Frage beantwortet

Kann bei einer Hin- und Rückfahrt zum Sarpreis die Zugbindung für die Rückfahrt aufgehoben werden?

Bei der Hinfahrt betrug die Verspätung über zwei Stunden. Der Reisezweck (Seminar) konnte daher nicht erreicht werden. Deshalb wurde die Rückfahrt zwei Tage früher als gebucht erforderlich. Konnte hierfür die Zugbindung des Sparpreis-Tickets für die Rückfahrt aufgehoben werden ? (Hin- und Rückfahrt auf einem Sparpreis-Ticket.)

Schnellzug1
Schnellzug1

Schnellzug1

Ebene
0
6 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Die Antwort von tikitari ist nicht ganz korrekt. Für die Verspätung auf der Hinfahrt erhalten Sie gemäß der Fahrgastrechte 50 Prozent Entschädigung auf den Wert der Fahrkarte für die Hinfahrt. In folgendem Link finden Sie die entsprechende Information.

Allgemein haben Sie im Verspätungsfall immer die Möglichkeit, von der Reise zurückzutreten oder die Reise abzubrechen und sofort an den Startbahnhof zurückzukehren. Wie herauszulesen ist, sind Sie dennoch zum Seminar gefahren. Der Beförderungsvertrag für die Hinfahrt gilt tariflich als erfüllt und abgeschlossen. Auf die Rückfahrt hat dies keinen Einfluss. 

Sie können nur am Tag der Rückfahrt die Reisezeiten gegen Zahlung des Differenzbetrages und eines Bearbeitungsentgeltes von 17,50 Euro ändern. Haben Sie beispielsweise die Rückfahrt am 8. August gebucht, dann ist eine Änderung nur an diesem Tag möglich. Möchten Sie dahingehend die Rückfahrt schon am 6. August antreten, dann ist das ursprüngliche Ticket nicht mehr gültig. Sie benötigen eine komplett neue Fahrkarte. 

Sollten Sie bei der ursprünglichen Reise Hin- und Rückfahrt getrennt gebucht haben, dann können Sie sogar die nicht mehr benötigte Rückfahrt vor dem 1. Geltungsstag stornieren. Ich hoffe, dass Ihnen meine Informationen weiterhelfen. /ci

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (1)

33%

33% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

tikitari
tikitari

tikitari

Ebene
1
141 / 750
Punkte

Hallo,
bei einer Verspätung von 2 Stunden auf der Hinfahrt, können sie 50% des gezahlten Fahrpreises zurückerstatten lassen. Hierbei nutzen sie einfach die Fahrgastrechteformulare auf Bahn.de
Sollten sie auf ihrer Rückfahrt eine Anschlussverbindung nicht erreichen, z.B. durch Verspätung des ersten Zuges, können sie einfach den nächsten Zug nehmen.
Sie können auch die Zugbindung aufheben lassen, indem sie 15€ Servicegebühr und die Differenz vom Sparpreis zum Normalpreis zahlen.

Die Antwort von tikitari ist nicht ganz korrekt. Für die Verspätung auf der Hinfahrt erhalten Sie gemäß der Fahrgastrechte 50 Prozent Entschädigung auf den Wert der Fahrkarte für die Hinfahrt. In folgendem Link finden Sie die entsprechende Information.

Allgemein haben Sie im Verspätungsfall immer die Möglichkeit, von der Reise zurückzutreten oder die Reise abzubrechen und sofort an den Startbahnhof zurückzukehren. Wie herauszulesen ist, sind Sie dennoch zum Seminar gefahren. Der Beförderungsvertrag für die Hinfahrt gilt tariflich als erfüllt und abgeschlossen. Auf die Rückfahrt hat dies keinen Einfluss. 

Sie können nur am Tag der Rückfahrt die Reisezeiten gegen Zahlung des Differenzbetrages und eines Bearbeitungsentgeltes von 17,50 Euro ändern. Haben Sie beispielsweise die Rückfahrt am 8. August gebucht, dann ist eine Änderung nur an diesem Tag möglich. Möchten Sie dahingehend die Rückfahrt schon am 6. August antreten, dann ist das ursprüngliche Ticket nicht mehr gültig. Sie benötigen eine komplett neue Fahrkarte. 

Sollten Sie bei der ursprünglichen Reise Hin- und Rückfahrt getrennt gebucht haben, dann können Sie sogar die nicht mehr benötigte Rückfahrt vor dem 1. Geltungsstag stornieren. Ich hoffe, dass Ihnen meine Informationen weiterhelfen. /ci