Nach oben

Frage beantwortet

Wann wird eine Auslastungsanzeige für Fahrräder + Buchungsoption via DB Navigator umgesetzt?

Guten Tag,

nachdem nun bereits häufiger Buchungen mit Fahrrad im letzten Schritt der Buchung auf bahn.de fehlschlugen, da offensichtlich bereits alle Kapazitäten belegt waren, frage ich mich/Sie, wann endlich eine vorab/live-Anzeige der aktuellen Auslastung bzw. der noch freien Fahrradstellplätze pro Zug implementiert wird?

Es ist ausgesprochen anstrengend und wenig praktikabel dies erst am Ende der Buchung zu erfahren - zumal die Buchung dann sofort bindend wird.
Will man aus zwei unterschiedlichen Richtungen per Bahn anreisen und muss die Züge zeitlich abstimmen, wird die Buchung regelmäßig zur Wundertüte.

Wenn wenigstens eine Bestätigung oder separate vorab-Abfrage (notfalls auch auf einer anderen Seite) möglich wäre, wäre das bereits eine große Verbesserung.

Dieses Feature ist gerade auch für die App sehr wünschenswert (gerne zudem eine Auslastungs-Wahrscheinlichkeit wie bereits für Passagiere umgesetzt).

Das eine Option zur Buchung von Fahrrad-Tickets auch via App ein absolutes "must-have" ist, wird auch der DB wohl klar sein. Gibt es hier Hoffnung auf zeitnahe Umsetzung dieses Basisfeatures?

MoJan
MoJan

MoJan

Ebene
0
33 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt

„bevor gleich der Vorschlaghammer "Netikette" ausgepackt wird. Finde ich ehrlich gesagt wenig konstruktiv“
-> Zeka ist wohl wirklich eher die Frau mit der Goldwaage und nicht die mit dem Vorschlaghammer. Auch ist die „Netiquette“ keinesfalls ein Vorschlaghammer. Es gibt Dinge für die das Forum gedacht ist und es gibt Dinge für die das Forum nicht gedacht ist. Um das klarzustellen gibt es die Netiquette.

Es geht in diesem Forum darum Fragen zu beantworten. Ziel ist es, dass sich hier Frage-Antwort-Paare rund um den Personenverkehr der Deutschen Bahn entwickeln, damit man eine Frage in die Suchfunktion eingibt und dann ähnliche Fragen gleich mit den passenden Antworten angezeigt werden. Es ist kein Diskussionsforum und soll ausdrücklich auch keins werden.

Das ist wie bei der Bahnhofs-Info. Da gibt es Antworten auf Fragen wie: „Wann fährt der Zug nach Berlin?“ „Bekomme ich in Köln den Zug nach Frankfurt?“ „Kann ich Fahrräder mitnehmen?“
Für Diskussionen wie: „Der Zug nach Berlin könnte doch statt um 10:18 schon um 10:08 fahren, dann würde man in Köln einen besseren Anschluss nach Frankfurt haben. Man braucht doch nur einen Fahrradwagen anzuhängen oder einen Wagen umbauen dass Räder befördert werden sollen“ ist die Info am Bahnhof nicht der passende Ort. Obwohl eine solche Diskussion durchaus sinnvoll sein könnte.

Genauso sind eine Diskussion oder Lösungswege für Vorabanfragen von Reservierungen sinnvoll. Nur diese Community ist nicht dafür gedacht über solche und ähnliche Dinge zu diskutieren. Diese Community hat schlicht und einfach eine andere Funktion.

Auch ist das jetzt kein Vorschlaghammer, sondern ein netter Hinweis (das Problem mit der Reservierungsabfrage taucht ja hier in der Community schon seit Jahren regelmäßig auf, eine Änderung wär toll. Ich reise selbst oft mit Bahn und Rad.) wenn ich die Netiquette raushole:
„Für einen freundlichen Plausch gibt es andere Möglichkeiten und Orte. „Meine Frage – Deine Antwort“ sollen Ihnen und anderen helfen, offene Fragen rund um die Bahn zu beantworten und ist keine [sic!] Diskussions-Forum.“

Es gibt übrigens zumindest im internationalen Verkehr bei der Bahn keinen eindeutig zuordnungsfähigen Speicherort für Reservierungs- oder Auslastungsdaten. Teilweise werden Kontingente mit direktem Zugriff durch die DB verwaltet, teilweise gibt es einen Pool auf den mehrere Bahnbetreiber Zugriff haben und teilweise erfolgt erst bei der Buchung eine Echtzeitanfrage bei externen Reservierungssystemen durch die Bahn, dann werden der Bahn (Stell-)Plätze zugeteilt oder auch nicht.

„Die einzige interessante Frage wäre da, wie die Bahn diese Daten lagert/verwaltet und ob es eine Freigabe gibt. Kritisch dürften diese Daten wohl eher nicht sein...“
-> Mit den Auslastungsdaten werden nicht nur Buchungsvorabfragen möglich, damit könnte man längerfristig auch Auslastungen überprüfen um streckenbezogene Rentabilitätsanalysen der Bahn zu erstellen. Vorstellbar, dass die Bahn genau diese Daten ihren Mitbewerbern nicht öffentlich zugänglich machen möchte.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (1)

Ja (1)

50%

50% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Die unglückliche Umsetzung von Fahrrad-Reservierungen auf bahn.de ist hier regelmäßig Thema.
Da selbst Fehler oft erst nach Monaten (wenn überhaupt) gefixed werden, würde ich nicht davon ausgehen, dass das im aktuellen Buchungssystem noch geändert wird.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Gibt es hier Hoffnung auf zeitnahe Umsetzung dieses Basisfeatures?"
-> Als Vielfahrer hat man gelernt, das Niveau der Hoffnungen gering zu halten. Das Social-Media-Team hat in Sachen "Verfügbarkeitsanzeige von Radplätzen in Echtzeit" auch nie etwas angedeutet, was dort Hoffnungen nähren könnte, vielmehr wurde gebetsmühlenartig der Staus quo verteidigt.

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Gibt es hier Hoffnung auf zeitnahe Umsetzung dieses Basisfeatures?"

Wir Bahnkunden stellen uns das immer alles so einfach vor und wissen gar nicht, wie "komplex die Geschichte dahinter ist"...
https://community.bahn.de/questions/1979615-fahrradmitnah...

https://community.bahn.de/questions/2359662-radmitnahme-o...

MoJan
MoJan

MoJan

Ebene
0
33 / 100
Punkte

Hallo zeka,

es mag ja sein, dass das Buchungssystem als Gesamtsystem hochgradig komplex angelegt ist und die Bahn selbst wegen zu geringem wirtschaftlichen Interesse kein "Extrafeature" für die vergleichsweise wenigen Bahn+Rad-Kunden implementieren will. Schade, aber okay.

Wenn ich betasaur, kabo und deinen/Ihren Links folge, dann scheit die interessantere/zielführendere Frage wohl zu sein, ob / wo die Bahn die Auslastungs-/Buchungsdaten per Open API (Anwendungsschnittstelle) zur Verfügung stellt, so dass die Community das - ja offensichtlich seit Jahren sehnlichst erwartete - Feature selbst bauen kann. Da wäre die Bahn ja nicht das erste Unternehmen, dass sogar selbst von der Digitalkompetenz und Findigkeit seiner KundInnen profitiert.

Mehr als eine regelmäßig verhältnismäßig simple Datenabfrage "ist belegt? (ja/nein)" für die einzelnen Streckenteile, ganz ohne personenbezogene Daten/Attribute dürfte kaum nötig sein. Da braucht dann auch nix komplex zu sein, weil "die Geschichte dahinter" völlig egal wird.

Die einzige interessante Frage wäre da, wie die Bahn diese Daten lagert/verwaltet und ob es eine Freigabe gibt. Kritisch dürften diese Daten wohl eher nicht sein... für einige NutzerInnen hingegen offensichtlich schon.

Ggf. weiß da ja eine/r der findigen EntwicklerInnen hier im Forum mehr.
Die Buchung per App ist dann nochmal was anderes, da mag die Komplexität weniger leicht zu nehmen sein.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Grundsätzliche Diskussion des DB-Ansatzes (der Kunde muss ggf. stundenlang buchen, bis ihm endlich doch novch ein Platz zugeteilt wird) im Gegensatz zum SNCF-Ansatz (die nur verfügbare Verbindungen anzeigt, aber länger für die Recherche braucht) siehe hier:

https://community.bahn.de/questions/2369784-keine-fahrrad...

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Die einzige interessante Frage wäre da, wie die Bahn diese Daten lagert/verwaltet und ob es eine Freigabe gibt. [...] Ggf. weiß da ja eine/r der findigen EntwicklerInnen hier im Forum mehr."

Will ja keine Spielverderberin sein, aber:

"Was wir nicht tolerieren:
[...]

  • Unternehmensinterna der Deutschen Bahn"

Quelle: Netiquette https://community.bahn.de/pages/netiquette/?dbkanal_007=L...

Vielleicht gibt es andere Foren dafür?

MoJan
MoJan

MoJan

Ebene
0
33 / 100
Punkte

Hallo Leo,

vielen Dank für den Link, interessant - und letztendlich bestätigend, dass so lange wie die DB ihr Buchungssystem nicht komplett überarbeitet (neu aufsetzen wird) das Feature nicht implementiert wird.

Umso interessanter / wichtiger also der Ansatz, via Open Data / API - natürlich durch die DB autorisiert - einen Zugang zu diesen ausgewählten Daten zu erhalten, so dass die - ja sehr aktive - Community hier selbst Abhilfe schaffen kann.

@zeka: Du scheinst diesen Ansatz missverstanden zu haben. Offene Daten sind keine (sensiblen) Unternehmensinterna, sondern autorisiert freigegebene Daten, die von der DB nicht genutzt werden (da zu wenig Interesse an Umsetzung), aber der Community zur Verfügung gestellt zu werden, damit diese ihr Problem selbst lösen kann. Wovon letztendlich die DB selbst wieder durch Kundenzufriedenheit und weniger sinnfreie Buchungsanfragen profitiert.

Evtl. dazu einmal "Open Data/Offene Daten" nachschlagen hilft, bevor gleich der Vorschlaghammer "Netikette" ausgepackt wird. Finde ich ehrlich gesagt wenig konstruktiv.
Vielleicht möchtest du/Sie die Frage ja beantworten, wo wenn nicht in diesem Forum NutzerInnen nach Lösungen für ein seit Jahren wiederkehrendes Problem suchen sollen?

Es macht durchaus Sinn, da die DB hier mitlesen und sinnvolle Vorschläge / wiederholende Probleme aufnehmen kann. --> z.B. für einen Hackthon, wie bereits mehrfach auch von der DB veranstaltet.

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich neige eigentlich eher dazu, die Goldwaage rauszuholen... Tut mir leid, wenn meine Antwort als Vorschlaghammer ankam. Ich habe "gelernt, das Niveau der Hoffnungen gering zu halten", was in dieser Community geäußerte Verbesserungsvorschläge anbelangt...

„bevor gleich der Vorschlaghammer "Netikette" ausgepackt wird. Finde ich ehrlich gesagt wenig konstruktiv“
-> Zeka ist wohl wirklich eher die Frau mit der Goldwaage und nicht die mit dem Vorschlaghammer. Auch ist die „Netiquette“ keinesfalls ein Vorschlaghammer. Es gibt Dinge für die das Forum gedacht ist und es gibt Dinge für die das Forum nicht gedacht ist. Um das klarzustellen gibt es die Netiquette.

Es geht in diesem Forum darum Fragen zu beantworten. Ziel ist es, dass sich hier Frage-Antwort-Paare rund um den Personenverkehr der Deutschen Bahn entwickeln, damit man eine Frage in die Suchfunktion eingibt und dann ähnliche Fragen gleich mit den passenden Antworten angezeigt werden. Es ist kein Diskussionsforum und soll ausdrücklich auch keins werden.

Das ist wie bei der Bahnhofs-Info. Da gibt es Antworten auf Fragen wie: „Wann fährt der Zug nach Berlin?“ „Bekomme ich in Köln den Zug nach Frankfurt?“ „Kann ich Fahrräder mitnehmen?“
Für Diskussionen wie: „Der Zug nach Berlin könnte doch statt um 10:18 schon um 10:08 fahren, dann würde man in Köln einen besseren Anschluss nach Frankfurt haben. Man braucht doch nur einen Fahrradwagen anzuhängen oder einen Wagen umbauen dass Räder befördert werden sollen“ ist die Info am Bahnhof nicht der passende Ort. Obwohl eine solche Diskussion durchaus sinnvoll sein könnte.

Genauso sind eine Diskussion oder Lösungswege für Vorabanfragen von Reservierungen sinnvoll. Nur diese Community ist nicht dafür gedacht über solche und ähnliche Dinge zu diskutieren. Diese Community hat schlicht und einfach eine andere Funktion.

Auch ist das jetzt kein Vorschlaghammer, sondern ein netter Hinweis (das Problem mit der Reservierungsabfrage taucht ja hier in der Community schon seit Jahren regelmäßig auf, eine Änderung wär toll. Ich reise selbst oft mit Bahn und Rad.) wenn ich die Netiquette raushole:
„Für einen freundlichen Plausch gibt es andere Möglichkeiten und Orte. „Meine Frage – Deine Antwort“ sollen Ihnen und anderen helfen, offene Fragen rund um die Bahn zu beantworten und ist keine [sic!] Diskussions-Forum.“

Es gibt übrigens zumindest im internationalen Verkehr bei der Bahn keinen eindeutig zuordnungsfähigen Speicherort für Reservierungs- oder Auslastungsdaten. Teilweise werden Kontingente mit direktem Zugriff durch die DB verwaltet, teilweise gibt es einen Pool auf den mehrere Bahnbetreiber Zugriff haben und teilweise erfolgt erst bei der Buchung eine Echtzeitanfrage bei externen Reservierungssystemen durch die Bahn, dann werden der Bahn (Stell-)Plätze zugeteilt oder auch nicht.

„Die einzige interessante Frage wäre da, wie die Bahn diese Daten lagert/verwaltet und ob es eine Freigabe gibt. Kritisch dürften diese Daten wohl eher nicht sein...“
-> Mit den Auslastungsdaten werden nicht nur Buchungsvorabfragen möglich, damit könnte man längerfristig auch Auslastungen überprüfen um streckenbezogene Rentabilitätsanalysen der Bahn zu erstellen. Vorstellbar, dass die Bahn genau diese Daten ihren Mitbewerbern nicht öffentlich zugänglich machen möchte.

MoJan
MoJan

MoJan

Ebene
0
33 / 100
Punkte

Hallo Joeopitz und Zeka,

dass dieses Forum nicht zur weiteren Lösungsfindung bzw. Eingrenzung des Problems gedacht ist, war mir tatsächlich nicht bewusst - und ist irgendwie auch sehr wenig intuitiv. Dafür gibt es normalerweise eine ordentlich geführte FAQ. Aber gut, es mag seinen Zweck haben und evtl. habe ich aber einen entsprechenden Hinweis bei der Anmeldung übersehen. Seltsames Konzept, aber besten Dank für die freundliche Erklärung. Und für die weiterführenden Aussagen zum Buchungssystem.

Vielleicht haben Sie als Profi-User ja noch einen Hinweis, welchen anderen "Ort für einen freundlichen Plausch" (sic! ;) die Bahn anbietet, um diese seit Jahren regelmäßig auftauchende Probleme (...) mit der Bahn gemeinsam zu lösen. Evtl. auch nicht, weil tatsächlich zu komplex oder zu sensibel, aber das ist bei anderen Unternehmen/Institutionen ja nicht so viel anders, die gemeinsam mit der Community Lösungen für immer wiederkehrende Probleme finden. Ich würde das der Bahn ja sehr wünschen - und ihren Mitfahrenden...

Ein Disskusionsforum der Bahn gibt es nicht direkt.

Für Lob, Tadel und Anregungen gibt es den Kundendialog. Die Anregungen kommen bei der Bahn an, es kann aber nicht diskutiert werden. https://www.bahn.de/p/view/home/kontakt/kundendialog.shtm...

Dann gibt es Internetforen z.B. https://www.ice-treff.de/ . Das kann man diskutieren, es kommt aber nicht unbedingt bei der Bahn an.

Ansonsten kann man mit dem Social Media Team über die Kanäle bei Facebook und Twitter in Kontakt treten.

https://www.facebook.com/DBPersonenverkehr
https://twitter.com/DB_Bahn

ÖVFan
ÖVFan

ÖVFan

Ebene
0
11 / 100
Punkte

+1

Es ist wirklich in heutigen Zeiten schwer vermittelbar, warum eine ja offenbar im System vorliegende Information erst beim Zahlungsvorgang geprüft wird und erst dann der Vorgang aufgrund fehlender Fahrradstellplatzkapazitäten abgebrochen wird. Den Buchungsprozess einzeln mit allen Verbindungen durchzuexerzieren frisst Kapazitäten bei Nutzern, im System und bei den Bahnmitarbeiter*innen.

Persönliches Beispiel: Nach erfolgloser 2-stündiger Suche einer Verbindung mit freien Fahrradkapazitäten auf der Strecke Hamburg-Freiburg über bahn.de und einem anschließenden 1-stündigem Versuch mit Hilfe einer Mitarbeiterin der Bahn-Hotline, die aber ebenfalls alle Verbindungen einzeln abprüfen musste, hat erst das verzweifelte Erzwingen eines längeren Aufenthalts in Karlsruhe per bahn.de zum Erfolg geführt.

Abgesehen von der mangelnden technischen Umsetzung zur Fahrradbuchung belegt der Sachverhalt, dass die Kapazitäten für die Fahrradmitnahme im Fernverkehr dringend erhöht werden müssen - mindestens in der Ferienzeit. Welche Pläne verfolgt die Bahn diesbezüglich?