Nach oben

Frage beantwortet

Warum wird während der Coronazeit überhaupt eine Sitzplatzreservierung benötigt? Überbuchung in Coronazeiten möglich?

Warum wird während der Coronazeit überhaupt eine Sitzplatzreservierung benötigt? Wird eine Überbuchung nicht automatisch verhindert um einen Mindestabstand zu ermöglichen?

Namita
Namita

Namita

Ebene
0
21 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Eine Sitzplatzreservierung wird nie benötigt, außer Sie nutzen eine reservierungspflichtige Verbindung (das sind in der Regel dann aber internationale Fahrten). Sie können problemlos reisen ohne einen Platz zu reservieren.

Die Bahn setzt den Mindestabstand bei Sitzplatzreservierungen bewusst nicht durch. Im Personenverkehr ist der auch gar nicht immer möglich, genau deshalb gibt es die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.
Die Fahrgäste sind selbst in der Pflicht sich entsprechend der Möglichkeiten im Zug zu verteilen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (7)

78%

78% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Eine Sitzplatzreservierung wird nie benötigt, außer Sie nutzen eine reservierungspflichtige Verbindung (das sind in der Regel dann aber internationale Fahrten). Sie können problemlos reisen ohne einen Platz zu reservieren.

Die Bahn setzt den Mindestabstand bei Sitzplatzreservierungen bewusst nicht durch. Im Personenverkehr ist der auch gar nicht immer möglich, genau deshalb gibt es die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.
Die Fahrgäste sind selbst in der Pflicht sich entsprechend der Möglichkeiten im Zug zu verteilen.

Namita
Namita

Namita

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Das heißt ggf. stehe ich 4 Stunden dicht an dicht im Zug wenn ich keine Sitzplatzreservierung habe und die Verbindung total überbucht ist?

„Überbuchung“ in dem Sinne gibt es im Bahnverkehr nicht. Viele Reisende haben flexibel nutzbare Tickets (Flexpreis, Zeitkarten, BC 100 etc.). Zudem kann bei Verspätungen oder Anschlussverlust auf andere Züge ausgewichen werden. Außer bei Spar- oder Supersparpreistickets steht doch bei keiner Fahrkarte genau fest, welche Reisenden mit welchen Zug fahren. Selbst wenn ich für einen Zug mit 800 Sitzplätzen nur 600 zugebundene Tickets verkaufe, kann es sein, das noch 300 Reisende mit flexiblen Tickets und 400 Reisende die ihren eigentlichen Zug verpasst haben im Zug sind. Dann sind 1300 Reisende in einem Zug mit 800 Sitzen. Eine Reservierung kann da sehr von Vorteil sein.

Da wird nichts automatisch verhindert. Bei den vielen flexiblen Tickets kannst Du weder beeinflussen noch vorher genau abschätzen mit welchen Zug diese Reisenden fahren. Kommt noch ein Anschlussverlust bei einer vorherigen Verbindung dazu, kann es wirklich richtig voll werden. Da ist es nicht immer möglich, den Mindestabstand einzuhalten.

Du kannst aber gerne ohne Reservierung fahren. In den meisten Fällen wirst Du auch einen freien Platz finden. Es kann aber auch sein, dass kein Platz mehr frei ist und Du mit anderen Reisenden im Gang stehen musst.

Namita
Namita

Namita

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Vielen Dank für die Antworten! Dann wohl eher mit Reservierung...

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es hängt auch sehr stark davon ab, wo man einsteigt:

Wer z.B. in Düsseldorf in einen ICE nach Süden einsteigt, hat noch gute Chancen in Köln einen Platz von einem dort Austeigenden zu übernehmen, wer erst in Köln einsteigt, nicht - insbesondere wenn 1h zuvor viele Umsteiger ihren Anschluss verpasst hatten.

Das selbe bei Einstieg in Frankfurt Flughafen/Hbf statt Mannheim...

In Hamburg hat man in Altona, oder evtl. noch in Dammtor gute Chancen bis zum Hbf einen freien Platz gefunden zu haben, wenn man erst am Hbf einsteigt kaum. In Berlin lieber in Spandau/Gesundbrunnen in Richtung Süden Einsteigen, satt am Hbf, in Richtung Westen lieber am Ostbahnhof. Mit (Super-)Sparpreisen dann aber auch so buchen!