Diese Frage wartet auf Beantwortung

Aufhebung Zugbindung bei erwarteter Verspätung

Hallo,

mir ist klar, dass die Zugbindung bei einer erwarteten Verspätung am Zielort von mehr als 20 Minuten ohne Stempel als aufgehoben gilt.
Ich lege eine Strecke zurück, die gut bedient wird. Ich habe ein Ticket mit Zugbindung. Dieser Zug fährt am frühen Abend und ist, bevor er an meinem Startort ankommt, bereits seit vielen Stunden unterwegs und nutzt seine Chancen, Verspätungen aufzubauen, leider sehr oft. Konkret habe ich ein Zugticket mit einer Abfahrtszeit 18:18 Uhr. Der Zug ist durch ganz Deutschland unterwegs und dementsprechend sehe ich im Laufe des Tages bereits, ob eine Chance auf pünktliche Verbindung besteht oder ob das eine Illusion ist. Es gibt für meine Strecke noch Möglichkeiten, statt eines IC auch den ICE zu nehmen. Dieser fährt stündlich um XX:54 ab. Dürfte ich bei einer erwarteten Verspätung von mehr als 20 Minuten auch einen Zug nehmen, der meinen Startort bereits um 16:54 Uhr verlässt oder darf ich erst den Zug um 17:54 Uhr nehmen? Darf ich durch Aufhebung der Zugbindung JEDE Alternativverbindung an dem Tag nehmen oder muss es einen zeitlichen Zusammenhang geben (z.B. Abfahrt nicht mehr als 1 Stunde vor "Zugbindungszug")?

BahnfahrerFFM
BahnfahrerFFM

BahnfahrerFFM

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Hallo BahnfahrerFFM,

wenn abzusehen ist, dass Ihr IC verspätet eintrifft und Sie somit mehr als 20 min verspätet am Zielort eintreffen werden, können Sie auch eine Verbindung nutzen, die vor der eigentlich Abfahrt des ICs liegt. Sinn der Aufhebungsregelung ist ja, dass Sie Ihre zu erwartende Verspätung reduzieren können und möglichst zu geplanter Zeit am Zielort eintreffen. Eine harte Grenze, welche Verbindungen Sie alternativ nutzen können, gibt es nicht, es sollte aber schon ein Zusammenhang erkennbar sein, warum Sie auf diese Verbindung ausgewichen sind. In den Fahrgastrechten heißt es ja, dass Sie bei nächster Gelegenheit mit einem anderen Zug weiterreisen können oder zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sich dadurch die Ankunftsverspätung minimiert. Wenn Sie also einen Zug nehmen würden, der erst abends fährt, obwohl Sie ursprünglich morgens fahren wollten, entspricht dies nicht dem Gedanken hinter dieser Regelung, da es davor ja schon genügend Möglichkeiten gab, Ihre Fahrt fortzusetzen. /ti