Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Preiserhöhung?

Weiß jemand, ob es in den letzten Tagen bei den (Super-)Sparpreisen mit Nahverkehrsanteil eine Preiserhöhung gegeben hat?
Ich habe gerade festgestellt, dass auf meiner 'Stammstrecke' der Zuschlag für den Nahverkehrsanteil jetzt sogar teurer ist als das Verkehrsverbund-Ticket für dieselbe Strecke.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Antworten

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wie erwähnt: die Summe, die für die kurze Nahverkehrsstrecke ab Hbf Frankfurt beim Supersparpreisticket 'draufgeschlagen' wird, ist jetzt höher, als das Ticket für dieselbe Strecke ab Hbf Frankfurt im Einzelverkauf am Automaten.

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Z.B.
22.8.20
Köln - Frankfurt, 6:44 Uhr: 19,40
Köln - Langen: 6:44: 24,65 (+ 5,25)
Ffm - Langen RMV: 5,00

Alles mit BC 50
Köln - Frankfurt: 7:44 Uhr: 20,90

alles mit BC 50
Köln - Langen: 7:44 Uhr: 26,15 (+ 5,25)

andere Richtung:

Frankfurt - Köln: 15:10 Uhr: 20,90
Langen - Köln: 14:39 Uhr: 26,15 (+5,25)

Vielen Dank. Ich habe die Anfrage an den Fachbereich weitergeleitet. Sobald ich hierzu eine Rückmeldung erhalte, melde ich mich wieder bei dir. /ni

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Danke.
Ohne BC ist der Unterschied übrigens noch krasser: 32,90/25,90

Nur zum Vergleich.
Mit Flexticket kostet es am 22.8.:

Köln - Frankfurt: 67,90 bzw. 33,95
Köln - Langen: 68,80 bzw. 34,40 (= 90 bzw. 45 Cent für Ffm - Lg)

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja, es ist deutlich teurer geworden, hier die Preisentwicklung des billigsten (Super-)Sparpreises Holzkirchen-Düsseldorf:

1. Viele Jahre lang: 29€ - egal ob ab Holzkirchen oder München – als stornierbarer SPAR-Preis!
2. Noch unrunderer Preis: 29.90€
3. Kampfpreis recht selten 19,90€ statt öfter 29,90€ ab München – ab Holzkirchen immer noch 29,90€ - aber ab jetzt für den NICHT stornierbaren SUPER-Sparpreis!
4. Einführung des Nahverkehrs-Zuschlags von 4€: selten Kampfpreis 19,90€ ab München, 23,90€ ab Holzkirchen / öfter: 29,90€ ab München, 33,90€ ab Holzkirchen. Anderes Beispiel einer kurzen Strecke: München oder Holzkirchen – Nürnberg 19,90€. Fazit: NUR auf mittleren und langen Strecken bei den billigeren Supersparpreisstufen 4€ Zuschlag für den Nahverkehr.
5. Senkung der MWSt mit großem Tam-Tam: Angesichts der akribischen Beobachtung des Publikums änderte sich zunächst nichts an de Netto-Preisen.
6. Aktuell: Die ex19€-Sonder-Schnäppchen auf längeren Strecken sind verschwunden. Genau so oft wie ganz früher gibt es die billigste Supersparpreisstufe wie folgt:
a) Langstrecke: München-Düsseldorf 23,90€ / Holzkirchen-Düsseldorf 30,90€, also 7€ NV-Zuschlag. Stornierbarer Sparpreis: München-Düsseldorf 30,90€ / Holzkirchen-Düsseldorf 36,90€, also 7€ NV-Zuschlag. Dieser happige Zschlag fällt auch an, wenn man nur einen einzigen Bahnhof außerhalb des Gleichstellungsbereich startet, wie z.B Sauerlach statt Deisenhofen (in „München“ mit drin) – und das bei 1,40€ für die Kuzstrecke Sauerlach-Deisenhofen im MVV-Tarif!
b) Kurzstrecke: München-Nürnberg 17,50€ / Holzkirchen-Nürnberg 21,50€, also 4€ NV-Zuschlag.
c) höhere Preisstufen am Beispiel Freitag 13.11. ICE 1144: München-Düsseldorf 79,90€ / Holzkirchen-Düsseldorf 88,90€, also 9€ NV-Zuschlag!

Fazit:
1. Die billigsten Preisstufen für den Supersparpreis beginnend bei 17,50€ gibt es nur noch auf Kurzstrecken; Langstrecken beginnen jetzt bei 23.90€.

2. Bis vor Kurzem wurde nur in den billigeren Preisstufen und nur auf mittleren und weiten Strecken ein NV-Zuschlag von 4€ erhoben, das waren 4€/17,50€=23% Dieser wird neuerdings auch auf Kurzstrecken fällig und steigt für mittlere und weitere Strecken von 4€ auf 7€, das sind 7€/23,90€=30%. Außerdem wird er jetzt noch teurer mit 9€ auch bei den teuren Preisstufen erhoben.

3. Man muss gefühlt immer früher buchen, um noch die billigste Preisstufe zu bekommen.

4. Früher konnte ich für 29€ einen stornierbaren Sparpreis bekommen – jetzt muss ich dafür früher buchen und 36,90€ ausgeben – also trotz der hochgelobten MWSt-Senkungs-Weitergabe 27% mehr als früher! Ohne Nahverkehrsvorlauf müssen Großstadtbewohner heute dagegen nur 30,90€ statt früher 29€ zahlen, also nur 6,5% mehr. Somit wird die Bahn für Landbewohner auch tariflich wesentlich uninteressanter.

5. Wir fahren immer zu zweit: Früher konnte ich dank Mitfahrer-Ermäßigung für uns beide für 29€*1,5=43,50€ einen stornierbaren Sparpreis bekommen – jetzt muss ich dafür früher buchen und 36,90€*2=73,80€ ausgeben – also trotz der hochgelobten MWSt-Senkungs-Weitergabe 70% mehr als früher! Somit wird die Bahn für Paare tariflich wesentlich uninteressanter – besonders, wenn sie nicht nur von Großstadt zu Großstadt reisen….

Hallo Benutzerin, wir haben eine Rückmeldung vom Fachbereich bekommen.
Neben der Kontingentierung spielen bei der Höhe des (Super) Sparpreises diverse weitere Faktoren eine Rolle, neben dem Zugtyp (ICE, IC, Sprinter, usw.), dem Reisetag, der Reiseweite, der Reisezeit und -strecke (z.B. Schnellfahrstrecke ggü. IC-Strecke) auch ein etwaiger Nahverkehrsanteil.
So sind der Super Sparpreis und die Sparpreis Angebote, bei denen der Nahverkehr pauschal bewertet wird. Grund hierfür ist die Abführung von Anteilen an die Nahverkehrsunternehmen.
Somit kann es vorkommen, dass Verbindungen mit einem sehr kurzen Nahverkehrsabschnitt verhältnismäßig teurer sind. Gleichzeitig bedeutet dies jedoch auch, dass Verbindungen mit einem sehr langen Nahverkehrsabschnitt verhältnismäßig günstig angeboten werden. /no

Benutzerin
Benutzerin

Benutzerin

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Vielen Dank für Ihre Erläuterung.
Mein Eindruck ist aber nach wie vor, dass die DB in letzter Zeit eine Preiserhöhung beim Nahverkehrsanteil vorgenommen hat.
Wie Sie ja schreiben, wird dieser pauschal bewertet - und wenn ich mir meine (häufigen) Fahrten auf der genannten Strecke ins Gedächtnis rufe, bin ich der Meinung, dass die Pauschale bis vor relativ kurzer Zeit niedriger gewesen sein muss.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„Mein Eindruck ist aber nach wie vor, dass die DB in letzter Zeit eine Preiserhöhung beim Nahverkehrsanteil vorgenommen hat.
Wie Sie ja schreiben, wird dieser pauschal bewertet - und wenn ich mir meine (häufigen) Fahrten auf der genannten Strecke ins Gedächtnis rufe, bin ich der Meinung, dass die Pauschale bis vor relativ kurzer Zeit niedriger gewesen sein muss.“

Wie ich schon schrieb:

„Fazit:

2. Bis vor Kurzem wurde nur in den billigeren Preisstufen und nur auf mittleren und weiten Strecken ein NV-Zuschlag von 4€ erhoben, das waren 4€/17,50€=23% Dieser wird neuerdings auch auf Kurzstrecken fällig und steigt für mittlere und weitere Strecken von 4€ auf 7€, das sind 7€/23,90€=30%. Außerdem wird er jetzt noch teurer mit 9€ auch bei den teuren Preisstufen erhoben.“

„Grund hierfür ist die Abführung von Anteilen an die Nahverkehrsunternehmen.
Somit kann es vorkommen, dass Verbindungen mit einem sehr kurzen Nahverkehrsabschnitt verhältnismäßig teurer sind. Gleichzeitig bedeutet dies jedoch auch, dass Verbindungen mit einem sehr langen Nahverkehrsabschnitt verhältnismäßig günstig angeboten werden.“

Alle Verbindungen mit Nahverkehrsanteil sind aber in letzter Zeit unverhältnismäßig teurer geworden!