Nach oben

Frage beantwortet

Ticket stornieren wegen Corona?

Hallo, ich wollte morgen früh eine Fahrt antreten. Gerade eben bekam ich einen Anruf von einer Freundin, die ich gestern noch getroffen habe, dass sie Corona hat. Kann ich vom Ticket nun zurück treten, um im Zug niemand einem Risiko auszusetzen? (Supersparpreis)

Adnil
Adnil

Adnil

Ebene
0
32 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Der Fall ist aber durchaus interessant. Bislang galt rund um Corona und Supersparpreis ja eine der beiden Möglichkeiten:
1. Reisende hat kein Corona: Supersparpreis gilt, fahr mit oder lass das Ticket verfallen.
2. Reisende in Quarantäne oder krank: Gesundheitsamt verbietet das Verlassen der Wohnung. https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__56.html kann weiterhelfen, die Tickets an den jeweiligen Landkreis schicken.

Jetzt ist hier aber offenbar eine dritte Variante im Spiel: Reisende hat den begründeten Verdacht infiziert zu sein, aber noch kein Testergebnis bzw. noch keine Quarantäne weil sich das Gesundheitsamt noch nicht gemeldet hat.

Gleichzeitig sagt die Bahn, dass die Gesundheit von Reisenden und Personal oberste Priorität hat: https://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentra... - letzter Satz in der ersten Antwort.

@DB: Was ist in so einem Fall denn vorgesehen? Der Zwiespalt ist ja offensichtlich.

@Adnil: Ich würde damit unter 01806/996633 anrufen und fragen, ob Sie in dem Fall wirklich mitfahren sollen oder ob das Ticket aus Sorge um die Sicherheit der Mitreisenden storniert werden kann.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (3)

60%

60% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Adnil
Adnil

Adnil

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Also soll ich die Reise antreten und das Risiko eingehen?? Das ist ja Mal wieder eine tolle Logik... Senk Ju for travelling wis Deutsche Bahn !

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„Also soll ich die Reise antreten und das Risiko eingehen??“
-> Nein, Du sollst die Reise nicht antreten. Als Kontaktperson einer Coronainfizierten stellst Du ein Risiko dar und trägst auch Verantwortung.

Die Frage war auch nicht, ob Du die Reise antreten sollst, sondern ob Du „vom Ticket zurücktreten“ kannst. (Vermutlich meinst Du von der Fahrt zurücktreten und den Preis erstattet zu bekommen). Den Fahrpreis bekommst Du nicht erstattet, da Du Dich bereits bei der Buchung dafür entschieden hast, auf die Stornierungsmöglichkeit zu verzichten falls Du z.B. wegen Corona die Fahrt nicht antreten kannst.

Deine Entscheidung kannst Du nun nicht der Bahn anlasten. Die Bahn rät ausdrücklich davon ab, nicht stornierbare Tickets zu buchen. https://dbahn.engagement.dimelo.com/files/attachments/23c...

Die Logik ist ganz einfach. Entgegen der ausdrücklichen Empfehlung der Bahn verzichtest Du auf die Möglichkeit der Stornierung. Logischerweise kannst Du nicht stornieren.
Ein stornierbares Sparpreisticket hätte 4-8 EUR mehr gekostet.

geborenumzuleben
geborenumzuleben

geborenumzuleben

Ebene
2
1277 / 2000
Punkte

@Joeopitz:
Wo rät die DB davon ab einen Supersparpreis zu buchen?
Wo hat sie das getan?
In der App finde ich dazu nichts, ebenso am Automaten nicht.

Vielleicht wärs angebracht, du erwähnst dass es bei einer Stornierung zu einer Stornierungsgebühr in Höhe von 10€ kommt - sonst suggeriert man hier mal ganz schnell ein falsches Bild.

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Vielleicht wärs angebracht, du erwähnst dass es bei einer Stornierung zu einer Stornierungsgebühr in Höhe von 10€ kommt ..."

=> Erst lesen, dann meckern - sonst suggeriert man hier mal ganz schnell ein falsches Bild.
In der Fragestellung geht es um einen Supersparpreis und der ist nicht stornierbar - auch nicht gegen Gebühr.

Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Der Fall ist aber durchaus interessant. Bislang galt rund um Corona und Supersparpreis ja eine der beiden Möglichkeiten:
1. Reisende hat kein Corona: Supersparpreis gilt, fahr mit oder lass das Ticket verfallen.
2. Reisende in Quarantäne oder krank: Gesundheitsamt verbietet das Verlassen der Wohnung. https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__56.html kann weiterhelfen, die Tickets an den jeweiligen Landkreis schicken.

Jetzt ist hier aber offenbar eine dritte Variante im Spiel: Reisende hat den begründeten Verdacht infiziert zu sein, aber noch kein Testergebnis bzw. noch keine Quarantäne weil sich das Gesundheitsamt noch nicht gemeldet hat.

Gleichzeitig sagt die Bahn, dass die Gesundheit von Reisenden und Personal oberste Priorität hat: https://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentra... - letzter Satz in der ersten Antwort.

@DB: Was ist in so einem Fall denn vorgesehen? Der Zwiespalt ist ja offensichtlich.

@Adnil: Ich würde damit unter 01806/996633 anrufen und fragen, ob Sie in dem Fall wirklich mitfahren sollen oder ob das Ticket aus Sorge um die Sicherheit der Mitreisenden storniert werden kann.

@Braunschweiger:

Warten, bis 2. eintritt. Alles andere (3. Konstellation) ist nicht nachweisbar und dann ruft zukünftig jede/r mit einem SSP beim OnlineService an, sagt, er/sie habe vermutlich Corona und bittet um Stornierung/Gutschein - das kann es ja auch nicht sein.

So hart es klingt, aber mit der Buchung eines SSP weiß ich, dass ich ggf. auf den Kosten sitzen bleibe. Sei es durch Corona oder weil meine Waschmaschine 3h vorher ausgelaufen ist und die ganze Wohnung unter Wasser gesetzt hat oder mein Meerschweinchen gerade gestorben ist. Ich habe auch schon einen SSP verfallen lassen müssen aus Krankheitsgründen.

Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ist mir auch klar. Für mich alleine buche ich auch Spar- oder Flexpreis.
Wenn die Waschmaschine kaputt geht oder Sie wegen Krankheit nicht mitfahren können ist das jeweils für Sie schlimm - für mich als Person im Zug aber erstmal egal.
Ich würde mich aber freuen wenn in so einem Fall die DB von sich aus sagt "Bevor wir die anderen Reisenden diesem Risiko aussetzen verzichten wir auf den Fahrpreis". Oder halt " Fahrkarten-Einnahmen sind uns in dem Fall wichtiger - fahren sie halt mit, auch wenn eine Gefahr für Mitreisende besteht" - beides ist wichtig zu wissen wenn ich für die nächsten Fahrten Bahn oder Auto wähle.

geborenumzuleben
geborenumzuleben

geborenumzuleben

Ebene
2
1277 / 2000
Punkte

Ghize:
Lesen und verstehn.
Joeopitz, stellt dem User den Sparpreis vor, dass er nur ein paar Euro mehr kostet.
Das mag wohl in den meisten Fällen so stimmen, die 10€ kommen trotzdem nochmal oben drauf bei einer Stornierung.
Davon war nirgendwo eine Info zu finden und die finde ich meiner Meinung sehr wichtig.

@Braunschweiger
Grundsätzlich gelten die Tarifbestimmungen. Dennoch empfehle ich hier einen Anruf beim Online-Service. Möglicherweise kann hier im Einzelfall anders entschieden werden. /ti

Adnil
Adnil

Adnil

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Vielen Dank für die rege Diskussion. Ich werde nun einen Anruf beim Online-Service tätigen und hoffen, dass hier im Einzelfall anders entschieden werden kann. Das Ergebnis werde ich hier teilen.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@geborenumzuleben

„Joeopitz, stellt dem User den Sparpreis vor, dass er nur ein paar Euro mehr kostet.
Das mag wohl in den meisten Fällen so stimmen, die 10€ kommen trotzdem nochmal oben drauf bei einer Stornierung.“
-> Du erweckst hier den Eindruck, als ob die Stornogebühr noch auf die paar Euro die der Sparpreis mehr kostet obenauf kommt. Das ist natürlich falsch. Die Mehrkosten des Sparpreises werden ja bei der Stornierung wieder erstattet.

Beispiel 1:
Supersparpreis 25,30 EUR (ohne BahnCard)
Der dazugehörige Sparpreis beträgt dann 28,90 EUR.
Mehrpreis bei der Buchung 3,60 EUR.

Reise kann nun nicht angetreten werden:
Erstattung bei Supersparpreis 0,00 EUR. Verlust durch die nicht angetretene Reise -> 25,30 EUR
Erstattung Sparpreis (28,90 EUR - 10,00 EUR) 18,90 EUR. Verlust bei Nichtantritt 10,00 EUR
Der Ersparnis von 3,60 EUR beim Kauf eines Supersparpreistickets steht ein um 15,90 EUR höherer Verlust gegenüber, wenn die Reise nicht angetreten werden kann.

Bei höheren Ticketpreisen ist der Effekt noch größer.

Beispiel 2:
Supersparpreis 89,90 EUR (ohne BahnCard)
Der dazugehörige Sparpreis beträgt dann 97,90 EUR.
Mehrpreis bei der Buchung 8,00 EUR.
Reise kann nun nicht angetreten werden:
Erstattung bei Supersparpreis 0,00 EUR. Verlust durch die nicht angetretene Reise -> 89,90 EUR
Erstattung Sparpreis (97,90 EUR - 10,00 EUR) 87,90 EUR. Verlust bei Nichtantritt 10,00 EUR
Der Ersparnis von 8,00 EUR beim Kauf eines Supersparpreistickets steht ein um 79,90 EUR höherer Verlust gegenüber, wenn die Reise nicht angetreten werden kann.

Das ist vor der Buchung doch jedem bekannt. Man entscheidet sich dann. Beim Supersparpreisticket ist das Geld weg wenn man nicht fahren kann. Genau aus diesem Grund ist es doch etwas günstiger als der dazugehörige Sparpreis.

Adnil
Adnil

Adnil

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Vielen Dank für euren Input, nach langer Diskussion und viermaligem weiter geleitet werden konnte ich nun doch auf Kulanz der Bahn hoffen und bekam zumindest einen Gutschein im Wert des Fahrpreises. Somit hat sich der Fall zu meiner Zufriedenheit gelöst. U.A. Dank der Argumentation von @Braunschweiger Vielen Dank!