Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Sind Coronamaßnahmen im 1. Klasse-Abteil sichergestellt?

Aktuell steigen die Coronainfektionszahlen wieder an. Die Abstandsregeln und Maskenpflicht werden eingefordert.
Ich habe eine 7stündige Zugreise für Ende August für 2 Personen gebucht und zwei Platzreservierungen in einem 6er-Abteil der 1. Klasse vorgenommen. Aus meiner Sicht dürften in so einem Abteil die jeweiligen mittleren Plätze nicht belegt werden. Ggf. mit Ausnahme von bis zu 6 Personen einer Gruppenreise.

In Restaurants dürfen fremde Personen nicht an einem Tisch sitzen, auch nicht in der Außengastronomie. Es kann daher nicht sein, dass in einem 6er-Abteil bis zu 6 fremde Personen über Stunden zusammen sitzen. Da nutzen auch Mundschutzmasken nicht viel.

Hat die Bahn dahingehend Vorsorge getroffen?

KonAxel2010
KonAxel2010

KonAxel2010

Ebene
0
26 / 100
Punkte

Antworten

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Aus meiner Sicht dürften in so einem Abteil die jeweiligen mittleren Plätze nicht belegt werden."
=> Aus Sicht des Gesetzgebers schon, und die Abstandsregelung ist in öffentlichen Verkehrsmitteln nur eine Sollvorschrift und daher nicht zwingend.

"In Restaurants dürfen fremde Personen nicht an einem Tisch sitzen, auch nicht in der Außengastronomie. Es kann daher nicht sein, dass in einem 6er-Abteil bis zu 6 fremde Personen über Stunden zusammen sitzen. "
=> Doch, weil einfach unterschiedliche gesetzliche Regelungen gelten.

Im Bordrestaurant dürfen auch keine fremden Personen zusammen an einem Tisch sitzen. Ein Zugabteil ist aber kein Restaurant. Daher werden sie wohl damit leben müssen auch fremde Personen im Abteil zu haben.

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

So ein Zug, Bus, Straßenbahn-Wagen hat nicht beliebig viel Platz, hier sind Abstandsregeln nicht immer einhaltbar, daher auch keine Pflicht. Im ÖPNV müssen Sie daher immer damit rechnen, dass fremde Leute in unmittelbarer Nähe sitzen/stehen, speziell zu Zeiten (Berufsverkehr) oder auf Strecken auf denen viele Leute reisen.

Für den Fernverkehr der DB kann man auf die Auslastungsanzeige in der Fahrplanauskunft schauen, die zumindest ungefähr andeutet, wie voll der Zug wird.

Generell kann aber jeder der der Sache nicht traut, durchaus eine FFP2 oder FFP3-Maske nutzen, die den Träger selbst aktiv schützt (so mache ich es, wenn ich im ÖPNV unterwegs bin und befürchten muss, dass es „zu voll“ wird). Am besten eine Maske ohne Ventil, damit auch andere vor einem selbst geschützt werden.

Und man sollte die Maske natürlich korrekt tragen (viele sind ja leider unfähig dazu, und glauben offensichtlich, dass ein „Mund-Nasen-Schutz“ keinesfalls über die Nase gezogen werden darf, was effektiv dann die selbe Wirkung hat, wie gar keine Maske zu tragen - noch ein Grund, sich selbst durch FFP2/3-Masken zu schützen, denn zu viele Leute sind schlicht unvernünftig/unfähig/unwissend, und da kaum jemand kontrolliert, wird’s auch nicht besser).