Diese Frage wartet auf Beantwortung

Ist der Kauf einer Anschlussfahrkarte außerhalb eines Verkehrsverbundes möglich?

Ich besitze ein Semesterticket des VGN mit welchem ich von Nürnberg bis Kitzingen fahren kann. Wenn ich nun aber von Nünrberg nach Würzburg fahren möchte benötige ich ein Ticket des VVM für die Strecke Kitzingen-Würzburg. Die Buchung eines Tickets über die DB Navigator App funktioniert bei dieser Strecke leider nicht. Am Schalter habe ich die Information bekommen das ich an der Verbundgrenze in diesem Fall Kitzingen aussteigen soll um mir dort ein Ticket zu kaufen und eine Stunde später mit dem nächsten Zug weiter zu fahren. Dies ist für mich allerdings keine passende Lösung. Gibt es eine andere Möglichkeit ein Ticket für die Strecke Kitzingen - Würzburg zu kaufen?

AnBa
AnBa

AnBa

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

13teufelchen
13teufelchen

13teufelchen

Ebene
1
155 / 750
Punkte

Hallo AnBa, am Automat oder im Reisezentrum können Sie Eine Anschlussfahrkarte kaufen. Allerdings gilt diese dann nur für die reine Zugstrecke. Berechnet wird also nach DB-Kilometer und DB-Preis. Möchten Sie in Würzburg noch Bus oder Straßenbahn nutzen, brauchen Sie ein neues Ticket. Am Automat:gesamtes Angebot -> Anschlussticket für Zeitkarten -> Abfahrtsbahnhof usw eingeben.

Hallo AnBa, über bahn.de oder die DB Navigator App können Sie kein Anschlussticket erwerben, da auf dieser Strecke nicht der DB-Tarif gilt, sondern der Tarif des Verkehrsverbundes. Bitte wenden Sie sich deshalb mit Ihrer Anfrage einmal an den zuständigen Verkehrsverbund: Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken GmbH (VVM). /ni

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es gibt mehrere Ansätze:

1. Aussteigen und 1 Stunde später weiterfahren, wie empfohlen. (Hier gibt es dann oft wesentlich billigere Tageskarten für das gesamte Netz des 2. Verkehrsverbundes (z.B. in Domagen Bayerwerk für den gesamten VRS und nicht nur gemäß Übergangstarif VRR/VRS bis Köln).

2. Online- oder Handy-Ticket des 2. Verkehrsverbunds vor der Abfahrt kaufen; das gibt es beim VVM anscheinend leider nicht.

3. DB-Tarif durch früheren Fahrtantritt erzwingen. Das lohnt sich besonders für Bahncard-Besitzer, besonders mit Bahncard50. Bei Verkehrsverbünden OHNE Übergangstarif ist das recht einfach, man muß eine Fahrkarte nach DB-Tarif ab 1 Station VOR dem 2. Verbund kaufen. Übergangstarife gelten meist nur einen kleinen Bereich in den benachbarten Verbund hinein, siehe dazu den entsprechenden Tarifzonenplan:

http://www.vvm-info.de/vvm/media/files/tarifliches/2015/F...

Also hier 1 Station vor Markt Bibart, d.h. Neustadt Aisch; ab dort nach Würzburg kostet einfach 13,30€ ohne Bahncard, 9,95€ mit Bahncard25 oder 6,65 mit Bahncard50. Wenn ich mich beim (mir unbekannten) VVM-Tarif nicht irre, wären am Automat in Kitzingen gemäß VVM-Tarif 6,75€ einfach oder 12,10€ für eine Tageskarte fällig.

4. DB-Tarif durch IC-Benutzung erzwingen (funktioniert nur, wenn der nicht wie z.B. oft im VBB für Verbund-Karten freigegeben ist). Das lohnt aber nur bei besonders teuren Übergangstarifen wie Düsseldorf-Köln im VRR/VRS: Im RE kostet es 11,30€ für alle – im IC dagegen ohne Bahncard 12,50, mit Bahncard25 9,35 und mit Bahncard50 nur 6,25€ - allerdings ohne Busse und Bahnen am Start- und Zielort, sofern die Entfernung unter 100km beträgt (erst darüber gibt es mit Bahncard ein City-Ticket inklusive).

Die angesprochenen Anschlußtickets nach DB-Tarif gibt es nach meinen Beobachtungen nur weit vom betroffenen Verbund entfernt: Frankfurt-Mainz als Anschluß zu einer bei der SNCF gekauften TGV-Fahrkarte bekam ich nur in München, wo man mir die Anschlußkarte von München nach Holzkirchen nicht verkaufen wollte – die erhielt ich dann im Gegenzug problemlos in Mainz...