Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Rückerstattung wenn Fahrt nicht wie geplant möglich?

Bei einer meiner gebuchten Verbindungen kam nun die Nachricht „ Reise nicht wie geplant möglich“. Bei der Suche nach Alternativen habe ich gesehen, dass diese günstiger ist. Bekomme ich nun das Geld für die gebuchte Reise trotz Super Sparpreis Ticket erstattet, da ich nichts dafür kann und kann dann die günstigere Verbindung ganz regulär buchen? Muss ich hier irgendwas beantragen oder läuft das automatisch?

Sarah1592
Sarah1592

Sarah1592

Ebene
0
23 / 100
Punkte

Antworten

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Man braucht kein neues Ticket für die alternative Verbindung. Daher bekommt man auch keine Differenz erstattet, muss aber auch keinen Aufschlag zahlen, sollte die neue Verbindung teurer sein als ursprünglich gebucht.

Was möglich ist: vor dem 1. Geltungstag vom Beförderungsvertrag zurücktreten und das Geld erstattet bekommen (und sich parallel dazu das neue billige Ticket buchen). Weitere Infos dazu hier https://community.bahn.de/questions/2367336-mail-fahrplan...
https://community.bahn.de/questions/2452198-reise-geplant...

PeKleist
PeKleist

PeKleist

Ebene
2
1491 / 2000
Punkte

Die Sache ist einfach:

Den neuen Supersparpreis buchen und für das andere Ticket das Fahrgastrechteformular ausfüllen und zusammen mit der Nachricht dass die Reise nicht möglich ist mit dem Umschlag an des Servicecenter für Fahrgastrechte schicken, vielleicht ist sogar die Bearbeitung im Reisezentrum möglich.

Man kann ein neues Ticket buchen. Ob es aber sinnvoll ist einen nicht stornierbaren Supersparpreis zu buchen sollte man sich gut überlegen. So manche Fahrt konnte z.B. wegen Corona nicht angetreten werden. Bei einem Supersparpreisticket verzichtet man in solch einem Fall ja auf eine Stornierungsmöglichkeit und bleibt auf den Kosten sitzen.

Mit dem vorhandenen Ticket kann jeder Zug genutzt werden. Außerdem hat es den Vorteil, dass man wegen der Fahrplanänderung vor dem ersten Geltungstag (bei mehr als 60 Minuten späterer Ankunft auch noch am Reisetag) von der Fahrt zurücktreten kann.

Hier muß man abwägen ob der Preisvorteil es Wert ist, ein nun erstattungsfähiges, flexibles Ticket in ein unflexibles, nicht stornierbares Ticket einzutauschen. Auch die Buchung eines stornierbaren Sparpreises statt eines Supersparpreistickets wäre zu überlegen.

Die Bahn empfiehlt wegen Corona ausdrücklich stornierbare Tickets.

Hallo zusammen,

zur Info: Bei einer Fahrplanänderung kann eine zuggebundene Fahrkarte vor dem 1. Geltungstag für die nächstmögliche Reiseverbindung gültig geschrieben werden. Kann man die Reise aufgrund der Fahrplanänderung nicht antreten, werden die Fahrkarte und zugehörige Reservierungen ohne Berechnung eines Entgelts umgetauscht bzw. erstattet. Voraussetzung ist allerdings, dass die Fahrplanänderung den Fernverkehr betrifft und man durch eine geänderte Abfahrtszeit mit mindestens 20 Minuten Verspätung am Zielort ankommen würde.

Ab dem 1. Geltungstag der Fahrkarte erfolgt die Abwicklung über das Servicecenter Fahrgastrechte. Hier ist aber zu beachten, dass man bei einer zu erwartenden Verspätung am Zielbahnhof von mehr als 60 Minuten von der Reise zurücktreten und sich den vollen Fahrpreis erstatten lassen kann. Die Regelungen der Fahrgastrechte sind hier auch noch mal nachlesbar. Viele Grüße /jn

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB/jn

"Voraussetzung ist allerdings, dass die Fahrplanänderung den Fernverkehr betrifft und man durch eine geänderte Abfahrtszeit mit mindestens 20 Minuten Verspätung am Zielort ankommen würde."

Seit wann das denn?! Ich kopiere jetzt nicht zig bestätigte Antworten von euch hier hin, nur exemplarisch eure Antwort (von DB/ka):
"hier handelt es sich um eine Fahrplanänderung vor dem ersten Geltungstag der Fahrkarte,
Wenn eine Verbindung nicht mehr so existiert wie gebucht, können Sie vor dem ersten Geltungstag der Fahrkarte von der Fahrt zurücktreten und sich den Fahrpreis erstatten lassen."
https://community.bahn.de/questions/2452048-erstattung-sp...

Sarah1592
Sarah1592

Sarah1592

Ebene
0
23 / 100
Punkte

Super, ich danke euch vielmals.

Hallo zusammen,

also grundsätzlich stimmt meine Aussage weiter oben, vor dem 1. Geltungstag wird das Ticket erstattet, wenn sich die Abfahrtszeit ändert und man dadurch mindestens 20 Minuten später am Zielbahnhof ankommen würde. Man muss aber immer jeden Einzelfall separat prüfen, was sich genau verändert hat und wie der neue Fahrtverlauf dann wäre. Daher Sarah1592, teilen Sie mir doch bitte mit, welche Verbindung Sie ursprünglich gebucht haben. Ich schaue mir das dann gerne einmal an. LG /jn

franzithi
franzithi

franzithi

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Ich habe eine E-Mail mit derselben Nachricht erhalten. Da mir keine der vorgeschlagenen Alternativen passt, wollte ich zurücktreten. Da die Fahrt schon am kommenden Wochenende stattfinden sollte, wollte ich über die Hotline telefonisch abklären, ob und wie dies möglich ist. Dort wurde mir dann recht unfreundlich mitgeteilt, dass ich ein Super-Sparpreis gebucht habe und diese Tickets nicht stornierbar sind (was ja auch auf dem Ticket selbst vermerkt ist) und man auch im Falle einer Fahrplanänderung nicht zurücktreten kann, wenn es irgendwelche Alternativverbindungen gibt. Bin jetzt froh, den Beitrag hier zufällig(!) gelesen zu haben, sonst wäre ich auf den Kosten sitzen geblieben. Bin heute morgen per Mail zurückgetreten und habe nun das Geld über PayPal schon erstattet bekommen. Wäre schön, wenn man das Ganze etwas transparenter gestalten könnte und man telefonisch nicht einfach falsche Auskünfte bekäme.

Sarah1592
Sarah1592

Sarah1592

Ebene
0
23 / 100
Punkte

@franzithi: an welche Mailadresse?

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB/jn

Und seit wann gibt es diese 20-Minuten-Regelungen bei Rücktritt vom Vertrag vor dem 1. Geltungstag? Muss ja neu sein...

Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB/jn:
Und wenn der Regionalzug aus irgendwelchen Gründen (z.B. Baustelle, die nach der Buchung eingepflegt wurde) schon 10 Minuten früher abfährt verfällt die Fahrkarte oder wie stellt sich die DB das vor?

Die Änderung bezieht sich in dem Fall ja nicht auf den gebuchten Zug im Fernverkehr, damit ist zwar die Bedingung "20 Minuten später" erfüllt (halt im nächsten Takt), die Bedingung "betrifft den Fernverkehr" aber nicht.

Edit: Ach so, als edit noch die ergänzende Frage: Wenn auf dem Sparpreis der ICE 123 um 10:08 ab Hannover Hbf eingetragen ist, der ICE 123 dann aber laut Plan erst um 10:20 abfährt - dann kann ich das Ticket doch gar nicht einhalten (kein Zug um 10:08 Uhr). Oder ist die Uhrzeit auf dem Ticket nur ein unverbindlicher Bestandteil und nicht relevant?

franzithi
franzithi

franzithi

Ebene
0
22 / 100
Punkte

@Sarah1592

fahrkartenservice@bahn.de