Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Was kann ich machen, wenn ich schlecht behandelt wurde?

Letztes Jahr musste ich viel pendeln. An einem Tag gab es eine Streckensperrung, und ich musste mehrere Stunden unter freiem Himmel im Regen warten. Zu Hause angekommen, war meine Kleidung ganz nass und ich war erkältet. Wegen der Erkältung konnte ich meine Monatskarte mehrere Tage nicht nutzen.

Ich habe mich bei dem Kundendialog beschwert. Dabei habe ich eine Antwort erhalten, dass die Bahn für meine Reise keine Entschädigung zahlen muss. Immerhin, sind bei mir Unkosten entstanden, da ich meine Kleidung waschen musste und meine Monatskarte nicht regelmäßig genutzt wurde. Mir wurden auch keine kostenlosen Mahlzeiten angeboten während meiner Reise, obwohl die Verspätung mehr als 3 Stunden war.

Ich habe mich auch bei dem Eisenbahn-Bundesamt beschwert. Eisenbahn-Bundesamt meint, dass solche Vorfälle bei der Bahn sehr oft passieren und EBA kann die Bahn zur Zahlung nicht auffordern.

An wen kann ich mich in so einem Fall wenden? Besteht wirklich kein Anspruch auf Entschädigung?

mausimregen
mausimregen

mausimregen

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Es bestehen Erstattungsansprüche gemäß den Fahrgastrechten. Die sind bei Zeitkarten in der Regel aber so gering, dass man mehrere Verspätungen sammeln muss, um überhaupt etwas ausgezahlt zu kriegen.
Das mit der kostenlosen Verpflegung ist so eine Sache. Die Fahrgastrechte sagen dazu, dass die Bahn diese in angemessenem Umfang stellen muss, sofern sie verfügbar oder lieferbar sind. In der Regel macht man es sich hier leicht und überlässt es dem Fahrgast selbst sich zu versorgen. Reicht man die Quittung mit den Fahrgastrechten ein und bleibt bei den entstehenden Kosten für die Versorgung maßvoll, kriegt man das in der Regel erstattet.

Dass man bei Regen nass wird oder seine Monatskarte wegen einer Erkältung nicht nutzen kann ist persönliches Lebensrisiko. Da haftet die Bahn nicht für.

„An einem Tag gab es eine Streckensperrung, und ich musste mehrere Stunden unter freiem Himmel im Regen warten.“
-> Das ist nicht schön, aber das passiert hin und wieder. Vielfahrer und Berufspendler erleben so etwas öfter. 5-10 Mal im Jahr kann durchaus vorkommen.
Wenn Dir das einmal passiert ist, ist das zwar immer noch ärgerlich. Du wurdest aber nicht schlecht behandelt, man hat sich nur nicht um Dich gekümmert.

„Zu Hause angekommen, war meine Kleidung ganz nass und ich war erkältet. Wegen der Erkältung konnte ich meine Monatskarte mehrere Tage nicht nutzen.“
Es ist sicher schon jedem Menschen passiert, dass er im Regen nass wurde. Mit so etwas muß man im Leben einfach rechnen. Natürlich wäre es toll, wenn dann sich jemand kümmert.

„Ich habe mich bei dem Kundendialog beschwert. Dabei habe ich eine Antwort erhalten, dass die Bahn für meine Reise keine Entschädigung zahlen muss.“
-> Ob Dir eine Entschädigung zusteht oder nicht hängt von der genutzten Monatskarte ab.
War es eine Zeitkarte im Fernverkehr steht Dir ab einer Verspätung von 60 Minuten eine pauschale Entschädigung von 5 EUR zu. Den Antrag dafür musst Du beim Servicecenter Fahrgastrechte einreichen.
https://www.bahn.de/p/view/service/auskunft/fahrgastrecht...

Bist Du mit einer Monatskarte im Nahverkehr unterwegs gewesen, dann stünde Dir theoretisch eine pauschale Entschädigung von 1,50 EUR zu. Allerdings werden Beträge unter 4 EUR nicht ausgezahlt. Wäre Dir das ganze drei Mal in einem Monat (also währen der Geltungsdauer einer Monatskarte) passiert, dann könntest Du alle Entschädigungsansprüche gesammelt einreichen und hättest Anspruch auf die insgesamt 4,50 EUR.

„Mir wurden auch keine kostenlosen Mahlzeiten angeboten während meiner Reise, obwohl die Verspätung mehr als 3 Stunden war.“
Um Dir etwas anbieten zu können muß es erstmal möglich sein etwas zum anbieten zu bekommen. „mehrere Stunden unter freiem Himmel im Regen“ das hört sich eher nach einem Provinzhaltepunkt ohne Kiosk und ohne Personal an. Hier hat die Bahn kaum Möglichkeiten Dir etwas anzubieten. „Kostenlose Mahlzeiten“ in diesem Zusammenhang dürfte allerdings eine etwas übertriebene Erwartungshaltung darstellen. Ein Becher mit heißem Tee wäre sicher in Ordnng. Aber der muß erstmal vor Ort beschaffbar sein.
Damit Du mal einen Vergleich hast. In Fernzügen führt die Bahn normalerweise eine „Havariereserve“ mit. Das sind größere Mengen Tetrapacks mit lauwarmen, stillen Wasser. Wenn es zu Störungen und mehrstündigen Verspätungen kommt, dann werden diese an die Reisenden ausgegeben. Ein halber Liter lauwarmes Wasser gilt bei zwei drei Stunden Verspätung durchaus als angemessen bezüglich kostenlosen Mahlzeiten oder Getränken.

„Immerhin, sind bei mir Unkosten entstanden, da ich meine Kleidung waschen musste und meine Monatskarte nicht regelmäßig genutzt wurde.“
-> Außer den pauschalen Entschädigungen von 5 EUR (Fernverkehr) bzw. 1,50 EUR (Nahverkehr) steht Dir tatsächlich nichts weiter zu. Die Kosten für das Waschen der Kleidung oder die nicht genutzte Karte sind Folgeschäden. Bei Bahnfahrten ist die Haftung für Folgeschäden ausgeschlossen. Diese Kosten musst Du immer selbst tragen.

Hättest Du Dir irgendwo einen Tee oder ein paar Pommes o.ä. gekauft, dann hätte der Kundendialog evtl. das noch erstattet. Mehr ist aber leider wirklich nicht drin.

geborenumzuleben
geborenumzuleben

geborenumzuleben

Ebene
2
1088 / 2000
Punkte

Interessant wär zu wissen @mausimregen, um welch Strecke es denn ging?!
Fernverkehr oder Regionalverkehr?
Welch Grund stoppte den Verkehr?
Wo erfolgte der längere Aufenthalt? Bahnhof? Auf offener Strecke?
Von wieviel Stunden reden wir hier?

Nach dem Personenbeförderungsgesetz sei es die Pflicht zB. der Verkehrsgesellschaft, einen Schienenersatzverkehr einzurichten.

Was sie hier lesen, insbesondere die Antworten sind unterm Strich die trockene Wahrheit.
Auch wenn man es wieder einmal auch etwas netter ausdrücken könnte, aber wie so oft hat man regelrecht das Gefühl dass hier Schadenfreude unter den aktiven Usern aufkommt.

Standart ist das aber definitiv nicht, im Normalfall gibt es in solch Fällen bei einer ernstzunehmenden Beschwerde durchaus einen Gutschein und/oder eine kleine Entschädigung in Form einer Aufmerksamkeit/Entschuldigung.

@/ka,
vielleicht zeigt man auch mal etwas mehr Mitgefühl, Verständnis oder auch Einsicht.