Nach oben

Frage beantwortet

Zugausfall am Startbahnhof fahrt dann nicht angetreten sind trotzdem 60 Minuten für die Verspätung nötig?

Hallo

ich hätte gestern Abend von Pinneberg nach Stuttgart fahren sollen.

Ich hatte dafür speziell ein 500 Punkte 1. Klasse Upgradeticket für den ICE 699 gebucht da dieser von Hamburg bis Stuttgart durchfährt.
Durch den Umweg über Berlin dauert die Fahrt natürlich länger aber das war es mir wert nicht mitten in der Nacht umsteigen zu müssen.

Jetzt hatte ich von Pinneberg die RE7 (21131) mit Abfahrt um 19:57 Uhr gebucht die war erst 10 Minuten verspätet dann 30 und am Ende ist der Zug ganz ausgefallen.

Jetzt die Frage:
Bekomme ich das Ticket über die Fahrgastrechte erstattet?

Weil es hätte ja vielleicht die Möglichkeit gegeben noch mit der S3 den ICE699 zu kriegen, was ich nicht geprüft habe.
Aber auf jeden Fall hätte es ja eine andere Kombination gegeben der später abfahrende ICE887 mit Umstieg in Frankfurt in den ICE619 wäre ja möglich gewesen und ich wären dann sogar nicht erst um 5:41 Uhr sondern schon um 4:46 Uhr am Endziel angekommen.

Jetzt die Frage greifen in so einem Fall überhaupt die Fahrgastrechte? was man ja per Formular dann einreicht.
Oder muss man das über die Bahn selber klären nach dem Motto Leistung nicht wie gebucht erbracht also Geld zurück?

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

@PeKleist

Wenn Du eine eMail bekommst bedeutet das, dass es eine Fahrplanänderung gab. Da kannst Du immer von der Fahrt zurücktreten wenn Deine gebuchte Verbindung nicht mehr so existiert wie geplant (frühere Abfahrt oder spätere Ankunft). Dafür ist nicht das Servicecenter Fahrgastrechte sondern die Deutsche Bahn selbst zuständig.

Hier geht es aber um einen Zugausfall am Reisetag. Das führt in der Regel zu einer Verspätung. Das ist etwas anderes. Hier gelten die Fahrgastrechte. Da ist ein Rücktritt erst ab einer Verspätung von 60 Minuten möglich. Erstattungen wegen Verspätungen werden nun aber nicht von der Deutschen Bahn selbst, sondern vom Servicecenter Fahrgastrechte bearbeitet. Das Servicecenter bearbeitet in der Regel Erstattungsanträge problemlos und sehr kundenorientiert. Deshalb wird hier, so wie kabo bereits schrieb, eine Erstattung erfolgen.

Ob das Servicecenter tatsächlich den Fahrpreis erstattet bekommt man nur dadurch heraus, indem man einen Antrag stellt und abwartet. Hier lohnt es sich aber auf jeden Fall einen Antrag zu stellen!

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Gibt keine Entschädigung/Erstattung, da keine Verspätung von 60+ Minuten am Zielort zu erwarten war. Mit ICE887*ICE619 wäre die Ankunft in Stuttgart ja schon um 3.20 Uhr statt 5.04 Uhr gewesen. Vielleicht können Sie aber argumentieren, dass Sie in Pinneberg auf den RE21131 warten wollten, bis zur +30 (oder vielleicht noch länger) war ja wohl nicht klar, dass der ganz ausfällt. Als Ihnen bekannt wurde, dass der RE21131 ausfällt, war es vielleicht schon 19.36 Uhr, sodass Sie sich erst da nach Alternativen umgesehen haben und den RE75541 (ab 19.35 Uhr, letzter Zug, um 887 in Hamburg noch erreichen zu können) leider nicht mehr erwischen konnten.

Man muss hier wie ja schon vermutet zwischen den Ansprüchen unterscheiden.

Zum einen hat man den einfacheren Weg über die Fahrgastrechte:

Hier hat der Vorschreiber ja schon alles geschrieben.

Dann haben wir den rechtlichen Weg:
Einfach ausgedrückt hat die Bahn ihre Leistung nicht so erbracht wie sie vertraglich verpflichtet war daher konnte der Kunde reisende vom Vertrag zurück treten und hat daher Anspruch auf Erstattung der Kosten.
Dieser Weg ist allerdings viel aufwändiger.

Daher die Empfehlung einfach das Formular ausfüllen und an das SFR schicken und sehen was von dort zurück kommt, die Chancen stehen doch sehr gut dass die Erstattung einfach gewährt wird.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn man beim Servicecenter Fahrgastrechte eine Erstattung wegen Nichtantritt aufgrund von Zugausfall beantragt, wird nicht ernsthaft geprüft, ob es eine Verbindung gegeben hätte, mit der man das Ziel mit weniger als 60 min Verspätung erreicht hätte.

Das ist auch korrekt so. Denn als Kunde muss man nicht aktiv selbst nach Alternativen suchen. Ein "wenn Sie recherchiert hätten, hätte es eine Möglichkeit gegeben, mit der Sie unter 60 min Verspätung gehabt hätten" muss man als Kunde nicht hinnehmen.
Deshalb gehe ich davon aus, dass das Servicecenter Fahrgastrechte voll erstatten wird.

aber macht die "DB Reisebegleitung" genau das?
Wenn ich mich richtig erinnere hatte ich am Montag im Zug eine E-Mail bekommen wo mir mitgeteilt wurde das die Reise nicht wie geplant funktioniert.

Mir wurde dann aber auch eine Alternative angezeigt, kann aber sein dass ich einen Link dafür anklicken musste weiß ich leider gerade nicht mehr.

Natürlich kann man dann immer noch das Gegenargument bringen das nicht jeder überall Zugang zum Internet hat.

@PeKleist

Wenn Du eine eMail bekommst bedeutet das, dass es eine Fahrplanänderung gab. Da kannst Du immer von der Fahrt zurücktreten wenn Deine gebuchte Verbindung nicht mehr so existiert wie geplant (frühere Abfahrt oder spätere Ankunft). Dafür ist nicht das Servicecenter Fahrgastrechte sondern die Deutsche Bahn selbst zuständig.

Hier geht es aber um einen Zugausfall am Reisetag. Das führt in der Regel zu einer Verspätung. Das ist etwas anderes. Hier gelten die Fahrgastrechte. Da ist ein Rücktritt erst ab einer Verspätung von 60 Minuten möglich. Erstattungen wegen Verspätungen werden nun aber nicht von der Deutschen Bahn selbst, sondern vom Servicecenter Fahrgastrechte bearbeitet. Das Servicecenter bearbeitet in der Regel Erstattungsanträge problemlos und sehr kundenorientiert. Deshalb wird hier, so wie kabo bereits schrieb, eine Erstattung erfolgen.

Ob das Servicecenter tatsächlich den Fahrpreis erstattet bekommt man nur dadurch heraus, indem man einen Antrag stellt und abwartet. Hier lohnt es sich aber auf jeden Fall einen Antrag zu stellen!

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

etwas off-topic:

"Da kannst Du immer von der Fahrt zurücktreten wenn Deine gebuchte Verbindung nicht mehr so existiert wie geplant (frühere Abfahrt oder spätere Ankunft). Dafür ist nicht das Servicecenter Fahrgastrechte sondern die Deutsche Bahn selbst zuständig."

Es gab diesbzgl. schon einige Beiträge hier in der Community und ich kann jetzt aus eigener Erfahrung berichten, dass die DB sich nicht zwingend zuständig sieht. Fahrt wäre heute gewesen, E-Mail am 27.09. geschrieben und am 28.09. (also 2 Tage vor Reiseantritt) kam die Antwort:

"Wir bedauern sehr, dass Ihre Reise nicht antreten können auf Grund von Fahrplanänderung und können Ihren Wunsch nach einer Kompensation gut verstehen.

Bei Zugverspätungen und -ausfällen sind die Rechte der Fahrgäste gesetzlich geregelt. Die Reisenden aller Eisenbahnunternehmen in Deutschland haben damit die gleichen Ansprüche. Viele Eisenbahnunternehmen - auch wir - haben gemeinsam das "Servicecenter Fahrgastrechte" eingerichtet. Es bearbeitet die fahrgastrechtlichen Ansprüche. Ihr Anliegen haben wir daher für Sie direkt an das Servicecenter Fahrgastrechte in 60647 Frankfurt am Main weitergeleitet."

@zeka

Ja es wurde schon öfter geschrieben, das auch bei Rücktritt vor der Fahrt das vom Servicecenter geregelt werden soll.
Solange die Bahn das weiterleitet und halbwegs zeitnah und problemlos eine Erstattung erfolgt mag das auch gut sein. Was ist aber, wenn es eine Fahrplanänderung ist, aus der eine weniger als 60 Minuten spätere Ankunft resultiert. Dann kann man sich rumärgern?

Ich drücke die Daumen, dass es problemlos bei Dir klappt.

Das für mich Bemerkenswerte an Deinem Post ist:

E-Mail am 27.09. geschrieben und am 28.09. [...] kam die Antwort:

:-o

Du hast an „fahrkartenservice@bahn.de“ gemailt?
Wow...

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Joe

In meinem Fall sind es genau +60 (stdl. fahrender RE), von daher bin ich auf der sicheren Seite. Wäre wirklich mal interessant, wenn es weniger wären.

"Du hast an „fahrkartenservice@bahn.de“ gemailt?"

Ja. Ich war auch überrascht, wie schnell die Antwort kam:
Postausgang 27.09.2020 um 16:54 Uhr
Posteingang 28.09.2020 um 08:22 Uhr

Gibt vielleicht einen Algorithmus, der bei "Fahrplanänderung Rücktritt Beförderungsvertrag" die oben zitierte Antwortmail rausschickt. :)

.

@DB

Ich habe das Ticket am 23.06. gekauft und damals stand schon im Kleingedruckten, dass es zu Fahrplanänderungen kommen wird. Wenn ich Ende Juni schon (also 3 Monate vor dem eigentlichen Reisetag) vom Vertrag zurückgetreten wäre, hätte ich dann auch diese E-Mail bekommen?
Anders gefragt: gibt es einen Zeitpunkt, bis zu/ab dem die Erstattung durch die DB selbst/das SFG erfolgt?

@PeKleist

Wenn Du eine eMail bekommst bedeutet das, dass es eine Fahrplanänderung gab. Da kannst Du immer von der Fahrt zurücktreten wenn Deine gebuchte Verbindung nicht mehr so existiert wie geplant (frühere Abfahrt oder spätere Ankunft). Dafür ist nicht das Servicecenter Fahrgastrechte sondern die Deutsche Bahn selbst zuständig.

Nein das stimmt so nicht denn die E-Mail kam 30-40 Minuten vor dem Umstieg in Würzburg die E-Mail sah so aus:

Reise nicht wie geplant möglich
Guten Tag Petra Kleist,

Ihre heutige Reise von Göttingen nach Böblingen um 11:02 Uhr ist aufgrund eines Ausfalls nicht möglich. Bitte nutzen Sie den Button "Alternative finden" um Ihre nächsten Reisemöglichkeiten anzuzeigen. Die Reisebegleitung für diese Reise können Sie über den unten stehenden Link "Reisebegleitung für diese Reise beenden" de-abonnieren.
Mit freundlichen Grüßen

Ihre Deutsche Bahn

Alternative finden

12:37 Würzburg Hbf
RE 8 Richtung Stuttgart Hbf

Fahrt fällt aus

14:53 Stuttgart Hbf

Das ist ja dieser wohl neue Dienst der den alten "Verspätungsalarm" abgelöst hat.

Aber dass es im Fall der TO keinen Anspruch auf Erstattung besteht ist einfach falsch selbst wenn das Servicecenter da nicht spielt hat Bahn ihre vertragspflichten Verletzt was zur Kündigung berechtigt daher besteht Anspruch auf Rückzahlung des Fahrkartenpreises, das ist einfaches grundsätzliches BGB Recht.

Aber dieser Weg kann sehr viel aufwändiger sein als die Erstattung aus den Fahrgastrechten

Hallo zeka,
wenn vor dem Reisetag wegen einer Fahrplanänderung eine Reiserücktritt gewünscht ist, dann bitte an die Verkaufsstelle wenden, also Online-Service, DB Reisezentrum etc. und ab dem 1. Geltungstag der Fahrkarte erstattet das Servicecenter Fahrgastrechte (bei einer Verspätung ab 60 Minuten). /si

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB/si

Deine Antwort geht leider völlig an meiner Frage vorbei....

Ich habe mich vor dem Reisetag an fahrkartenservice@bahn.de gewandt und der OnlineService war der Meinung, noch vor dem 1. Geltungstag des Tickets mein Anliegen an das SFG weiterleiten zu müssen.

Wäre das auch passiert, wenn ich 3 Monate statt 3 Tage vorher meinen Rücktritt erklärt hätte?
Wenn nein, wieviel Zeit muss zwischen Rücktrittsbekundung und Reisetag liegen, dass die Erstattung durch die DB erfolgt? Oder anders herum: Ab welchem Zeitpunkt vor dem 1. Geltungstag delegiert die DB die Erstattung an das SFG?

Ich hab jetzt mal das Folular ausgefüllt und schicke es morgen weg ich lasse euch wissen was dabei raus kommt.

Aber ich habe im Spam ein paar interessante Mails entdeckt:
DB Reisebegleitung <reisebegleitung@deutschebahn.com>
Ihre Ankunft mit RE 7 in Hamburg Hbf verspätet sich um 10 Minuten

Änderung Ihrer Ankunft
Guten Abend

die Ankunft Ihrer heutigen Reise mit RE 7 in Hamburg Hbf, geplant 19:16 Uhr, verspätet sich um 10 Minuten. Voraussichtliche Ankunftszeit ist 19:26 Uhr. Ihre Umstiegsdauer in Hamburg Hbf beträgt 10 Minuten.
Mit freundlichen Grüßen

Ihre Deutsche Bahn

Aktuelle Informationen hier abrufen

Hinterlegte Verbindung
Stand: 29. Sep. 2020 18:55 Uhr

18:57 Pinneberg Gl. 5
19:07 RE 7 Richtung Hamburg Hbf

19:16 Hamburg Hbf Gl. 6D-E
19:26

10min Umstieg

19:36 Hamburg Hbf Gl. 5
ICE 699

05:04 Stuttgart Hbf Gl. 16

21min Fußweg (180m, 13min)

05:25 Stuttgart Hbf (tief) Gl. 101
S 2 Richtung Filderstadt

05:41 Stuttgart-Rohr Gl. 2

Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte beachten Sie, dass sich die Verkehrslage jederzeit ändern kann.

Dann kam Minuten später die nächste:
Ihre Ankunft mit RE 7 in Hamburg Hbf verspätet sich um 30 Minuten

Guten Abend

die Ankunft Ihrer heutigen Reise mit RE 7 in Hamburg Hbf, geplant 19:16 Uhr, verspätet sich um 30 Minuten. Voraussichtliche Ankunftszeit ist 19:46 Uhr. Ihre Umstiegsdauer in Hamburg Hbf beträgt 0 Minuten.
Mit freundlichen Grüßen

Ihre Deutsche Bahn

Aktuelle Informationen hier abrufen

Hinterlegte Verbindung
Stand: 29. Sep. 2020 19:00 Uhr

18:57 Pinneberg Gl. 5
19:27 RE 7 Richtung Hamburg Hbf

19:16 Hamburg Hbf Gl. 6D-E
19:46

0min
Anschluss wird voraussichtlich nicht erreicht

19:36 Hamburg Hbf Gl. 5
ICE 699

05:04 Stuttgart Hbf Gl. 16

21min Fußweg (180m, 13min)

05:25 Stuttgart Hbf (tief) Gl. 101
S 2 Richtung Filderstadt

05:41 Stuttgart-Rohr Gl. 2

Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte beachten Sie, dass sich die Verkehrslage jederzeit ändern kann.

Zeitgleich noch eine:
Auf Ihrer Reise von Pinneberg nach Stuttgart-Rohr wird der Anschluss in Hamburg Hbf vsl. nicht erreicht
Anschluss vsl. nicht erreichbar
Guten Abend

auf Ihrer heutigen Reise von Pinneberg nach Stuttgart-Rohr um 18:57 Uhr wird der Anschluss in Hamburg Hbf vorraussichtlich nicht erreicht. Bitte nutzen Sie den Button "Alternative finden" um Ihre nächsten Reisemöglichkeiten anzuzeigen. Die Reisebegleitung für diese Reise können Sie über den unten stehenden Link "Reisebegleitung für diese Reise beenden" de-abonnieren.
Mit freundlichen Grüßen

Ihre Deutsche Bahn

Alternative finden

Und das Finale:
Ihre Reise von Pinneberg nach Stuttgart-Rohr ist nicht wie geplant möglich

Reise nicht wie geplant möglich
Guten Abend

Ihre heutige Reise von Pinneberg nach Stuttgart-Rohr um 18:57 Uhr ist aufgrund eines Ausfalls nicht möglich. Bitte nutzen Sie den Button "Alternative finden" um Ihre nächsten Reisemöglichkeiten anzuzeigen. Die Reisebegleitung für diese Reise können Sie über den unten stehenden Link "Reisebegleitung für diese Reise beenden" de-abonnieren.
Mit freundlichen Grüßen

Ihre Deutsche Bahn

Alternative finden

Hinterlegte Verbindung
Stand: 29. Sep. 2020 19:05 Uhr

18:57 Pinneberg Gl. 5
RE 7 Richtung Hamburg Hbf

Fahrt fällt aus

19:16 Hamburg Hbf Gl. 6D-E

0min
Umstieg nicht möglich

19:36 Hamburg Hbf Gl. 5
ICE 699

05:04 Stuttgart Hbf Gl. 16

21min Fußweg (180m, 13min)

05:25 Stuttgart Hbf (tief) Gl. 101
S 2 Richtung Filderstadt

05:41 Stuttgart-Rohr Gl. 2

Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte beachten Sie, dass sich die Verkehrslage jederzeit ändern kann.

Also wenn die Bahn schon selber sagt meine Reise klappt nicht muss ich doch sagen können ich will gar nicht fahren und bekomme mein Geld zurück?