Nach oben

Frage beantwortet

In den falschen Zugteil gezwungen

Guten Tag,
folgendes ist passiert: Ich hatte eine durchgehende Fahrkarte. Der erste Zug, ein RE kam verspätet am ersten Umstiegsbahnhof an. Der ICE, den ich erreichen wollte, stand am Gleis und ich kam pünklichst dort an und winkte dem Schaffner von der Treppe aus, woraufhin dieser signalisierte, dass ich noch einsteigen kann. Meine Sitzplatzreservierung war im entfernteren Zugteil, weshalb ich den Zug entlang ging. Dann schrie der Schaffner ,,Sofort ensteigen oder wir fahren ohne Sie". Daraufhin stieg ich in den Zugteil ein, von dem aus mein reservierter Sitzplatz nicht zugänglich war. Ich forderte im Zentrum für Fahrgastrechte per Post die Erstattung der Reservierung, was mir aber verweigert wird, da ich ja im Zug war und der falsche Einstieg angeblich mein eigenes Verschulden sei.
Wie bewerten Sie den Fall?

Thorbena
Thorbena

Thorbena

Ebene
2
820 / 2000
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Das Servicecenter Fahrgastrechte bearbeitet Entschädigungen nach der Europäischen Fahrgastrechteverordnung. Die Platzreservierung wird mit erstattet, wenn aufgrund einer Verspätung von mehr als 60 Minuten der gebuchte Zug nicht genutzt wurde.
Da hier keine Verspätung von mind. 60 Minuten auftrat ist das Servicecenter nicht für die Erstattung der Reservierungsgebühr zuständig.

Hier hätte ein Reisezentrum die Gebühr erstatten sollen.
Das Problem ist, ob die Verspätung und der knappe Anschluss so im System hinterlegt ist, das das Nichterreichen des reservierten Platzes dort nachvollzogen werden kann. Hier hättest Du besser eine Bestätigung des Zugpersonals einholen sollen, dass Du die gebuchte Reservierung nicht nutzen konntest.

Probiere es in einem Reisezentrum. Sollte dort keine Erstattung der Reservierungsgebühr erfolgen, dann wende Dich an den Kundendialog. Vielleicht gibt es da eine kulante Lösung.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (1)

33%

33% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Das Servicecenter Fahrgastrechte bearbeitet Entschädigungen nach der Europäischen Fahrgastrechteverordnung. Die Platzreservierung wird mit erstattet, wenn aufgrund einer Verspätung von mehr als 60 Minuten der gebuchte Zug nicht genutzt wurde.
Da hier keine Verspätung von mind. 60 Minuten auftrat ist das Servicecenter nicht für die Erstattung der Reservierungsgebühr zuständig.

Hier hätte ein Reisezentrum die Gebühr erstatten sollen.
Das Problem ist, ob die Verspätung und der knappe Anschluss so im System hinterlegt ist, das das Nichterreichen des reservierten Platzes dort nachvollzogen werden kann. Hier hättest Du besser eine Bestätigung des Zugpersonals einholen sollen, dass Du die gebuchte Reservierung nicht nutzen konntest.

Probiere es in einem Reisezentrum. Sollte dort keine Erstattung der Reservierungsgebühr erfolgen, dann wende Dich an den Kundendialog. Vielleicht gibt es da eine kulante Lösung.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Den Weg ins Reisezentrum kann man sich sparen.
Dort wird nur erstattet, wenn der Wagen mit der Reservierung fehlte oder man eine Bestätigung von Zugpersonal hat, dass die Reservierung nicht nutzbar war.

Hätte man den Zug verpasst und wäre dadurch 60min später am Ziel angekommen, dann hätte das Servicecenter Fahrgastrechte die Reservierung zusammen mit der Verspätungsentschädigung erstattet.

Thorbena
Thorbena

Thorbena

Ebene
2
820 / 2000
Punkte

Danke für die schnellen Antworten. @Joeopitz Ich hätte es gerne vom Zugpersonal bestätigen lassen, leider habe in 2 Stunden niemanden gesehen. Bin dafür sogar einmal durch den Zug gegangen. (Außer erste Klasse).
Eine Erstattung wäre außerdem nicht kulant. Kulant wäre es, wenn ich auf die Erstattung verzichten würde!

„leider habe in 2 Stunden niemanden gesehen. Bin dafür sogar einmal durch den Zug gegangen.“
-> OK alles richtig gemacht, trotzdem blöd gelaufen. In jedem der Zugteile sollte auch Personal anwesend sein, schon aus Sicherheitsgründen.

Im System sind nur die Daten Ankunfts- bzw. Abfahrtszeit registriert und ob der Zug in einer anderen Wagenkonfiguration gefahren ist. Nach den vorliegenden Daten hat der Anschluss geklappt und der reservierte Platz war vorhanden. Der Dialog beim hastigen Einstieg ist nicht abgespeichert.

Da hilft nur der Kundendialog und die Hoffnung, dass dort ein Bearbeiter sitzt der wohlwollend entscheidet.
Es gibt leider keinerlei Nachweis, dass der reservierte Platz nicht genutzt werden konnte.