Frage beantwortet

Pendler von Montabaur nach Frankfurt Flughafen auch dieses Mal wieder mit diesen Abfahrtszeiten abgestraft?

Montabaur (RZ/PL)  Als vor etwa einem Jahr die Berufspendler die Verbindungen für den bevorstehenden Winterfahrplan in die Hand bekamen, trauten sie ihren Augen nicht. Die Bahn hatte die bis dato auf den Pendlerverkehr abgestimmten Züge, die von Köln über Montabaur und Limburg nach Frankfurt Flughafen fahren, einfach zeitlich so gekürzt und verlagert, so daß Pendler eineinhalb Stunden vor und nach der Arbeit warten mussten. Gepaart mit den regelmäßig auftretenden Störungen der Strecke ergibt sich so eine tägliche Tortur, wie uns Jens Braun, täglicher Benutzer der Strecke, zu berichten weiß.  
Er sagt, man habe im November 2015 bereits über 300 Unterschriften von Pendlern gesammelt und diese dann gebündelt an den Vorstand der Deutschen Bahn AG, Herrn Dr. Grube übermittelt, in der Hoffnung, daß die seinerzeitigen Fehlplanungen noch behoben werden. Des weiteren hat er sich auch zeitgleich an den Kundendialogservice der Bahn gewandt und bekam dort zur Antwort, daß man "nicht alle Kundengruppen" berücksichtigen könne.   
Auf der Webseite der Deutschen Bahn hört sich dieses jedoch noch ganz anders an, so kann man  dort etwa lesen, daß "Pendler einen großen Teil der Deutsche Bahn Kunden" darstellen. Laut Bahn-Kunde Braun stellt sich nun also die Frage, ob man diese regelmäßig zahlenden Grundsäulen der Bahn weiterhin so vor den Kopf stoßen möchte oder nicht doch noch die Planungen verändert werden. Er gibt an, daß es genug Verbindungen gäbe um ohne viele Änderungen am Gesamtplan den Berufstätigen ein Stück Lebensqualität wieder zurück zu geben, denn nicht für alle ist mit dem Spruch "Diese Zeit gehört mir" auch weitergeholfen, sondern er hört sich für diese Personen wie blanker Hohn an.

GestressterPendler
GestressterPendler

GestressterPendler

Ebene
0
21 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich denke man kann da nicht zwingend von Fehlplanng sprechen, jene Verbindungen müssen nämlich auf eine Vielzahl von Nutzern abgestimmt werden .. und da lässt es sich nicht jedwedem Nutzer gerecht machen ohne da mal eben einige Züge mit Ergebnis viel zu unterbelegt mehr einzusetzen.

Auf der Linie gibt es sicher auch Pendler für die genau diese Abstimmung sinnvoller ist um nicht selbiges wie Du zu erleben oder möglicher weise nur so ihren ihren Arbeitsplatz zu erreichen.

Dann gibt es noch jene welche sichererr ihre Flüge Frankfurt(Main) Flughafen erreichen müssen, und dann auch noch die Fernreisenden welche auf kompletter Strecke z. B. nach München ( oder sonstwo hin ) ihre Anschlüsse sicherer erreichen müssen.

Usw. , so ist es faktisch quasi unmöglich für mehr oder weniger kleineren Anteil immer die sinnvollste Fahrzeit einzurichten, wenn man auf Grund der dann sonst höheren Kosten durch mehr Angebote die auf der Linie Fahrpreise drastisch erhöhen müßte.
An dem unteren gemessen steht Ihr da auf Eurer Verbindung sogar noch überdurchschittlich gut da.

Viele Pendler in Deutschland haben übrigens überhaupt keine Chance überhaupt mit der Bahn zur Arbeit zu pendeln, aud meiner Strecke zwischen Hannover und Göttingen hat z. B. kein Arbeitnehmer in der Industrie zu üblichen Arbeitszeit Beginn um 06:00 ankünftig zu sein da es weder in Göttingen bei rund 05:40 und Hannover bei rund 05:30 keine Chance gibt überhaupt die Industriegebiete von den Bahnhöfen aus zu erreichen, da selbst hier die Landesverkehrsgesellschafft nicht daran denkt für jenen Anteil an industriellen Arbeitnehmern aus der Fläche eine Möglichkeit zur Erreichung ihrer Arbeitsplätze überaupt anzubieten obdem eine Vorverlegung der stündlichen Abfahrtzeiten zusätzlich auch am Morgen (insbesondere im Winterhalbjahr ) gesichertere Anschlüsse an den Fernverkehr zum ICE, und zum IC überhaupt zu ermöglichen.
Denen alle nutzen daher auch die vielfach gesteigerte Kapazität an Parkplätzen an den Bahnhöfen gar nichts.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (3)

Ja (1)

25%

25% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich denke man kann da nicht zwingend von Fehlplanng sprechen, jene Verbindungen müssen nämlich auf eine Vielzahl von Nutzern abgestimmt werden .. und da lässt es sich nicht jedwedem Nutzer gerecht machen ohne da mal eben einige Züge mit Ergebnis viel zu unterbelegt mehr einzusetzen.

Auf der Linie gibt es sicher auch Pendler für die genau diese Abstimmung sinnvoller ist um nicht selbiges wie Du zu erleben oder möglicher weise nur so ihren ihren Arbeitsplatz zu erreichen.

Dann gibt es noch jene welche sichererr ihre Flüge Frankfurt(Main) Flughafen erreichen müssen, und dann auch noch die Fernreisenden welche auf kompletter Strecke z. B. nach München ( oder sonstwo hin ) ihre Anschlüsse sicherer erreichen müssen.

Usw. , so ist es faktisch quasi unmöglich für mehr oder weniger kleineren Anteil immer die sinnvollste Fahrzeit einzurichten, wenn man auf Grund der dann sonst höheren Kosten durch mehr Angebote die auf der Linie Fahrpreise drastisch erhöhen müßte.
An dem unteren gemessen steht Ihr da auf Eurer Verbindung sogar noch überdurchschittlich gut da.

Viele Pendler in Deutschland haben übrigens überhaupt keine Chance überhaupt mit der Bahn zur Arbeit zu pendeln, aud meiner Strecke zwischen Hannover und Göttingen hat z. B. kein Arbeitnehmer in der Industrie zu üblichen Arbeitszeit Beginn um 06:00 ankünftig zu sein da es weder in Göttingen bei rund 05:40 und Hannover bei rund 05:30 keine Chance gibt überhaupt die Industriegebiete von den Bahnhöfen aus zu erreichen, da selbst hier die Landesverkehrsgesellschafft nicht daran denkt für jenen Anteil an industriellen Arbeitnehmern aus der Fläche eine Möglichkeit zur Erreichung ihrer Arbeitsplätze überaupt anzubieten obdem eine Vorverlegung der stündlichen Abfahrtzeiten zusätzlich auch am Morgen (insbesondere im Winterhalbjahr ) gesichertere Anschlüsse an den Fernverkehr zum ICE, und zum IC überhaupt zu ermöglichen.
Denen alle nutzen daher auch die vielfach gesteigerte Kapazität an Parkplätzen an den Bahnhöfen gar nichts.

GestressterPendler
GestressterPendler

GestressterPendler

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Es hat ja sonst jahrelang funktioniert und die Verbindungen, die jetzt einfach nur verlagert worden sind, sind ja immer noch mit denselben Zügen befahren. Beispiel? 12.58 ist ein Zug mit Halt Montabaur / Limburg früher gefahren und fährt noch immer, aber jetzt ohne Halt dort. Dafür wird dann um 12.05 ein Zug angeboten. Nach dem Frühdienst genauso. 14.25 fährt derselbe Zug, den man früher nutzen konnte, nur ohne Halt in den besagten Städten. Wir haben uns vor vielen Jahren (ja so lange ging es normal zu) entschlossen, eine Arbeit bei Hessens größtem Arbeitgeber Frankfurt Airport zu nehmen. Wenn man jetzt immer 1.5 Stunden länger / früher auf die Arbeit muss, dann klappt das nicht wirklich. Die Bahn sprach ja auch von Fehlpanungen, die korrigiert werden sollten. Es handelt sich somit hier nicht um Gejammer sondern es ist eine Frechheit was die Verantwortlichen tun. Zu Schichtzeiten müssen Verbindungen vernünftig angeboten werden, zumal diese unbedeutende Gruppe an Mitarbeitern namens Pendler täglich für den reibungslosen Ablauf am Flughafen sorgt.

Hallo GestressterPendler,
bitte nennen Sie mir alle Verbindungen mit Zugnummern und Zeiten, die sich geändert haben und nach dem Fahrplanwechsel nicht mehr wie bisher angezeigt werden. Ich gebe das dann an den Fachbereich weiter und kann Ihnen dann eine genaue Rückmeldung dazu geben. /si

Elmaran
Elmaran

Elmaran

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

In der Regel machen die Bahnen auch Erhebungen über die Fahrgäste durch Befragung in Zügen wärend der Fahrt. Dis mag möglicher weiseim Fernverkehr weniger auffallen, in Nahverkehszügen dafür deutlicher. Auch jene Erhebungen werde da sicher eine Rolle spielen, s aber auch Anschlüsse zu sichern.

Ich meine mich nun auch daran erinnern zu können das Deine Strecke bezüglich pendeln auch schon mal Thema hier war. Es ließe sich insofer auch Begründung der DB dazu über geignete Suchworte in der Suchfunktion finden.

Klar ist es jedoch auch für mich das es nicht das gelbe vom Ei ist, im Grunde wäre es aus meiner Sicht für alle Beteiligten gar sinnvoller einen gänzlich neuen Fahrplan für komplette Deutschland und alle Verkehrsmittel die mehr oder weniger auch an die Bahnen irgendwie angebunden sind zu entwickeln. Im selben Atemzuge dann möglichst zu Pendelzeiten auch mehr Fahrgäste auch die Züge nutzen würden, die zu große Straffheit der Fahrpläne zumindest etwas zu entschärfen wo geht .. z. B. etwas zeitversetzter z. B. in Zubringung schon morgens früher beginnend auch mehr Pendler erreichten, ao auch in den Anschlüssen so das auch Verspätungsproblematiken meistens aufgegangen werden.

In das selbe Boot sollte man auch die Arbeitgeber einladen, das auch diese dann zeitgleich ihre Arbeitszeiten so gut es geht dem öffenlichen Personenverkehr wo nötig ebenso etwas anpassen, was ja auch letztlich für diese auch besser wäre wenn ihre Arbeitnehmer am Tage z. B. 1 Stund weniger Pendelstreß ausgesetzt wären

Im Grunde wäre diesbezüglich die Politik gefordert solch eine Umsetzung auf den Weg zu bringen, was jedoch sicherlich in vollständiger Ausarbeitung auch sicher bis zu 2 Jahren dauern könnte.

GestressterPendler
GestressterPendler

GestressterPendler

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Hallo ich werde Ihnen morgen die gesamten Details dazu nennen. Allerdings kenne ich die sogenannte Fachabteilung nur zu gut. Das ist doch der zentrale Kundendialog, der sich danach nie mehr gemeldet hat, oder? Übrigens sind auch die Medien mit eingeschaltet worden. Damals wurde auch von den Politikern entsprechend erfolglos interveniert. Der Stadtrat aus Montabaur und Limburg hatten sich vor einem Jahr eingeschaltet. Es ist ja nicht so, dass sie Strecke nicht frequentiert genutzt wird, denn ausser Pendlern (auch Bundespolizei) sind auch viele Reisende am zusteigen, die gerne die ganze Zeit über ihr Auto in Montabaur kostenlos stehen lassen und mit den FOC-Besuchern auch die letzten Parkplätze einnehmen. Die Geschichte mit dem Parkplatz wird jetzt ja von der Stadt Montabaur versucht zu regeln aber das ändert nichts an den Plänen der Bahn. Ganz vergessen hatte ich übrigens, dass man auch sonntags am Flughafen arbeitet - nur die Bahn interessiert es nicht. Man weiss halt ganz genau, dass es ausser der Bahn nicht wirklich viele Alternativen gibt...