Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Wieso können Superspar Tickets nicht storniert werden trotz Absagen von Events wegen Corona?

Am 15.03. bzw. am 19.03. wurden Super spartickets für die Strecke Köln-Mannheim (Hin und zurück) gebucht da dort ein Arbeitsevent stattfinden sollte. Dies wurde aufgrund Corona jetzt abgesagt. Daher werden die Tickets für diese Strecke nicht mehr benötigt, da kein Urlaub für die Zeit zur Verfügung steht, dass trotzdem eine Fahrt möglich machen würde. Leider besteht die Möglichkeit für eine andere Nutzung nur für Tickets, die bis zum 13.03. gekauft wurde. Wieso gelten diese Kulanz Regelungen nur für diesen vorherigen Zeitraum? Anderweitig wird durch die DB geworben, dass neue Reisen storniert und umgebucht werden können laut Werbung. Wo ist da die Kulanz für den Kunden? Die meisten Kunden wollen ja nicht einmal eine kostenlose Stornierung sondern lediglich eine flexible Nutzung der Tickets.

Leni1512
Leni1512

Leni1512

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Wieso können Superspar Tickets nicht storniert werden trotz Absagen von Events wegen Corona?"

Weil man mit einem Super Sparticket ein nicht stornierbares Ticket kauft:
"Tickets zum Super Sparpreis sind von Umtausch und Stornierung ausgeschlossen."
https://www.bahn.de/p/view/angebot/sparpreis/super-sparpr...

Warum Sie nicht reisen wollen/können, ist der Bahn egal. Solange der gebuchte Zug fährt, erfüllt die Bahn den Beförderungsvertrag mit Ihnen.
Sollte es Änderungen in Ihrer gebuchten Verbindung geben, können Sie vom Vertrag zurücktreten.
https://community.bahn.de/questions/2368303-e-mail-05-06-...

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Wieso gelten diese Kulanz Regelungen nur für diesen vorherigen Zeitraum?"
=> Für die Kunden, die die Tickets teilweise schon Mitte September gekauft haben war Corona vollkommen unbekannt und das Risiko, die Tickets daher evtl. nicht zu brauchen, nicht absehbar.

Als Sie die Tickets gekauft haben, war Corona hingegen bereits im vollem Gange und die Möglichkeit, das Ticket evtl. doch nicht zu brauchen, absehbar. Wenn Sie trotz diesem Wissen ganz bewusst ein nicht stornierbares Ticket kaufen, um maximal 10 Euro pro Person und Strecke zu sparen (im Vergleich zu einem stornierbaren Sparpreis), tragen Sie auch das Ausfallrisiko dafür.

Alles andere wäre auch unfair den Kunden gegenüber, die genau für diese Fälle bereit waren, mehr zu bezahlen, um Bedarfsfall wieder stornieren zu können.

Guten Abend. Ich kann beiden Antworten nur zustimmen. Die Kulanzregelungen wurden am 13. März festgelegt. Tickets, die ab dem 14. März gekauft wurden, fallen nicht mehr unter diese Kulanzregelungen, da ja die Lage bekannt war und weil sonst der Verkauf von Sparpreisen oder Super Sparpreisen sinnlos gewesen wäre, wenn die Kulanzregelungen gelten würden. Somit hatte nach Bekanntgabe der Kulanzregelungen jeder Fahrgast die Möglichkeit, abzuwägen, ob es Sinn macht, ein Ticket für die Zukunft zu kaufen und wenn man es kauft, ob man zur Sicherheit einen normalen Sparpreis wählt, damit man notfalls stornieren kann. Hat man dies nicht getan, dann geschah dies auf eigenes Risiko.
Die abgesagte Veranstaltung gehört nicht zum Beförderungsvertrag des gekauften Tickets. /no

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn es eine "Arbeitsevent" ist, müsste der Arbeitgeber im Regelfall die Ausfallkosten tragen.