Nach oben

Frage beantwortet

Könnte ich German rail pass benutzen?

Sehr geehrte Damen und Herrn,

guten Tag. Ich bin koreanische Schülerin und seit 6 Monaten in Deutschland. Ich habe Working Holiday Visum. Vor Kurzem habe ich German Rail Pass gekauft. Kann ich es ohne Problem benutzen? Ich würde mich freuen, wenn ich schnell Ihre Antwort bekomme könnte.

Mit freundlichen Grüßen
Ji

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Wenn dein ständiger Wohnsitz außerhalb Europas liegt, ja.

  • Wer kann ein German Rail Pass kaufen?
  • -- "Der German Rail Pass ist für Reisende mit ständigem Wohnsitz außerhalb Europas, der Türkei und der Russischen Föderation."

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Wenn dein ständiger Wohnsitz außerhalb Europas liegt, ja.

  • Wer kann ein German Rail Pass kaufen?
  • -- "Der German Rail Pass ist für Reisende mit ständigem Wohnsitz außerhalb Europas, der Türkei und der Russischen Föderation."

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Das ist zweifelhaft und könnte zu Diskusssionen führen:

„3.3
...
Die Pässe erhalten nur Personen mit Wohnsitz außerhalb

  • Europas,
  • der Türkei und
  • der Russischen Föderation
  • außerhalb Europas lebende Europäer
  • in Deutschland stationierte Angehörige der kanadischen beziehungsweise US-Armee
  • und –Luftwaffe.
    Ist der Wohnsitz nicht identisch mit dem Land, für das das Ausweisdokument ausgestellt ist,
    sind geeignete Beweise vorzulegen.“

    Ab wann liegt ein Deutschland ein „Wohnsitz“ im Rahmen der obigen Paragrafen vor?

    1. Wenn jemand mindestens 4, 8, … Wochen in einem Hotel lebt?
    2. Wenn jemand alle 3 Monate seinen Arbeitgeber wechselt und im Rahmen eines Working Holidays dann auch eine neue karge Behelfs-Unterkunft bezieht – aber natürlich den größten Teil seines Besitzes bei seinen Eltern oder an einem Hauptwohnsitz im Herkunftsland deponiert hat?
    3. Wenn jemand mehrere Jahre in Deutschland studiert oder arbeitet – aber vielleicht immer noch einen Großteil seiner Sachen im Herkunftsland deponiert hat?
    4. Wenn jemand komplett mit seiner ganzen Habe (ggf. vorläufig erst mal) für immer nach Deutschland gezogen ist?

    Wo ist die Grenze genau zu ziehen?

    Leute gemäß 4. sind bestimmt nicht berechtigt, nach 3. wohl auch eher nicht, nach 2. ist zweifelhaft und nach 1. bestimmt berechtigt.

    Leider gibt es keine exakte Grenze, wie sie z.B. in Japan anhand des Aufenthaltsstatus nach Einreisestempel gemacht wird:

    https://japanrailpass.net/de/about_jrp.html#anchor02

    „Wenn Sie gemäß dem japanischen Einwanderungsgesetz den Aufenthaltsstatus „Zeitweiliger Besucher“ haben, dürfen Sie sich bis zu 15 oder 90 Tage zum Zwecke der „Besichtigung von Sehenswürdigkeiten“ usw. in Japan aufhalten.
    Der JAPAN RAIL PASS kann nur von solchen Personen erworben werden, deren Reisepass diesen Stempel aufweist.“
    Die Kontrolle dieses Stempels findet ein einziges Mal statt, nämlich beim Kauf bzw. Umtausch des Gutscheins in den Railpass. Danach wird bei Kontrollen gelegentlich nur die Übereinstimmung des Namens auf dem Railpass und im Pass geprüft.

    Beim German Railpass besteht dagegen die Gefahr, dass man den Pass zunächst vekauft bekommt und er dann auch zig Mal problemlos im Zug akzeptiert wird. Irgendwann gerät man dann aber an einen ganz pingelig kontollierenden, der sich am Working Holiday Visum stört…

    Ganz kritisch ist es, wenn irgendwo im Pass eine deutsche Adresse eingetragen ist, sei es vorne im Pass oder im Rahmen des Visums, falls eingestempelt oder eingeklebt.

    Eine offizielle Stellungnahme der DB ist hier angebracht. Dann entweder den German Rail Pass zurückgeben oder die Antwort ausdrucken, um ggf. für die Diskussion gewappnet zu sein.

Guten Abend Leo, glücklicherweise hatten wir Mitte 2018 schon einmal solch eine Frage gehabt und diese mit dem Fachbereich abgeklärt. Ich gebe hier mal die Antwort vom Fachbereich:
"Es zählt für den Erwerb des German Rail Passes (wie auch für andere Passangebote) das gültige Ausweisdokument, das in diesem Fall ein Koreanisches ist." /no