Nach oben

Frage beantwortet

Verspätung angekündigt Anschluss wird nicht erreicht muss die Fahrt angetreten werden?

mich beschäftigt aktuell folgender Fall:

Es wurde ein Sparpreis gebucht, die Route ist
Nürtingen - Stuttgart - Günzburg - Donauwörth - Augsburg - München Pasing - München Flughafen Terminal
Die Wegevorschrift sieht so aus: NV*S-Hbf 13:58 ICE595/Günzbur*NV

Der ICE595 wurde ja mit 4 Minuten Verspätung angekündigt, am Ende ist der Agilis von Günzburg nach Donauwörth sowieso ausgefallen.

Jetzt die Frage:
Wie ist es eigentlich rechtlich geregelt wenn bereits vor Fahrtbeginn feststeht, dass der Anschluss nicht erreicht wird?

Kann dann die Fahrt einfach später begonnen werden, oder muss man tatsächlich die Fahrt zunächst antreten um dann wegen der Verspätung den Anschluss zu verpassen?

Im vorliegenden Fall habe ich mitgeteilt bekommen dass der Agilis ausfällt und werde erst später los fahren, ich werde das mit dem Zugchef des ICE klären,was bisher immer sehr gut funktioniert hat.

Aber wie sieht hier eigentlich die formale Rechtslage aus?

Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
betasaur
betasaur

betasaur

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn bereits vor der Fahrt begründet davon auszugehen ist, dass sich die Ankunft am Ziel um mindestens 20min verzögert, ist die Zugbindung aufgehoben.
Es bietet sich an, den Zugausfall oder eine Verspätung des Zubringer-ICE per Screenshot der Verbindumg im Navigator zu dokumentieren, falls doch mal wer diskutieren will.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

betasaur
betasaur

betasaur

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn bereits vor der Fahrt begründet davon auszugehen ist, dass sich die Ankunft am Ziel um mindestens 20min verzögert, ist die Zugbindung aufgehoben.
Es bietet sich an, den Zugausfall oder eine Verspätung des Zubringer-ICE per Screenshot der Verbindumg im Navigator zu dokumentieren, falls doch mal wer diskutieren will.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Kann dann die Fahrt einfach später begonnen werden"
-> Ja

"oder muss man tatsächlich die Fahrt zunächst antreten um dann wegen der Verspätung den Anschluss zu verpassen"
-> Nein

Soweit die Theorie.

In der Praxis stellt sich das Problem, wann genau feststeht, dass ein Anschluss verpasst wird (Verspätungen können aufgeholt werden bzw. der zu erreichende Zug könnte selbst verspätet sein, so dass der Anschluss doch klappt ...) und wie man das im Zweifel nachweisen kann.

Nun dann habe ich heute Glück dass der Ausfall des AG schon vor Abfahrt des ICE durch den Verspätungsalarm gemeldet wurde.

Bisher hatte ich nie Probleme da ich die Situation eben immer vor Einstieg in den ICE/IC mit dem jeweiligen Zugchef geklärt habe und diese bisher immer sehr unproblematisch reagiert haben.