Frage beantwortet

Keine Sparpreise am 28.05.17?

Für die Hinfahrt im Mai nach X gilt der Sparpreis von 29 Euro. Für die Rückfahrt am Folgetag wird der Preis von rund 144 Euro angezeigt. Egal, ob ich diese Fahrt einzeln oder als Rückfahrt buche. Für alle anderen Tage davor und danach, unabhängig davon, ob Werketage oder Wochenende gilt der Sparpreis von 29 Euro.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass für diesen einen Tag im Jahr alle Kontingente ausgeschöpft sein bzw. dass an diesem Tag die Sparpreise nicht gelten sollen.

Woran kann das liegen? Die Rückfahrt MUSS an diesem Tag erfolgen. Notfalls wird auf den Bus umgestiegen.

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nun ja.
der 28.5 ist das Ende des "Himmelfahrswochenendes". D.h. Davor liegt am Donnerstag ein Feiertag und mit dem Freitag dann ein sogenannter Brückentag. Da haben viele Leute frei/Urlaub und machen sich ein langes Wochenende.
An diesem Sonntag werden also sehr viele Leute unterwegs sein.
Und an solchen Spitzentagen werden im Regelfall schon mal weniger Sparpreise angeboten als an anderen Tagen (mit normalen Reisendenaufkommen) und die wenigen Sparpreise, die angeboten werden, sind auch besonders schenll weg.
An solchen Tagen (unmittelbar vor und nach einem langen Wochenende) sind Sparpreise halt schwer bis gar nicht zu bekommen. Das ist völlig normal.
Platt gesagt: An solchen Tagen sind die Züge ohnehin brechend voll. (a) Warum sollte die DB das noch mit Sparpreisen anheizen? (b) Das Sparpreissystem soll dazu animieren, Züge zu benutzen, die schwächer ausgelastet sind oder auf Reisetage auszuweichen, wo weniger los ist. Wer trotzdem an Spitzentagen mit stark ausgelasteten Zügen fahren will, muss dann halt den Flexpreis bezahlen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (4)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nun ja.
der 28.5 ist das Ende des "Himmelfahrswochenendes". D.h. Davor liegt am Donnerstag ein Feiertag und mit dem Freitag dann ein sogenannter Brückentag. Da haben viele Leute frei/Urlaub und machen sich ein langes Wochenende.
An diesem Sonntag werden also sehr viele Leute unterwegs sein.
Und an solchen Spitzentagen werden im Regelfall schon mal weniger Sparpreise angeboten als an anderen Tagen (mit normalen Reisendenaufkommen) und die wenigen Sparpreise, die angeboten werden, sind auch besonders schenll weg.
An solchen Tagen (unmittelbar vor und nach einem langen Wochenende) sind Sparpreise halt schwer bis gar nicht zu bekommen. Das ist völlig normal.
Platt gesagt: An solchen Tagen sind die Züge ohnehin brechend voll. (a) Warum sollte die DB das noch mit Sparpreisen anheizen? (b) Das Sparpreissystem soll dazu animieren, Züge zu benutzen, die schwächer ausgelastet sind oder auf Reisetage auszuweichen, wo weniger los ist. Wer trotzdem an Spitzentagen mit stark ausgelasteten Zügen fahren will, muss dann halt den Flexpreis bezahlen.

Danke für die Antwort kabo. Bei der Buchung von Musical-Tickets habe ich absolut nicht darauf geachtet, dass hier DIESES Wochenende vorliegt. Nun wird geflogen - das spart Zeit und Geld.