Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Sie wurden automatisch ausgeloggt und müssen ein Fragezeichen ans Ende Ihrer Frage setzen?

Wutschrei am Rande zum Thema Nutzername und Passwort eintippen... (Frage kommt am Ende).
Leider wird man auf der DB-Seite regelmäßig automatisch ausgeloggt. Die DB ist seit 15 Jahren zu ignorant, dass Auto-Logout bzw. Logout-Zwang nur in speziellen Fällen etwas zur IT-Sicherheit beiträgt. z.B. an öffentlichen Rechnern (die meines Erachtens zuletzt in Kombination mit Mammuts gesichtet wurden).
Die Bahn will aber die Konsequenzen folgenden Umstands nicht realisieren, nämlich, dass ich seit 10 Jahren auf meinem Notebook zu Hause in meinem Browser permanent in Amazon eingeloggt bin, obwohl dort Kreditkarte, Lastschrift und Co hinterlegt sind und sogar die One-Click-Funktion aktiv ist.
Und raten Sie, was passiert ist? Oh Schreck: Gar nichts. Keiner hat Waschmaschinen auf meinen Namen gekauft, keiner hat mir Klopapier nach Hause geliefert. Dabei hatte ich letztens richtig Spaß beim Klopapier bestellen auf dem Geburtstag eines Freundes über Alexa. Gibts ja gar nicht... wie kann das nur sein?
Ist es, weil das Notebook bei mir zu Hause steht (und sogar mit einem Passwort geschützt)?
Ist es, weil ein verdammt hohes Risiko besteht bei Missbrauch potenziell erwischt zu werden?
Was könnte denn im schlimmsten Fall passieren? Jemand kauft ein Ticket auf meinen Namen, ich bekomme sofort eine Mail und bemerke, dass was nicht stimmt... die Person hat ein verdammt hohes Risiko erwischt zu werden, weil sie A) nicht aussieht wie ich B) nicht meinen Ausweis besitzt, C) nicht meinen Namen trägt... D) Leistungen in Anspruch nehmen muss, die an gewisse Zeiten und Orte gebunden sind... E) Bahnhöfe voller Kameras sind ... F)...
Das ist übrigens auch der Grund, warum bei Amazon nichts passiert. Wenn sich jemand eine Waschmaschine an seine Wohnadresse über mein Amazon Konto bestellt (und vorher noch seine eigene Adresse in meinem Account zu seinen Favoriten hinzufügt), dann ist das bestimmt ein besonders schlauer Betrug, der vermutlich niemals aufgeklärt werden wird.

Nun die Frage: Wann kommt die DB im 21. Jahrhundert der Digitalisierung an?

wernixweissundwernixkann
wernixweissundwernixkann

wernixweissundwernixkann

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Antworten

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Leider sind Betrügereien mit Tickets die von fremden Konten gebucht wurden schon öfter vorgekommen. Man denke nur an die Geschichte mit den Stornogutscheinen bei Sparpreisen. Auch wenn der Nutzer es recht schnell bemerkte hatte er den Schaden. Das Ticket war inzwischen von den Betrügern schon storniert worden und der Stornogutschein woanders eingesetzt oder verkauft.
Der Nutzer hatte den Schaden und die Betrüger verdienten sich eine goldene Nase. Die meisten wurden nicht erwischt, weil die Gutscheine dann natürlich über andere Accounts liefen und bei eBay vertickt wurden.

Ansonsten ist hier weder die Beschwerdestelle der Deutschen Bahn, noch ein Diskussionsforum um sich über die Sinnhaftigkeit von Sicherheitsmaßnahmen auszutauschen. Hier beantworten Bahnkunden (wie ich) Fragen anderer Bahnkunden (wie Du) rund um den Personenverkehr der Deutschen Bahn.

Für Anregungen, Lob und Kritik gibt es bei der Bahn den Kundendialog. Den erreichst Du unter kundendialog@bahn.de oder hier: https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtm...

„Nun die Frage: Wann kommt die DB im 21. Jahrhundert der Digitalisierung an?“
-> Mit den Ankunftszeiten ist es bei der Bahn manchmal etwas problematisch. Mit der IT-Abteilung auch.