Diese Frage wartet auf Beantwortung

Antworten

Guten Abend Bloodrayne1982,

sofern es ein Blindenführhund ist wird er selbstverständlich kostenfrei befördert. Für alle anderen Hunde gilt die herkömmliche Regelung.

Ist der Kennbuchstabe B im Schwerbehindertenausweis vermerkt so dürfen Sie eine Begleitperson kostenfrei mitnehmen. Die Übertragung auf Hunde ist hierbei jedoch ausgeschlossen.

  • Hunde bis zur Größe einer Hauskatze fahren in einer auslaufsicheren Box grundsätzlich kostenfrei
  • größere Hunde benötigen hingegen einen Kinderfahrschein zum Flex- oder Sparpreis.

Gruß, Tino!

Hallo Bloodrayne1982,
der korrekten Antwort von Tino möchte ich noch hinzufügen, dass ein Hund nur kostenfrei befördert wird, wenn in Ihrem Schwerbehindertenausweis auf der Rückseite "Blind" oder "BL" eingetragen bzw. nicht gelöscht ist. Oder es ist "Die Notwendigkeit ständiger Begleitung ist nachgewiesen” bzw. „Die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson ist nachgewiesen” eingetragen bzw. das Merkzeichen „B” nicht gelöscht. PS: Bei Behindertenausweisen im Scheckkartenformat ist sowohl der Aufdruck „ Die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson ist nachgewiesen" als auch das Merkzeichen „B" erforderlich. Liebe Grüße /jn

marcokrings
marcokrings

marcokrings

Ebene
1
120 / 750
Punkte

Anstelle einer Begleitoerson kann auch ein Hund mitgenommen werden. Das muss kein Blindenführhund oder Assistenzhund sein. Siehe hierzu § 145 Abs. 2 SGB IX oder auch die BB der Bahn.
Voraussetzungen ist ein deutscher Schwerbehindertenausweis mit Merkzeichen B.