Frage beantwortet

Ice Ec Karte

Was passiert wenn ich mich vor im ICE Fahrtantritt beim Zugbegleiter melde . ( Inhaber Schönes Wochenendeticket Züge fuhtren anders war auf ICE angewiesen)

Und drinne mit EC Karte bezahlen möchte?

Nachlösegebühr ja / nein?

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Hallo JensPaetow,

wenn ich Sie richtig verstehe, sind Sie im Besitz des Schönes-Wochenende-Tickets, haben aufgrund einer Verspätung oder anderer Widrigkeiten Ihren Anschlusszug des Nahverkehrs verpasst und möchten aus diesem Grund mit einem ICE weiterfahren und im Zug eine Fahrkarte für die Weiterfahrt mit dem ICE lösen, richtig? Grundsätzlich ist der Kauf einer Fahrkarte auch im Zug (IC/EC & ICE) zu den Konditionen des sogenannten Bordpreises möglich. Geregelt ist dies in den Beförderungsbedingungen unter 3.9.2; dort heißt es: "Statt des erhöhten Fahrpreises kann der Reisende in Zügen, in denen ein Verkauf von Fahrkarten (einschließlich Übergang/Umweg) stattfindet, den festgesetzten Bordpreis zahlen, wenn er dem Zugbegleitpersonal bei der Prüfung der Fahrkarten unaufgefordert meldet, dass er keine gültige Fahrkarte besitzt und sofort eine Fahrkarte erwirbt. Diese Regelung gilt nicht, wenn der Reisende seiner Verpflichtung zum Kauf der Fahrkarte beim Triebfahrzeugführer vor Abfahrt des Zuges bzw. nach Betreten des Fahrzeuges an den Automaten gemäß Nr. 2.1 bestimmter Nahverkehrszüge oder zum Kauf der „Fahrkarte Anfangsstrecke“ gemäß Nr. 2.2 nicht nachgekommen ist. Der Bordpreis entspricht der Summe (i) des Normalpreises nach Berücksichtigung eines etwaigen BahnCard-Rabattes und (ii) eines Aufschlags auf diesen Normalpreis. Für Fahrkarten der Produktklassen ICE und IC/EC beträgt der Aufschlag nach (ii) 7,50 €. Für Fahrkarten der Produktklasse C beträgt der Aufschlag nach (ii) 10 %, mindestens 2 €, höchstens 10 €. War bei Fahrtantritt weder ein Fahrkartenschalter geöffnet noch ein zur Annahme von Bargeld geeigneter betriebsbereiter Automat vorhanden, hat der Reisende statt des Bordpreises nur den Normalpreis unter Berücksichtigung etwaiger im Zug erhältlicher Ermäßigungen zu zahlen. " (http://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/agb/gesamt2015/m...; S. 12). Eine Zahlung per EC-Karte ist jedoch nicht möglich. Zahlen können Sie entweder per Kreditkarte oder mit Bargeld. Beachten Sie bitte weiterhin, dass eine Erstattung der Kosten des ICE-Tickets (ganz unabhängig davon, ob es im Zug oder anderswo gekauft wurde) aufgrund der Verspätung eines Nahverkehrszuges, der auf Grundlage des Schönes-Wochenende-Tickets genutzt wurde, nicht möglich ist, da es sich hierbei um eine stark ermäßigte Fahrkarte handelt. Weitere Informationen diesbezüglich finden Sie hier: http://www.bahn.com/i/view/AUT/de/services/passenger_righ... (insbesondere „Weiterfahrt mit einem anderen Zug“)

Noch einmal zusammengefasst:

  • Der Erwerb einer Fahrkarte in IC-, EC- und ICE-Zügen ist möglich; zusätzlich zum Fahrkartenpreis fällt der Bordpreis in Höhe von 7,50 € an.
  • Eine Zahlung per EC-Karte ist nicht möglich.

In Einzelfällen kann es vorkommen, dass Fernverkehrszüge (IC/EC & ICE) auch für Inhaber von Nahverkehrsfahrkarten freigegeben werden. Dies wird aber dann aber explizit (i. d. R. am Zugzielanzeiger) kommuniziert.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (6)

Ja (7)

54%

54% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Hallo JensPaetow,

wenn ich Sie richtig verstehe, sind Sie im Besitz des Schönes-Wochenende-Tickets, haben aufgrund einer Verspätung oder anderer Widrigkeiten Ihren Anschlusszug des Nahverkehrs verpasst und möchten aus diesem Grund mit einem ICE weiterfahren und im Zug eine Fahrkarte für die Weiterfahrt mit dem ICE lösen, richtig? Grundsätzlich ist der Kauf einer Fahrkarte auch im Zug (IC/EC & ICE) zu den Konditionen des sogenannten Bordpreises möglich. Geregelt ist dies in den Beförderungsbedingungen unter 3.9.2; dort heißt es: "Statt des erhöhten Fahrpreises kann der Reisende in Zügen, in denen ein Verkauf von Fahrkarten (einschließlich Übergang/Umweg) stattfindet, den festgesetzten Bordpreis zahlen, wenn er dem Zugbegleitpersonal bei der Prüfung der Fahrkarten unaufgefordert meldet, dass er keine gültige Fahrkarte besitzt und sofort eine Fahrkarte erwirbt. Diese Regelung gilt nicht, wenn der Reisende seiner Verpflichtung zum Kauf der Fahrkarte beim Triebfahrzeugführer vor Abfahrt des Zuges bzw. nach Betreten des Fahrzeuges an den Automaten gemäß Nr. 2.1 bestimmter Nahverkehrszüge oder zum Kauf der „Fahrkarte Anfangsstrecke“ gemäß Nr. 2.2 nicht nachgekommen ist. Der Bordpreis entspricht der Summe (i) des Normalpreises nach Berücksichtigung eines etwaigen BahnCard-Rabattes und (ii) eines Aufschlags auf diesen Normalpreis. Für Fahrkarten der Produktklassen ICE und IC/EC beträgt der Aufschlag nach (ii) 7,50 €. Für Fahrkarten der Produktklasse C beträgt der Aufschlag nach (ii) 10 %, mindestens 2 €, höchstens 10 €. War bei Fahrtantritt weder ein Fahrkartenschalter geöffnet noch ein zur Annahme von Bargeld geeigneter betriebsbereiter Automat vorhanden, hat der Reisende statt des Bordpreises nur den Normalpreis unter Berücksichtigung etwaiger im Zug erhältlicher Ermäßigungen zu zahlen. " (http://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/agb/gesamt2015/m...; S. 12). Eine Zahlung per EC-Karte ist jedoch nicht möglich. Zahlen können Sie entweder per Kreditkarte oder mit Bargeld. Beachten Sie bitte weiterhin, dass eine Erstattung der Kosten des ICE-Tickets (ganz unabhängig davon, ob es im Zug oder anderswo gekauft wurde) aufgrund der Verspätung eines Nahverkehrszuges, der auf Grundlage des Schönes-Wochenende-Tickets genutzt wurde, nicht möglich ist, da es sich hierbei um eine stark ermäßigte Fahrkarte handelt. Weitere Informationen diesbezüglich finden Sie hier: http://www.bahn.com/i/view/AUT/de/services/passenger_righ... (insbesondere „Weiterfahrt mit einem anderen Zug“)

Noch einmal zusammengefasst:

  • Der Erwerb einer Fahrkarte in IC-, EC- und ICE-Zügen ist möglich; zusätzlich zum Fahrkartenpreis fällt der Bordpreis in Höhe von 7,50 € an.
  • Eine Zahlung per EC-Karte ist nicht möglich.

In Einzelfällen kann es vorkommen, dass Fernverkehrszüge (IC/EC & ICE) auch für Inhaber von Nahverkehrsfahrkarten freigegeben werden. Dies wird aber dann aber explizit (i. d. R. am Zugzielanzeiger) kommuniziert.

Hallo JensPaetow, wie ich sehe, haben Tino Groß und Argileh Ihnen bereits ausführlich geantwortet. Meine Empfehlung für diesen Fall wäre, auch um eine Fahrpreisnacherhebung zu umgehen, das Ticket vorher am Schalter oder am Automaten zu kaufen. Dort können Sie auch mit einer EC-Karte bezahlen. Im Zug ist dies nicht möglich, hier geht nur Kreditkarte oder Bargeld. /tr