondern auf (Pauschal-)reisen, d.h. es muss eine Unterkunft o.ä. im Preis enthalten sein, damit der §651i überhaupt anwendbar ist
-- Die DB bietet einen einen Tarif an, in dem die Stornobedingungen sehr einfach und sehr transparent sind - nämlich den Flexpreis. Da kann man vor Reisebeginn für transparente 0€ Stornokosten zurücktreten.
-- Der Sparpreis, bei dem die Stornokosten (je nach Sichtweise) möglicherweise überhöht oder intransparent sind, ist nur ein zusätzliches Angebot. Jede Bahnfahrt im Fernverkehr kann auch als kostenlos stornierbarer Flexpreis gebucht werden. Niemand muss einen Sparpreis buchen - und wer freiwillig einen Sparpreis bucht, nimmt halt auch freiwillig die ungünstigeren Stornobedingungen in kauf.