Diese Frage wartet auf Beantwortung

Unseriös "Anwälte" der Deutschen Bahn?

Als ich im Zug kontrolliert wurde, hatte ich ein gültiges Ticket mit einer Vergünstigung mit der BahnCard 25. Diese konnte ich jedoch nicht finden, somit dem Schaffner vorweisen. Normalerweise zahlt man eine Nachzahlung und kann dann dieses Ticket + Bahncard nach zeigen. In meinem Fall hatte ich nicht genug Bargeld dabei, bei dem Schaffner konnte man nicht mit Karte zahlen, somit hat er mein gesamtes Ticket als ungültig ernannt. Er meinte Post würde von der DB kommen, wo ich mein Ticket + Bahncard vorzeigen muss, wie hoch diese Nachzahlung sein wird. Post kam leider nie an. Nun habe ich ein sehr kooperative Rechtsanwalt GmbH mit der ich mich rumschlagen darf und die nicht sonderlich seriös scheinen. Und die Summe die ich nun zahlen darf ist absurd hoch. Leider gibt mir keiner Auskunft, wie es zu dieser Summe kam! Das die Deutsche Bahn mit solchen "Anwälten" einem entgegen tritt, finde ich sehr erschreckend! Sehr unseriös und korrupt ist es wohl eher. Vielen Dank für diesen Service.

TKatharina
TKatharina

TKatharina

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Lassen Sie mich raten: RA Haas & Kollegen?
Das sind die Vertragsanwälte von Infoscore Forderungsmanagement, welche mit dem "Eintreiben" von Fahrpreisnacherhebungen beauftragt ist. Es sind also nicht die Anwälte der DB.

Grundsätzlich ist es so, dass das nachträgliche Vorzeigen der Bahncard bzw. das Bezahlen des fehlenden Fahrpreises eine Bringschuld des Kunden sind. D.h. Sie wären gut beraten gewesen, sich selbst um die Angelegenheit zu kümmern anstatt auf Post zu warten. Denn für das nachträgliche Vorzeigen der Bahncard gilt beispielsweise eine Frist von 2 Wochen - wenn man die verpasst, steht man dumm da.

Ich gebe Ihnen allerdings Recht, dass das Geschäftsgebahren der oben genannten Rechtsanwaltskanzei nicht sehr werbewirksam ist - und dieser negative Eindruck fällt halt auch auf die DB zurück.