Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

bei angekündigtem Zugausfall und dadurch 80 Minuten Verspätung: Aufhebung der Zugbindung gestattet?

mit meinem Sparpreisticket habe ich eigentlich Zugbindung auf den ICE 707 (23/08), Berlin Hbf ab 13:37 Uhr. Da ich allerdings laut aktuellem Fahrplan nun 80 Minuten später in Bad Kissingen ankäme als eigentlich gebucht (nämlich 18:58 Uhr statt 17:38 Uhr), folgende Frage:
Kann ich mit meinem Sparpreisticket jetzt auch den früheren ICE 795 bis Göttingen nehmen, um - nach weiteren Umstiegen in Würzburg und Ebenhausen - in Bad Kissingen 16:58 Uhr anzukommen?

Rhönwanderer
Rhönwanderer

Rhönwanderer

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Antworten

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, sobald Du mit der gebuchten Verbindung voraussichtlich mindestens 21 Minuten später ankommst, ist die Zugbindung aufgehoben und Du kannst am Reisetag jede Verbindung nutzen, die Dich ans Ziel bringt.

P.S. Nach Hinweis von zeka präziser formuliert.

"sobald sich die gebuchte Verbindung ändert, ist die Zugbindung aufgehoben"

So pauschal kann man das nicht sagen, Ghize:
https://community.bahn.de/questions/1975609-aufhebung-zug...

Man kann vom Vertrag zurücktreten, aber die Zugbindung wird erst bei +20min aufgehoben.

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Stimmt, das war zu pauschal formuliert - danke für den Hinweis.

@ Ghize

Wie kommst Du auf mindestens 21 Minuten? Die Zahl 21 kommt bei der Bahn im Zusammenhang mit der Zugbindung nicht vor.

Wenn Sie durch Verschulden der DB Ihren Anschlusszug nicht erwischen oder allgemein eine Verspätung von mehr als 20 Minuten erwartet werden muss, wird die Zugbindung automatisch aufgehoben.

Mehr als 20 Minuten sind auch 20,000001 Minuten. Ankunft- und Abfahrzeiten werden zwar als ganze Minuten angegeben, intern gerechnet wird aber auch mit Bruchteilen. Gängig sind z.B. Zehntelminuten, teilweise auch Sekunden.

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Joeopitz:

Ich schätze Deine Beiträge hier als sehr sachlich und hilfreich, aber dieser Beitrag ärgert mich gerade sehr!

"Wie kommst Du auf mindestens 21 Minuten? Die Zahl 21 kommt bei der Bahn im Zusammenhang mit der Zugbindung nicht vor."
=> In dem ich nicht stur die Beförderungsbedingungen zitiere, sondern in eigenen Worten die Sachlage wiedergebe. Bekommt der Kunde bis zu 20 Minuten Verspätung angezeigt, gilt die Zugbindung, ab einer Anzeige von mindestens 21 Minuten nicht mehr.

"Ankunft- und Abfahrzeiten werden zwar als ganze Minuten angegeben, intern gerechnet wird aber auch mit Bruchteilen."
=> Genau, die Bruchteile werden nur intern verwendet und sind daher irrelevant. Darauf jetzt rumzureiten finde ich ärgerlich und eine völlig unnötige Korinthenkackerei. :-(

Guten Morgen zusammen,

ja, das ist richtig. Es heißt "ab mindestens 20 Minuten Verspätung". ;) In diesem Fall kann man:

  • bei nächster Gelegenheit die Fahrt auf der gleichen Strecke oder über eine andere Strecke fortsetzen oder
  • die Fahrt zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, wenn dadurch die Ankunftsverspätung am Zielbahnhof reduziert werden kann oder
  • einen anderen, nicht reservierungspflichtigen Zug nutzen.

Viele Grüße /jn

@Ghize

Es macht einfach mehr Sinn geltende Regelungen hier richtig wiederzugeben, als mit eigenen Worten fast richtig.
Wenn das Kriterium der Aufhebung der Zugbindung „mehr als 20 Minuten“ lautet, warum schreibt man nicht einfach „mehr als 20 Minuten“? In den Beförderungsbedingungen Punkt 9.1.1. steht „mindestens 20 Minuten verspätet ankommen wird“ und nicht „mindestens 21 Minuten“.

Das magst Du als Korintenkackerei ansehen, aber als Naturwissenschaftler habe ich gelernt wie wichtig exakte Formulierungen sind. Gerade da bei der Bahn oft unklare oder ungenaue Formulierungen anzutreffen sind (ein von mir hier öfter gebrauchter Satz: „Schlecht formulieren kann die Bahn gut“), sollten wir hier möglichst richtig und exakt antworten.

Ärgere Dich darüber einfach nicht mehr, das war nicht meine Absicht. Ich wünsche Dir einen schönen Tag.

[Nachtrag]
Diese Antwort habe ich geschrieben, bevor ich die Antwort von DB/Jana gelesen habe.

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Ärgere Dich darüber einfach nicht mehr, das war nicht meine Absicht. Ich wünsche Dir einen schönen Tag."

=> Alles gut, eine böse Absicht wollte ich auch nicht unterstellen. Jetzt reagiere ich mich ab und wünsche Dir ebenfalls noch einen schönen Tag. :-)

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Maßgeblich für die Bestimmung der Verspätung sind aber schon die in A.9.1.4 genannten Medien. Und deren Wertebereich ist N+{0} und nicht Q...

Da aber unter A.9.1.1 „mindestens 20 Minuten“ und nicht „mehr als 20 Minuten“ als Kriterium definiert ist, gilt auch für den Zahlenbereich N für alle Elemente N=20 oder N>20 die Bedingung für die Aufhebung der Zugbindung als erfüllt.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich wollte eigentlich darauf hinaus, dass alle für den Kunden maßgeblichen "Verspätungsinformationsmedien" ganzzahlig messen ...

Rhönwanderer
Rhönwanderer

Rhönwanderer

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Alles klar - danke an Ghize und auch alle anderen für die Informationen. Recht hitzige Debatte streckenweise;-)
Da es bei mir ja um immerhin 80 Minuten geht, die ich (vor allem wegen Schienenersatzverkehr - ein in Berlin sehr oft gebrauchtes Wort...) zu spät ankäme, kommt es mir ob der unteren Verspätungsgrenze jetzt nicht so wahnsinnig drauf an. Hauptsache mich nervt nicht so ein überkorrekter Kontrolletti im Zug, der meint ich hätte aber irgendwo umbuchen müssen oder das Formular 13-17/b oder so ausfüllen müssen. So was halt.

„ Hauptsache mich nervt nicht so ein überkorrekter Kontrolletti im Zug,“
-> Ich bin schon viele dutzende Male wegen kleinen oder großen Verspätungen mit anderen Zügen gefahren. Probleme hatte ich nie. In der Regel ist das Bahnpersonal freundlich und sehr kulant.

Auch hier gilt meist, so wie man in den Wald hineinruft....