Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Buchung für Angehörige mit der Bahncard?

Ticket gebucht für meinen Sohn mit meiner Bahncard. In den Geschäftsbedingungen steht, das er entweder Personalausweis oder Bahncard vorzeigen muss. Das wurde nicht aktzeptiert es sollen Personalausweis und Bahncard vorgezeigt werden. Er musste ein neues Ticket kaufen. die Buchungsbestätigung schreibt:Das Ticket gilt nur für Kim-Pascal persönlich (ggf. auch für Mitfahrer) in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis (z.B. Personalausweis oder Reisepass) oder einer gültigen BahnCard.
Bei der Kontrolle wird der Zugbegleiter das Ticket sowie den amtlichen Lichtbildausweis bzw Ihre BahnCard prüfen. Bitte halten Sie hierfür Ticket und Ihren Personalausweis, Reisepass oder BahnCard griffbereit! oder???

susi1703
susi1703

susi1703

Ebene
0
31 / 100
Punkte

Antworten

Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Welcher Name steht denn auf der Bahncard?

susi1703
susi1703

susi1703

Ebene
0
31 / 100
Punkte

mein Name, auf dem Ticket der meines Sohnes

susi1703
susi1703

susi1703

Ebene
0
31 / 100
Punkte

bei der Buchung kann auch für Angehörige ein Ticket gekauft werden!

Bertosch
Bertosch

Bertosch

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

aber die BahnCard gilt nur für den Inhaber (der Name der auf der BahnCard steht)

„Ticket gebucht für meinen Sohn mit meiner Bahncard“
-> Zum Buchen mit BahnCard Rabatt ist keine BahnCard erforderlich. Mit BahnCard Rabatt kann und darf jeder buchen. Die BahnCard ist nicht dazu da günstige Tickets zu kaufen, sondern mit rabattierten Tickets zu fahren.

„ bei der Buchung kann auch für Angehörige ein Ticket gekauft werden!“
-> Jeder kann Tickets mit BahnCard Rabatt buchen. Für sich und für andere. Die BahnCard benötigt man nur zum Fahren.

„In den Geschäftsbedingungen steht, das er entweder Personalausweis oder Bahncard vorzeigen muss.“
BahnCard oder Personalausweis dienen der Identifizierung bei Onlinetickets. Allerdings kann bei einer BahnCard immer auch ein Lichtbildausweis verlangt werden um sicherzustellen ob der Reisende wirklich Inhaber der BahnCard ist.

Sie schreiben, das Sie mit „Ihrer“ BahnCard ein Ticket gebucht haben. Gefahren ist doch aber Ihr Sohn. In diesem Fall muß doch Ihr Sohn und nicht Sie eine BahnCard besitzen. Hat Ihr Sohn denn eine BahnCard?

Wenn Ihr Sohn keine auf seinen Namen ausgestellte BahnCard hat, dann darf er natürlich auch kein Ticket mit BahnCard Rabatt nutzen. Macht es es trotzdem, dann muß er nachzahlen.

Im den Beförderungsbedingungen ist festgelegt, dass bei einer BC25 dann 25% des Flexpreises (50% bei BC50) nachzuzahlen sind. Im Zug kommen noch 17 EUR Bordzuschlag hinzu.

susi1703
susi1703

susi1703

Ebene
0
31 / 100
Punkte

bei der Buchung gibt es ein Feld da heißt es. Sie selbst reisen nicht mit?`?? Ticket für eine andere Person!!

betasaur
betasaur

betasaur

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sie werfen hier zwei Dinge durcheinander:

Wie Sie richtig erkannt haben, kann man auf bahn.de ein Ticket für jemand anderes buchen, indem man den Haken setzt und den Namen des Reisenden eingibt. Dabei kann man natürlich auch angeben, dass der Reisende eine Bahncard besitzt.

Bahncards sind allerdings personalisiert und gelten nur für den Inhaber, dessen Name auf der Bahncard aufgedruckt ist. Niemand sonst kann diese Bahncard nutzen!
Wenn Sie also ein Ticket für jemand anderes mit Bahncard-Rabatt buchen, muss diese andere Person (hier Ihr Sohn) über eine eigene Bahncard verfügen.
Sie können Ihre Bahncard nicht mit Ihrem Sohn teilen. Es reicht nicht, wenn Sie Ihrem Sohn Ihre Bahncard mitgeben.

„ bei der Buchung gibt es ein Feld da heißt es. Sie selbst reisen nicht mit?`?? Ticket für eine andere Person!!“
-> Ja, Sie können auch für andere Personen buchen. Bei „Reisender“ muß aber auch angegeben werden, ob der Reisende eine BahnCard hat. Wenn Ihr Sohn keine BahnCard besitzt, dann dürfen Sie für ihn nicht „Reisender mit BahnCard“ angeben.

Bei den Infos zur BahnCard steht doch:
„ Die BahnCard 25 berechtigt den Inhaber zur Inanspruchnahme eines BahnCardRabattes in Höhe von 25 Prozent auf die Super Spar-, Spar- und Flexpreise innerhalb Deutschlands in der entsprechenden Wagenklasse.
[...]
Außerdem wird die BahnCard 25 bei vielen Verkehrsverbünden, in Bussen und bei Privatbahnen akzeptiert. Bitte führen Sie einen amtlichen Lichtbildausweis für die Kontrolle im Zug mit. Bei Kunden unter 16 Jahren ist kein Lichtbildausweis erforderlich.“
https://www.bahn.de/p/view/bahncard/ueberblick/bahncard25...

Nur der Inhaber der BahnCard ist berechtigt den Rabatt in Anspruch zu nehmen, keine Angehörigen, keine Freunde etc. Sonst könnte man ja mehrere Leute mit billigen Fahrkarten versorgen obwohl nur einer eine BahnCard hat. Darum wird die BahnCard auch nicht bei der Buchung sondern nur bei der Fahrt kontrolliert.

Hier steht auch explizit, dass ein Lichtbildausweis mitgeführt werden muß um kontrollieren zu können, ob der Reisende auch wirklich der Inhaber der BahnCard ist.

Hallo. Wie ich sehe, haben Sie schon alle wichtigen Infos bekommen. Die gegebenen Infos sind korrekt.
Vielen Dank in die Runde für die ausführliche Aufklärung. /no