Nach oben

Frage beantwortet

Kann ich bei aufgehobener Zugbindung auch früher fahren und auch in Österreich höherwertige Züge nutzen?

Meine im Februar gebuchte Sparpreis Europa Verbindung existiert wegen Bauarbeiten zwischen München und Salzburg nicht mehr. Da ich nicht später als ursprünglich geplant ankommen möchte, möchte ich früher fahren. Die DB Service Mitarbeiterin hat mir zwar unter Murren die Zugbindung aufgehoben, meinte aber, es könne Probleme geben, weil meine eigentliche Zugbindung im ICE NACH München nicht betroffen sei, sondern erst der Abschnitt danach, nach Salzburg und weiter. Das erscheint mir unlogisch, denn schließlich habe ich ja doch das Recht früher zu fahren, damit ich entsprechend der ursprünglichen Buchung ankomme und nicht später, oder sehe ich das falsch?
Außerdem würde ich auf der Strecke München - Salzburg- Bischofshofen dann höherwertige Züge nutzen (EC statt Regionalbahn) und eine andere Strecke fahren (über Kufstein). Geht das in Ordnung?

Bahaec
Bahaec

Bahaec

Ebene
0
22 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Wenn die Verbindung nicht mehr so wie gebucht existiert, haben Sie im internationalen Verkehr das Recht von der Fahrt zurückzutreten. Sollte am Reisetag Ihre gebuchte Verbindung nicht mehr existieren oder würden Sie mehr als 60 Minuten später am Ziel ankommen, dann können Sie auch andere Züge benutzen.

Im Gegensatz zu innerdeutschen Fahrten wo die etwas kundenfreundlicheren DB-Bedingungen gelten, stehen Ihnen im internationalen Verkehr nur die Europäischen Fahrgastrechte zu.

Bei aufgehobener Zugbindung können Sie eine andere Verbindung unter vergleichbaren Bedingungen und nur mit dem im Ticket angegebenen Beförderern nutzen. Die Beförderer sind im Ticket in spitzen Klammern als TCV-Code angegeben. Z.B. <1080> (DB) oder <1181> (ÖBB).
Unter vergleichbaren Bedingungen heißt auch eine vergleichbare Streckenführung. Insbesondere die geplanten Grenzübergänge sind unbedingt einzuhalten.

„denn schließlich habe ich ja doch das Recht früher zu fahren, damit ich entsprechend der ursprünglichen Buchung ankomme und nicht später, oder sehe ich das falsch?“
-> Es ist nicht ganz so, wie Sie es sehen. Das Recht andere Züge zu benutzen haben Sie, wenn Sie mehr als 60 Minuten später als gebucht am Ziel eintreffen würden.

„und eine andere Strecke fahren (über Kufstein). Geht das in Ordnung?“
-> Nein, das geht nicht in Ordnung. Es müssen die gebuchten Grenzübergänge eingehalten werden. Ansonsten kann es teuer werden. Das ÖBB Personal ist dafür bekannt, das es schnell Nachzahlungen für den nicht vom Ticket abgedeckten Weg erhebt.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (2)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Wenn die Verbindung nicht mehr so wie gebucht existiert, haben Sie im internationalen Verkehr das Recht von der Fahrt zurückzutreten. Sollte am Reisetag Ihre gebuchte Verbindung nicht mehr existieren oder würden Sie mehr als 60 Minuten später am Ziel ankommen, dann können Sie auch andere Züge benutzen.

Im Gegensatz zu innerdeutschen Fahrten wo die etwas kundenfreundlicheren DB-Bedingungen gelten, stehen Ihnen im internationalen Verkehr nur die Europäischen Fahrgastrechte zu.

Bei aufgehobener Zugbindung können Sie eine andere Verbindung unter vergleichbaren Bedingungen und nur mit dem im Ticket angegebenen Beförderern nutzen. Die Beförderer sind im Ticket in spitzen Klammern als TCV-Code angegeben. Z.B. <1080> (DB) oder <1181> (ÖBB).
Unter vergleichbaren Bedingungen heißt auch eine vergleichbare Streckenführung. Insbesondere die geplanten Grenzübergänge sind unbedingt einzuhalten.

„denn schließlich habe ich ja doch das Recht früher zu fahren, damit ich entsprechend der ursprünglichen Buchung ankomme und nicht später, oder sehe ich das falsch?“
-> Es ist nicht ganz so, wie Sie es sehen. Das Recht andere Züge zu benutzen haben Sie, wenn Sie mehr als 60 Minuten später als gebucht am Ziel eintreffen würden.

„und eine andere Strecke fahren (über Kufstein). Geht das in Ordnung?“
-> Nein, das geht nicht in Ordnung. Es müssen die gebuchten Grenzübergänge eingehalten werden. Ansonsten kann es teuer werden. Das ÖBB Personal ist dafür bekannt, das es schnell Nachzahlungen für den nicht vom Ticket abgedeckten Weg erhebt.

Mark1807
Mark1807

Mark1807

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Um das auf Ihr Beispiel zu übertragen. Sie dürfen innerhalb Deutschland flexsiebel fahren und innerhalb Österreichs flexsiebel (mit den Öbb) fahren, müssen jedoch über Salzburg fahren um den Grenzübergang einzuhalten.

„innerhalb Österreichs flexsiebel (mit den Öbb) fahren“.
-> Ganz so flexibel wie man es normalerweise innerdeutsch bei Aufhebung der Zugbindung gewohnt ist, ist man im internationalen Verkehr nicht.
Der gebuchte Grenzübergang ist einzuhalten. Aber auch die Streckenführung in Österreich sollte nicht zu stark vom gebuchten Reiseweg abweichen. Insbesondere wenn eine längere Strecke genutzt wird, kann es passieren, dass eine Umwegkarte nachzuzahlen ist.

Bahaec
Bahaec

Bahaec

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Die Sache ist die, dass auf einer Teilstrecke zwischen München und Salzburg am Reisetag Schienenersatzverkehr ist. Um diesen zu vermeiden wird mir als Alternative zu München Salzburg, die Strecke München - Kufstein-Salzburg angezeigt. Kann ich das machen?
Und ja, meine Ankunftszeit würde sonst mehr als 60 Minuten abweichen.

„Und ja, meine Ankunftszeit würde sonst mehr als 60 Minuten abweichen.“
-> Damit wäre am Reisetag die Zugbindung auch ohne Bestätigung aufgehoben. Wegen der Benutzung anderer Züge wird es keinerlei Probleme geben.

„zwischen München und Salzburg am Reisetag Schienenersatzverkehr ist. Um diesen zu vermeiden wird mir als Alternative zu München Salzburg, die Strecke München - Kufstein-Salzburg angezeigt. Kann ich das machen?“
-> Nein, das können Sie nicht machen. Auch bei aufgehobener Zugbindung muß man sich im internationalen Verkehr an die Strecke halten, die vom Ticket abgedeckt ist. Das keine anderen Grenzübergänge genutzt werden dürfen, ist schon mehrfach geschrieben worden.

Eventuell ist aber die Buchung eines neuen Tickets über Kufstein eine Option.
Wegen der Fahrplanänderung können Sie von Ihrer gebuchten Fahrt zurücktreten (nicht stornieren!!). Sie bekommen den Fahrpreis voll erstattet.
Ob Sie den Schienenersatzverkehr in Kauf nehmen oder ein neues Ticket buchen ist Ihre Entscheidung und hängt sicher auch vom aktuellen Ticketpreis ab.

Sollten Sie den SEV nutzen und mehr als 60 Minuten später ankommen, dann stehen Ihnen aber 25% des Ticketpreises (ab 120 Minuten 50%) als Entschädigung zu.
Diese Entschädigung gibt es aber nur, wenn Sie mind. 60 Minuten später ankommen. Wenn Sie dagegen früher losfahren um nicht später anzukommen, gibt es diese Entschädigung nicht.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Die Sache ist die, dass auf einer Teilstrecke zwischen München und Salzburg am Reisetag Schienenersatzverkehr ist. Um diesen zu vermeiden wird mir als Alternative zu München Salzburg, die Strecke München - Kufstein-Salzburg angezeigt."
-> Das passt aber nicht. Die ÖBB-Züge Kufstein-Salzburg fahren auf der gleichen Strecke, wie die Regionalzüge München-Salzburg ("Korridorzüge"). Wenn die direkte Strecke München-Salzburg unterbrochen ist, dann wäre auch Kufstein-Salzburg unterbrochen. (Es sei denn die Unterbrechung wäre vor Rosenheim, aber dann kämen Sie auch nicht nach Kufstein ...)

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Es kann auch sein, dass nur im Nahverkehr SEV besteht; dann sollte der Railjet München-Salzburg-Wien aber auch fahren.

Es kann auch sein, dass kompletter SEV bestebt; dann wird der Railjet Innsbruck-Salzburg-Wien über Zell am See und Bischofshofen umgeleitet, was zeitlich total unattraktiv ist, wenn er nicht Außer planmäßig in Bischofshofen hält. Aber in dem Fall sind Probleme mit der ÖBB wegen der anderen Strecke vorprogrammiert....

Wenn sich jemand am Servicepoint überreden lässt, "Fahrkarte gilt auch zur Fahrt über Kufstein und Zell am See" zu bescheinigen, dürfte dies auch von der ÖBB akzeptiert werden.

Anderer Workaround: über Mühldorf nach Salzburg fahren.

Nachtrag : In Österreich gelten alle Fahrkarten in allen Zügen, sogar (die meisten, bei manchen Schnäppchen gibt es neuerdings Einschränkungen) Verkehrsverbund - Karten.

Bahaec
Bahaec

Bahaec

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Um es nochmal zu konkretisieren: Den Rjx 67 um 13:29 Uhr München - Salzburg gibt es anscheinend am 25.7. nicht. Das ist die Teilstrecke, die jetzt alles durcheinander bringt. Die Alternative bringt mich mehr als 60 Minuten später an meinen Zielort (Werfen), deshalb möchte ich nun grundsätzlich früher fahren.
Es gibt dann eben eine Verbindung nach Salzburg (ab München 11:55 Uhr mit SEV zwischen Traunstein und Freilassing. Oder eben ab München 11:34 Uhr- Kufstein - Salzburg - Bischofshofen. Bei der ich dann aber - wie ich jetzt verstanden habe, einen anderen Grenzübergang nutze, was nicht möglich ist.

Wenn der RJX 67 nicht verkehrt, dann ist die Zugbindung aufgehoben. Sie können mit anderen, auch früheren Zügen fahren. Die Streckenführung muß aber beibehalten werden. Ein Umweg über Kufstein ist nicht gestattet. Sie müssen den direkten Weg München Salzburg nutzen. Das haben Sie richtig verstanden.

Alternativ können Sie wegen der Fahrplanänderung auch von der Fahrt zurücktreten (nicht stornieren!) und bekommen den vollen Fahrpreis erstattet. Dann können Sie ein neues Ticket über Kufstein buchen, wenn das für Sie günstiger ist.