Diese Frage wartet auf Beantwortung

Warum wird man trotz Schnellfahrstrecke L-EF zwischen DD und FFM nicht wesentlich schneller als vor 15 Jahren sein?

Hallo,
.
die Eröffnung der Schnellfahrstrecke Leipzig - Erfurt (VDE Nr. 8) wird oft in den Medien erwähnt. Fahrzeitverkürzungen zwischen Dresden und Frankfurt am Main von einer Stunde werden dank der Schnellfahrstrecke angekündigt. Aber ich frage mich, warum man trotz der Schnellfahrstrecke nicht wesentlich schneller zwischen Dresden und Frankfurt am Main unterwegs sein wird als vor 15 Jahren.
.
Ein Beispiel dazu um das Ganze etwas konkreter zu machen. Ich habe dafür den ICE 1558 betrachtet [bei den Zeiten der Unterwegsbahnhöfe ist stets die Abfahrtszeit genannt]:
.
Fahrplan im Jahr 2000/2001:
Dresden Hbf ab:12.11 Uhr
(über Dresden-Neustadt 12.20, Leipzig Hbf 13.23, Weimar 14.13, Erfurt Hbf 14.29, Eisenach 14.58, Fulda 15.45)
Frankfurt am Main Hbf an: 16.37 Uhr
Fahrzeit: 4h 26min
.
Im künftigen Fahrplan 2015/2016:
Dresden Hbf ab: 12.20 Uhr
(über Dresden-Neustadt 12.27, Riesa 12.57, Leipzig Hbf 13.33, Erfurt Hbf 14.18, Gotha 14.35, Eisenach 14.51, Fulda 15.44)
Frankfurt am Main Hbf an: 16.37 Uhr
Fahrzeit: 4h 17min
.
.
Die Ersparnis gegenüber des Fahrplans 2000/2001 wird also am Ende 9 Minuten betragen. Dafür sind Riesa und Gotha als neue Zwischenhalte hinzugekommen und Weimar entfallen.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Hallo bema, als Maßstab für die Zeitgewinnung von 1 Stunde gilt die Fahrtzeit gegenüber der aktuellen Fahrplanperiode. Im laufenden Fahrplanjahr benötigt der ICE von Dresden Hbf nach Frankfurt (Main) Hbf ca. 5.18 Stunden. Der ICE 1558 fährt gemäß aktuellen Fahrplan auch erst ab Leipzig Hbf. Zu früheren Fahrplanperioden habe ich keine Aufzeichnungen vorliegen und kann die Zeiten nicht bestätigen. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2015 verkehren einige ICE-Züge von Dresden Hbf nach Frankfurt (Main) Hbf in 4.17 Stunden. /ch

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Die Fahrzeiten des ICE 1558 im Fahrplanjahr 2000/2001 sind korrekt angegeben. Siehe http://www.grahnert.de. In 2000 wurde der ICE mit Neigetechnik eingeführt (ICE-T), dieser konnte auf Altbaustrecken durch höhere Kurvengeschwindigkeiten schneller fahren als gewöhnliche (ICE) Züge. Die Fahrzeiten der Dresden-Frankfurter Linie waren damals sehr knapp bemessen. Durch den öfteren Neigetechnikausfall kam es zu Fahrzeitverlängerungen von etwa 15 Minuten. 2007 wurde die Neigetechnik bei ICE-T Zügen generell abgeschaltet, wodurch sich die Fahrzeiten, auch durch zusätzliche Halte gegenüber 2000/2001 verlängerten. Im Fahrplanjahr 2014 und 2015 verlängerten sich die Fahrzeiten auf dieser Strecke weiter durch den offiziell so genannten Baufahrplan. Bedingt durch Bahnsteigneubauten in Leipzig Hbf mussten die Züge von bzw. nach Dresden einen Umweg fahren. Auch noch zu berücksichtigen bei der Fahrzeit im Fahrplanjahr 2016 ist der 9 minütige Aufenthalt in Leipzig.

Bei der Seite von Herrn Grahnert handelt es sich ja nicht um eine offizielle Seite der DB. Daher kann ich die Fahrzeiten nicht bestätigen. Wenn wir davon ausgehen, dass diese so stimmen, ist es ja allerdings so, dass die Neigetechnik wegen der technischen Anfälligkeit nicht mehr eingesetzt werden kann und dadurch, wie Sie geschrieben haben, sich die Fahrzeit wieder verlängert hat. Durch den Streckenausbau kann dieser Rückschritt in der Fahrzeit wieder ausgeglichen und sogar trotz zusätzlichen Halt verbessert werden. /je

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Ich habe noch die alten offfiziellen Kursbücher bis zum Jahr 2002 aufgehoben. Ich kann daher im Gegensatz zur DB Community die Aussagen voll und ganz bestätigen.

PS: Liebe Mitarbeiter der DB Community, ich stelle euch gerne bei Bedarf eure eigenen Kursbücher der vergangenen Jahre für eine Recherche zur Verfügung. :-)