Diese Frage wartet auf Beantwortung

Urlauberzüge von Berlin an die Ostsee ?

Die Züge von Berlin an die Ostsee nach Binz und Rostock waren in den letzten Jahren während der Sommerzeit schon immer überfüllt und dieses Jahr ist dies offenbar wieder der Fall.

Welche Möglichkeiten gibt es, dass Angebot bedarfsangepasst zu erhöhen ?
Durch den Aufgabenträger für den Regionalverkehr ?
Durch die DB AG für den Fernverkehr mit IC-Zügen ?

PeterCornelius
PeterCornelius

PeterCornelius

Ebene
0
36 / 100
Punkte

Antworten

bahnsinnig
bahnsinnig

bahnsinnig

Ebene
1
568 / 750
Punkte

"Bedanken" sie sich beim Land Mecklenburg-Vorpommern: dieses hat entschieden, dass es den Warnemünde-Express (Berlin-Rostock-Warnemünde) und den Ostsee-Express (Berlin - Stralsund) nicht mehr bestellt, also keine Zuschüsse mehr zahlt. Die DB hat entschieden, zumindest den Warnemünde-Express innerhalb Mecklenburgs auf eigene Kosten zu betreiben...
siehe z.B. http://www.berliner-zeitung.de/verkehr/warnemuende-expres...
Schreiben Sie doch mal an den Verkehrsminister von MV: http://www.regierung-mv.de/cms2/Regierungsportal_prod/Reg...
Die Argumentation von MV:
a) das sei doch Fernverkehr, das müsse die DB selbstfinanziert betreiben - ein netter Wunsch, der sich aber bei den geltenden bundespolitischen Rahmenbedingungen in den letzten 20 Jahren nie so erfüllt hat, dass das Problem der überfüllten Züge nicht bisher jeden Sommer aufgetreten wäre...
b) MV habe ja ab diesem Jahr die 5. Wagen im RE 3 und RE 5 bestellt - und achtmal am Tag ein Wagen mehr sei genauso gut wie einmal am Tag ein Zug mit acht Wagen... eine mathematische Logik, die leider nichts mit der realen Verteilung der Nachfrage zu tun hat...
Meine praktischen Tipps:
1.) Möglichst antizyklisch reisen (Fr Nachmittag, Sa früh und So Nachmittag vermeiden)
2.) Das Ostsee-Ticket gilt auch in den wenigen verbliebenen ICs Berlin - Stralsund; die sind in der Regel nicht so schlimm überfüllt und dort kann man auch Plätze reservieren
3.) in Berlin schon am Südkreuz oder Potsdamer Platz einsteigen - auch wenn man dadurch evt. dem Zug entgegen fährt
4.) Nutzen Sie den vorhandenen Platz in den Zügen so, dass möglichst viele andere Reisende auch Platz finden: Gepäck nicht auf Sitze, eher unter; Fahrradgepäck abnehmen und am Rand verstauen; Einstiegsbereiche IMMER freihalten
5.) Reden Sie mit anderen Reisenden über die sinnvollste Platzaufteilung!

Hallo Peter Cornelius,

zu Ihren Fragen müssen wir uns erst im Fachbereich erkundigen. Sobald wir eine Rückmeldung haben, schreiben wir Ihnen hier. Bitte haben Sie etwas Geduld. /ci

Update -> 2. November 2015: Verantwortlich für den Nahverkehr auf der Schiene sind die Bundesländer. Seit 1996 herrscht im Regionalverkehr Wettbewerb. Darüber, wie viele Züge in welcher Ausstattung in einem Bundesland fahren, entscheidet nicht nur die DB, sondern auch das jeweilige Bundesland bzw. die jeweilige Bestellerorganisation. Das bedeutet, dass ein Bundesland - beziehungsweise der zuständige Aufgabenträger in der Region - die gewünschten Personenverkehre ausschreibt und den Auftrag an das Eisenbahnverkehrsunternehmen mit dem günstigsten Angebot vergibt. Daran können sich die DB und ihre Wettbewerber beteiligen.

In einer solchen Ausschreibung legt der Auftraggeber die Rahmenbedingungen der Verkehrsleistung fest. Der sogenannte Besteller gibt also beispielsweise vor, welche Zugtypen auf welchen Strecken zu welcher Uhrzeit unterwegs sind, wie viele Sitzplätze sie haben und ob Zugbegleiter an Bord sind. Bei den Vorgaben in der Ausschreibung handelt es sich meist um Mindeststandards, die genaue Ausgestaltung liegt in den Händen der Verkehrsunternehmen. Über die Preisgestaltung und Ticketangebote entscheiden nicht allein die Verkehrsunternehmen, wie die DB, sondern auch die Verkehrsverbünde.

Für die Finanzierung des Nahverkehrs stellt der Bund den Ländern nach einem bestimmten Schlüssel jedes Jahr Geld zur Verfügung. Derzeit planen und bestellen 27 Aufgabenträger die Nahverkehre auf der Schiene.

Zu den von uns eigenwirtschaftlich betriebenen Verbindungen werden durch Fahrgastzählungen die Kapazitäten festgelegt. Da wir die von Ihnen genannte Verbindung erstmalig unter eigener Verantwortung betrieben haben, sind die Auslastungsdaten noch zur Bewertung und werden für die künftige Fahrplanerstellung berücksichtigt. /ci