Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

andere Fahrtstrecke wegen Corona?

Hallo,
ich habe am 15.12.2019 eine Fahrkarte nach Kirchseeon (hinter München) gekauft Strecke N*D-Hbf 9:13 ICE/M-Hbf-NV. Wegen Corona konnte ich die Fahrt nicht antreten. Die Karte ist ja noch gültig.
Kann ich die nun für eine Fahrt nach Heidelberg nutzen (über die Rheinschiene). Ist das von der "Corona-Kulanz" der Bahn abgedeckt?

hed05
hed05

hed05

Ebene
0
2 / 100
Punkte

Antworten

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sie haben zwar keine Zugbindung, müssen aber weiterhin die gebuchte Strecke in die gebuchte Richtung fahren. Liegt Heidelberg auf der gebuchten Strecke, können Sie dort aussteigen und die restliche Strecke verfallen lassen. Aber eine gänzlich andere Strecke dürfen Sie nicht fahren.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"N*D-Hbf 9:13 ICE/M-Hbf-NV"

Von Nürnberg über Düsseldorf nach München?? (oder eher Neuss?)

Von Düsseldorf nach München darf man mit einem Flexpreis wahlweise über Mannheim oder Würzburg fahren, insofern ist Heidelberg kein Problem.

Andererseits wird aber zwischen Köln und Mannheim/Frankfurt im Wegetext streng unterschieden, ob man am Rhein entlang über Koblenz oder über die Schnellfahrstrecke Siegburg-Frankfurt-Flughafen fährt: Normalerweise ist die Schnellfahrstrecke im Flexpreis wesentlich teurer - trotzdem gilt eine solch teure Fahrkarte eigentlich nur mit einer 0€-Umwegkarte über Koblenz, ggf. plus 19€ Bordzuschlag!

Wenn man mit einem Sparpreis über die teure Strecke im Rahmen der Corona-Kulanz über die billige Strecke fährt und an einen besonders pingeligen Paragrafenreiter gerät, könnte der den vollen Flexpreis zwischen Köln und Mannheim plus Bordzuschlag nachverlangen - oder sich im Verfolgungswahn im Extremfall sogar betrogen fühlen und eine Fahrpreisnacherhebung ausstellen...

Der durchgehende ICE zwischen Köln und München fährt über die Schnellfahrstrecke (egal ob über Stuttgart oder Würzburg); daher würde ich sicherheitshalber bis Mannheim über die Schnellfahrstrecke fahren - oder im Reisezentrum um Gültigschreibung auch über Koblenz bitten.

Sollte der ursprünglich gebuchte Zug nicht der ICE621 sein, sondern irgendein besonderer über Koblenz, dann natürlich umgekehrt unbedingt über Koblenz fahren.

Guten Abend, ich habe mir das jetzt auch einmal angeschaut und wenn ich jetzt nichts übersehen habe, dann wäre die Fahrt über Heidelberg nicht möglich. Die Streckenführung ist ja über Frankfurt und Nürnberg. Und um Diskussionen im Zug oder gar einer Nachzahlung aus dem Weg zu gehen, wäre es sinnvoll, auch direkt die Strecke über Frankfurt und Nürnberg zu nutzen. /no

@ hed05, Leo
Vielleicht sollte es vor "D-Hbf" einfach "NV*" heißen.

@ DB /no
Eine Weile lang habe ich die Community nicht so intensiv verfolgt und vielleicht gibt es aktualisierte "Auslegungsvorschriften"?
Mein letzter Stand (der Moderations-Bestätigungen) war allerdings ebenso, wie es Leo beschrieben hat: Dass man sich im Rahmen der "Corona-Kulanz" beim "flexiblen Reisen" nicht sklavisch an die Streckenführung der gebuchten Züge halten muss, sondern eine Strecke wählen darf, die bei einem entsprechenden Flexticket zulässig wäre. Vor nicht allzu langer Zeit wurde die Raumbegrenzung zwischen Frankfurt-Flughafen und München in dieser Community so beschrieben wie von Leo dargestellt.
Diskussionen über die Gültigkeit des Tickets für eine Fahrt über/nach Heidelberg dürfte es also gar nicht geben.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Richtig.
Ein Flexticket müsste in etwa die Wegevorschrift
D*LM*FFMF*(F*WUE*N/MZ*KA*S*UL)*M haben.
Da wäre Heidelberg mit abgedeckt.

Hallo zusammen, ich mische mich gerne noch mal mit einem Beispiel ein:

Wurde z.B. Super Sparpreis mit ICE von Köln nach Mannheim über die Neubaustrecke (Limburg Süd) gebucht, so muss diese Strecke auch im Rahmen der Corona-Kulanz „flexibles Reisen“ genutzt werden. Die Fahrt im IC über die Rheinstrecke ist nicht vom flexiblen Reisen umfasst; hier müsste eine neue Fahrkarte gekauft werden.

Beim Beispiel Köln - Mannheim ist der Wegetext für ICE und IC unterschiedlich, demzufolge man dann auch nicht auf die andere Strecke ausweichen kann:

mit IC: K*(TROI/BN)*KO*(WI*F*DA*BENS/MZ)*MA
mit ICE: K*SIGB*MT*LM*(F*DA*BENS*HD/MZ)*MA

Jedoch Beispiel Bielefeld - Dillingen Saar:

Hier ist der Wegetext für den Flexpreis:
BI*(HAM*HA*W/MS/DU)*K*(KO/EU)*TR

Die Raumbegrenzung lässt die Fahrt über Koblenz genauso zu wie über Euskirchen. Man hat die Wahl, welche Verbindung man nimmt.
Entsprechend kann man dann auch die Produktklasse wählen, die dort fährt. Also einen IC statt eines RE, denn man hat eine Fernverkehrsfahrkarte.

Hätte man von vornherein nur eine Fahrkarte für Nahverkehrszüge gehabt, kann man nicht den IC statt des RE wählen.

hed05 kann mir gerne einmal die genaue gebuchte Verbindung nennen, dann schaue ich mal nach. /jn