Nach oben

Frage beantwortet

Warum fährt die DB/DSB auf der Strecke Hamburg - Kopenhagen mit Dieselzügen?

Ich fahre öfters mit der Bahn zwischen Deutschland und Schweden. Die DB wirbt sehr stark mit 100 % grünem Strom im Fernverkehr und versucht, sich auch ansonsten ein grünes Image zu geben. Weshalb fährt die DB/DSB denn trotzdem auf der Strecke Hamburg - Kopenhagen mit Dieselzügen? Der Schaffner sagte mir, die komplette sei Strecke elektrifiziert. Es wäre doch sehr viel sinnvoller, auf elektrifizierten Strecken mit Elektroloks zu fahren, als allen BahnCard-Kunden bei Fahrten im Fernverkehr "grünen" Strom zu versprechen. Oder sehe ich das falsch?

Danke für eine kurze Erklärung sowie alle Ihre Einsätze für eine "grünere" Bahn!

Rantanplan88
Rantanplan88

Rantanplan88

Ebene
0
33 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das deutsche Bahnstromnetz hat eine Spannung von 15 kV und eine Frequenz von 16 ⅔ Hz beim dänischen sind es 25 kV und 50 Hz.
Derzeit sind keine Fahrzeuge verfügbar, die mit beiden Systemen fahren können.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (3)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das deutsche Bahnstromnetz hat eine Spannung von 15 kV und eine Frequenz von 16 ⅔ Hz beim dänischen sind es 25 kV und 50 Hz.
Derzeit sind keine Fahrzeuge verfügbar, die mit beiden Systemen fahren können.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Derzeit sind keine Fahrzeuge verfügbar, die mit beiden Systemen fahren können."

Jein. Es gibt durchaus 2-System-Fahrzeuge:

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96resundst%C3%A5g#Fahrz...
http://www.sebtus.de/steckbrief_dsb_eg.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Siemens_Vectron
http://www.larsbrueggemann.de/pages4/db-baureihe-185.html
https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc...

Theoretisch könnte man die z.B. als lokbespannter IC verwenden.

Es läuft auch langsam etwas an, was sich wohl wie üblich verzögert:

https://www.dmm.travel/nc/news/daenemark-schreibt-neue-e-...

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nachtrag:

Es hat auch historische Gründe bei der DSB, die erst spät die Hauptstrecken elektrizierte (und dann ausgerechnet das französische anstatt das deutsche und identische schwedische Stromsystem übernahm).

Bisher fuhr die DSB mit ein extremes Flügelungs-Konzept: Von 8 in Kopenhagen abfahrenden Wägen, kamen am Ziel nur 2 an.. Und bis Frederikshavn geht es vor 2027 nur mit Diesel.. Aber auch auf mittlerweile elektrifizierten Strecken fährt man oft immer noch mit Diesel - den alten IC3. Die sind Mangelware und kamen schon 2016 meist nur in halber Länge bis nach Hamburg..

Interessanter Artikel:

https://www.nordschleswiger.dk/de/nordschleswig-daenemark...

Rantanplan88
Rantanplan88

Rantanplan88

Ebene
0
33 / 100
Punkte

Danke für Ihre Antworten!

Für mich als Reisender ist es natürlich schwer zu verstehen, warum passende Züge nicht schon längst angeschafft sind. Auf einigen nicht-elektrifizierten Nahverkehrsstrecken brüstet sich die DB mit neuen Zügen, die mit Wasserstoff angetrieben und mit Steuergeldern gefördert werden und auf der bereits elektrifizierten Strecke Hamburg - Kopenhagen schiebt man technischen Details vor. Das erscheint mir als Green-Washing.

Ich hoffe aber trotzdem, dass die DB auch hier einen Schritt Richtung Nachhaltigkeit wagt. Was bringt mir eine BahnCard, die vollmundig grünes Reisen verspricht, wenn dann doch nur Dieselzüge zu Verfügung stehen. Viel Erfolg auf dem weiteren Weg!

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„Das erscheint mir als Green-Washing.“

https://community.bahn.de/questions/2310555-rechtfertigt-...

„„Ökostrom (nicht nur bei der DB) ist oft nur Etikettenschwindel!“
empfand ich eben einfach zu plump und oberflächlich:
„„1.
Nach welchen Kriterien definiert die DB Energie die eingespeiste Traktions­
energie als Ökostrom?
Für den Nachweis der Grünstromeigenschaften werden nach Auskunft der
DB AG ausschließlich Herkunftsnachweise (§ 79 EEG 2017) verwendet, die im
Herkunftsnachweisregister des Umweltbundesamtes gelistet und entwertet wer­
den. Sie dienen der bilanziellen Kennzeichnung von EE-Strommengen, die in ei­
nem europäischen Mitgliedstaat erzeugt wurden. Sie können unabhängig von der
EE-Strommenge, für die sie ursprünglich ausgestellt wurden, gehandelt werden.“!!!!!!!!!!!!!!!!!
„Dieser Kennzeichnungsmechanismus bezieht sich auf bilanzielle EE-Strommen­
gen.“
Heißt das etwa: Wenn ich jemanden ein Zertifikat abkaufe für irgendwo in Donau oder Tiber gekipptes sauberes Wasser, kann ich hinterher juristisch einwandfrei sauberes Wasser aus dem Rhein schöpfen?““

Physikalisch (ohne Greenwashing durch Zertifikate-Ablasss-Handel nur auf dem Papier) kommt der Bahnstrom aus verschiedenen Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Bahnkraftwerk#Deutschland

Aber auch wenn der Strom aus einem Kohle-Kraftwerk mit ZENTRALEM gutem Filter kommt (wie Datteln4), ist er immer noch wesentlich umweltfreundlicher als dezentrale Verbrennung in alten Diesel-Loks / Triebfahrzeugen ohne oder nur mit schlechten Filtern wie beim IC3. (Eindrucksvolles Erlebnis: In Kopenhagen nicht am Hbf aussteigen, sondern in Österport und 10 Minuten am Bahnsteig warten…). Und wenn das Kohlekraftwerk dann noch eine Karft-Wärme-Kopplung hat und nicht mit über 60% der eingeetzen Primärenergie die Umgebungsluft erwärmt, wird es noch besser…

Langfristig ist PHYSIKALISCHE erneuerbare Energie ohne Zertifikate-Greenwashing natürlich wesentlich vorteilhafter; und da gibt es durchaus Fortschritte, insbesondere in Schleswig-Holstein:

https://www.pv-magazine.de/2020/01/20/enerparc-baut-solar...