Nach oben

Frage beantwortet

Warum wird der Fahrpreis geringer, wenn die Strecke in zwei Fahrkarten aufgeteilt wird?

Liebe Bahn-Community,

eine DB-Fahrkarte von Eichstedt (Altmark) nach Geestgottberg kostet 5,80 Euro in der 1. Klasse für ein Kind mit Jugend BahnCard 25. Eine Fahrkarte von Eichstedt nach Goldbeck und von Goldbeck nach Geestgottberg kosten zusammen aber nur 1,10+4,65=5,75 Euro (der gleiche Zug zu den gleichen Bedingungen).

Warum wird der Fahrpreis geringer, wenn man die Strecke in zwei Fahrkarten aufteilt? Und müsste man dann in Goldbeck kurz aus- und einsteigen?

In diesem Fall ist der preisliche Unterschied zwar nur gering, aber ich bin allgemein verunsichert, dass auf bahn.de bzw. am Fahrkartenautomaten zu hohe Preise angezeigt werden.

Vielen Dank für eure Hilfe!
Matthias

matthias1729
matthias1729

matthias1729

Ebene
0
11 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich denke auch, dass es ein Rundungseffekt ist. Bei kurzen Strecken ist der Nahverkehrstarif linear, d.h. es müsste sich eigentlich für die längere Strecke der gleiche Preis wie die Summe der beiden kurzen ergeben.
Allerdings wird immer auf Vielfache von 5 Cent abgerundet. Wenn man zwei "kurze" Tickets kauft, wird 2x abgerundet. Wenn man ein "langes" Ticket kauft, wird nur 1x abgerundet.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

WurstCase
WurstCase

WurstCase

Ebene
2
946 / 2000
Punkte

Hmm, die Preise (1,10 € und 4,65 € kann ich nicht nachvollziehen. Wo werden sie dir angezeigt und was hast du genau eingegeben?

matthias1729
matthias1729

matthias1729

Ebene
0
11 / 100
Punkte

@WurstCase: Ich habe auf bahn.de eine Verbindungsabfrage von Eichstedt(Altm) nach Goldbeck(Osterburg) für 1 Kind 6-14 J., 1. Klasse mit 1 BahnCard 25, 1. Klasse gemacht, bzw. von Goldbeck(Osterburg) nach Geestgottberg. Bei allen Verbindungen (Direktfahrt mit S1) steht jeweils 1,10 bzw. 4,65.

WurstCase
WurstCase

WurstCase

Ebene
2
946 / 2000
Punkte

Mein Fehler, hatte Erwachsener eingestellt.

Das ist in der Tat interessant. Sowohl die Fahrkarte für die Gesamtstrecke, als auch die beiden Einzelfahrkarten sind jeweils zum Flexpreis (also nicht irgendein anderer (Verbund-)Tarif). Leider habe ich keine Ahnung, woran das liegt. Evtl. ein Rundungsfehler bei den Tarifkilometern?

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich denke auch, dass es ein Rundungseffekt ist. Bei kurzen Strecken ist der Nahverkehrstarif linear, d.h. es müsste sich eigentlich für die längere Strecke der gleiche Preis wie die Summe der beiden kurzen ergeben.
Allerdings wird immer auf Vielfache von 5 Cent abgerundet. Wenn man zwei "kurze" Tickets kauft, wird 2x abgerundet. Wenn man ein "langes" Ticket kauft, wird nur 1x abgerundet.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es gibt auch noch weitere Effekte:

1. Gleichstellung: Teilweise schon ab 30km werden einzelne Bahnhöfe gleichgestellt. Wer von der Stadt A in die Stadt B fährt, und dabei am letzten Bahnhof der Stadt A einsteigt und am ersten Bahnhof der Stadt B aussteigt, zahlt trotzdem für die Strecke von A-Hbf bis B-Hbf. Wenn man dagegen von A-Vorort nach C und von C nach B-Vorort löst, zahlt man weniger, wenn die Teilstrecken unter die Grenze für die Gleichstellung fallen (30km, 70km oder 100km).

2. Raumbegrenzung:

Es gibt manchmal 2 Wege, um von A nach B zu fahren, z.B. über C und über D. Dann wird oft ein merkwürdiger Mittelpreis berechnet, auch wenn 99% der Leute die kürzeste und schnellste Strecke nehmen.

3. Rundung: Früher mußte man immer volle 10km zahlen, heute nicht mehr. Aber bei der Berechnung der 25% Bahncard-Rabatt wird gerundet. Ich hatte sogar mal einen Fall bei der BRB/BOB, wo ich mal 5c mehr zahlen musste und mal nicht.

Alte Beispiele:

(Neue hab ich auf die Schnelle mit Linux-PC und Android-Tablet nicht zu bieten, da ich nur schwer an die hoch-geheimen Tarif-Kilometer komme und mir das vorsintflutliche Arbeiten mit dem Entfernungswerk zu mühsam ist: https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/agb/entfernungs...)

In meiner Studentenzeit fuhr ich oft von Aachen-West nach Düsseldorf-Bilk, eigentlich nur etwa 85km. Aber ich musste von Aachen Hbf bis Düsseldorf Hbf zahlen, das wären eigentlich 90km. Aber in der Raumbegrenzung war auch noch die Braunkohlen-Zockelstrecke über Düren und Neuss enthalten. Daher wurden 92 Tarif-km berechnet, d.h. 100km zu zahlen für 85 gefahrene km. Über Köln waren es sogar 112km, wenn ich mich recht erinnere. Heute darf man man mit 91 Tarif-km immerhin wahlweise über Mönchengladbach oder Köln fahren, aber dank NRW-Tarif merkt man das nicht. Trotzdem scheinen die Tarif-km noch im Hintergrund zu existieren:

Beispiel von heute:

Aachen-Stolberg-Köln-Düsseldorf: 22,60€ billiger als normal dank Raumbegrenzung AC*(MG/K)*D
Stolberg-Köln-Düsseldorf: 24,60€ normal

In solchen Fällen bringt es etwas, bewusst weiter zu lösen anstatt zu stückeln.