Nach oben

Frage beantwortet

Fahrgastrechte bei Hin- und Rückfahrt?

Hallo,

wie sieht es mit den Fahrgastrechten bei Hin- und Rückfahrten aus? Wenn ich ein Ticket habe, auf dem Hin- und Rückfahrt drauf sind und der Aufenthalt am Zielbahnhof sehr kurz ist und ich bei Verspätung auf der Hinfahrt die Rückfahrt verpasse, wird dann für die Rückfahrt die Zugbindung aufgeboben und gelten auch die sonstigen Fahrgastrechte? Und wie sieht es mit dem Fall aus, dass es bei der Hinfahrt eine Verspätung über 60 Minuten gibt, bei der man ja gemäß den Fahrgastrechten zum Ausgangsbahnhof zurückfahren darf. Werden dann auch die Kosten für das Rückfahrticket erstattet, was man ja aufgrund des Zurückkehrens zum Ausgangsbahnhof nicht nutzen konnte?

Knochen
Knochen

Knochen

Ebene
2
1147 / 2000
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

Hallo Knochen,
wenn Sie eine Hin- und Rückfahrkarte haben (auf einem Ticket) und Sie erreichen aufgrund einer Verspätung auf der Hinfahrt nicht die geplante Rückfahrt – kann die Rückfahrt zum nächst möglichen Zeitpunkt erfolgen. Es gelten also die Fahrgastrechte und eventuelle Zugbindungen sind aufgehoben.

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mehr als 60 Minuten am Zielbahnhof der Fahrkarte (hier: einer Hin- und Rückfahrkarte) können Sie die Reise abbrechen, wenn diese nach den ursprünglichen Reiseplänen für Sie sinnlos geworden ist, bei nächster Gelegenheit zum Ausgangsbahnhof zurückkehren und sich den vollen Fahrkartenpreis erstatten lassen.

Ein Reiseabbruch am Zielbahnhof der Hinfahrt ist dabei nicht ausgeschlossen. Voraussetzung ist, dass die Reise für Sie sinnlos geworden ist. /si

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

NRW
NRW

NRW

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Fahrgastrechte gelten dann nur für die Hinfahrt. Wie du den Rückzug bekommst ist deine Sache. Es sind zwei getrennte Beförderungen und keine Reisekette. Das es in der Praxis vielleicht anders gehandhabt wird steht auf einem anderen Blatt.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„Wenn ich ein Ticket habe, auf dem Hin- und Rückfahrt drauf sind und der Aufenthalt am Zielbahnhof sehr kurz ist und ich bei Verspätung auf der Hinfahrt die Rückfahrt verpasse, wird dann für die Rückfahrt die Zugbindung aufgeboben“
-> Wegen einer Verspätung auf der Hinfahrt wird die Zugbindung für die Rückfahrt nicht automatisch aufgehoben. Spezielle Regelungen für diesen Fall gibt es nicht. Sollte so ein Fall auftreten, dann ist es hilfreich ein Reisezentrum aufzusuchen und zu bitten, die Zugbindung für die Rückfahrt kulanterweise aufzuheben. Da wird dann im Einzelfall nach Lage der Dinge entschieden.

„Und wie sieht es mit dem Fall aus, dass es bei der Hinfahrt eine Verspätung über 60 Minuten gibt, bei der man ja gemäß den Fahrgastrechten zum Ausgangsbahnhof zurückfahren darf. Werden dann auch die Kosten für das Rückfahrticket erstattet, was man ja aufgrund des Zurückkehrens zum Ausgangsbahnhof nicht nutzen konnte?“
-> Wenn Hin- und Rückfahrt auf einem Ticket sind, dann wird bei Fahrtabbruch das komplette Ticket erstattet. Voraussetzung Du hast die Fahrt tatsächlich abgebrochen und bist nicht bis zum Zielbahnhof gefahren. Wenn Du bis zum Zielbahnhof gefahren bist, kannst Du natürlich nicht mehr ohne Ticket zurückfahren.

Hallo Knochen,
wenn Sie eine Hin- und Rückfahrkarte haben (auf einem Ticket) und Sie erreichen aufgrund einer Verspätung auf der Hinfahrt nicht die geplante Rückfahrt – kann die Rückfahrt zum nächst möglichen Zeitpunkt erfolgen. Es gelten also die Fahrgastrechte und eventuelle Zugbindungen sind aufgehoben.

Bei einer zu erwartenden Verspätung von mehr als 60 Minuten am Zielbahnhof der Fahrkarte (hier: einer Hin- und Rückfahrkarte) können Sie die Reise abbrechen, wenn diese nach den ursprünglichen Reiseplänen für Sie sinnlos geworden ist, bei nächster Gelegenheit zum Ausgangsbahnhof zurückkehren und sich den vollen Fahrkartenpreis erstatten lassen.

Ein Reiseabbruch am Zielbahnhof der Hinfahrt ist dabei nicht ausgeschlossen. Voraussetzung ist, dass die Reise für Sie sinnlos geworden ist. /si

Knochen
Knochen

Knochen

Ebene
2
1147 / 2000
Punkte

@ DB

Danke für die Antwort, aber ich bin jetzt etwas verwirrt, denn der Kundendialog hat mir per E-Mail folgendes Geschrieben:

"Sind Hin- und Rückfahrt auf einer Fahrkarte vorhanden, dann stellt jede für sich eine eigene Reisekette dar. Ein Entschädigungsbetrag wird dann entsprechend auf die Hälfte des Fahrpreises berechnet.

Verpassen Sie aufgrund einer Verspätung der Hinfahrt Ihre Rückfahrt, dann liegt für die Rückfahrt kein neuer Anspruch auf Entschädigung vor."

Das steht ja im Widerspruch zu ihrer Aussage jetzt hier. Was stimmt denn jetzt?

Weitere Frage: Was für einen Sinn hat ein Reiseabbruch am Zielbahnhof? Wenn man bis zum Zielbahnhof gefahren ist, ist man doch angekommen und hat die Reise nicht abgebrochen.

Da ich die Information direkt aus dem Fachbereich erhalten habe, ist diese korrekt.

Ein Reiseabbruch am Zielbahnhof könnte z.B. dann vorliegen, wenn ein Termin wegen der Verspätung verpasst wurde o.ä. und die Rückfahrt daher nicht angetreten wird. Das sind aber Einzelfallentscheidungen, die dann das Servicecenter Fahrgastrechte trifft. /si

Knochen
Knochen

Knochen

Ebene
2
1147 / 2000
Punkte

@ DB

Okay, also ist die Auskunft, die man mir per Mail gegeben hat nicht korrekt?

Wie sieht es mit dem Fall aus, bei dem man aufgrund einer Verspätung auf der Hinfahrt die Rückfahrt verpasst, die gebuchte Rückfahrt aber die letzte Verbbindung des Tages war und man deshalb ein Hotel benötigt? Hat man dann Anspruch auf ein Hotel?

Wenn die Rückfahrt aufgrund einer Verspätung der Hinfahrt nicht stattfinden kann, da es sich um die letzte Verbindung des Tages handelt, besteht Anspruch auf eine Hotelübernachtung. /ki