Nach oben

Frage beantwortet

Stranden mit dem Baden-Würtemberg -Ticket

Bei Ländertickets gelten die Fahrgastrechte ja nur eingeschränkt. Angenommen ich strande mit eine BW-Ticket irgendwo und komme nicht mehr nach Hause. Gelten für mich dann die gleichen Rechte wie bei normalen Tickets, d.h. habe ich einen anspruch auf einen Taxigutschein oder eine Hotelübernachtung? Oder habe ich dann einfach Pech gehabt?

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
2
1329 / 2000
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Bevor hier Verwirrung entsteht:
Wenn es ums "Stranden" geht, gelten im Bahnverkehr immer die gleichen Rechte - da gibt es keinen Unterscheid zwischen BaWü-Ticket und anderen Tickets.
Aber auf welche Weise die Bahn hilft (Taxi, anderer Zug, Hotel) entscheidet erstmal die Bahn. D.h. einen Anspruch auf eine Hotelübernachtung oder einen Taxigutschein hat man nie, auch nicht bei einem normalen Ticket. Man muss erst schauen, was die Bahn an Lösung anbietet und die angebotene Lösung dann auch nutzen. Das kann eine Holübernachtung sein, muss es aber nicht. Das kann ein Taxigutschein sein, muss es aber nicht. Nur wenn die Bahn gar keine Lösung anbietet (z.B. weil gar kein Bahnmitarbeiter erreichbar ist), dann kann man zur Selbsthilfe greifen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (1)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Gelten für mich dann die gleichen Rechte wie bei normalen Tickets, d.h. habe ich einen anspruch auf einen Taxigutschein oder eine Hotelübernachtung?"
-> Ja.

Allerdings ist zu beachten, dass die Fahrgastrechte nur für den Bahnverkehr gelten. Strandet man aufgrund einer Verspätung eines Busses, ist man rechtlos. Ebenso gibt es keine Taxi-Erstattung für Strecken, die man mit dem Bus gefahren wäre.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„Gelten für mich dann die gleichen Rechte wie bei normalen Tickets,“
-> Nein.

„habe ich einen anspruch auf einen Taxigutschein oder eine Hotelübernachtung?“
-> Nein.

„Oder habe ich dann einfach Pech gehabt?“
Das kommt darauf an. Wenn Du tatsächlich strandest, hast Du zwar keine direkten Ansprüche aus den Fahrgastrechten, aber es bleibt die Verpflichtung der Bahn zur Hilfeleistung.Wenn Du zu stranden drohst und dadurch in eine unzumutbare Situation kommen würdest, muß Dir die Bahn wenn möglich helfen. Diese Hilfe kann z.B. darin bestehen, dass man Dir die Benutzung eines Fernzuges gestattet um weiter zu kommen oder auch ein Taxi organisiert (da könnte es einen Gutschein geben).

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Bevor hier Verwirrung entsteht:
Wenn es ums "Stranden" geht, gelten im Bahnverkehr immer die gleichen Rechte - da gibt es keinen Unterscheid zwischen BaWü-Ticket und anderen Tickets.
Aber auf welche Weise die Bahn hilft (Taxi, anderer Zug, Hotel) entscheidet erstmal die Bahn. D.h. einen Anspruch auf eine Hotelübernachtung oder einen Taxigutschein hat man nie, auch nicht bei einem normalen Ticket. Man muss erst schauen, was die Bahn an Lösung anbietet und die angebotene Lösung dann auch nutzen. Das kann eine Holübernachtung sein, muss es aber nicht. Das kann ein Taxigutschein sein, muss es aber nicht. Nur wenn die Bahn gar keine Lösung anbietet (z.B. weil gar kein Bahnmitarbeiter erreichbar ist), dann kann man zur Selbsthilfe greifen.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
2
1329 / 2000
Punkte

Vielen Dank für die Antworten! Auf welche Art mir die Bahn im Fall der Fälle hilft, ist mir eigentlich recht egal, wichtig ist mir nur, dass ich noch irgendwie nach Hause komme und nicht irgendwo am Bahnhof übernachten muss. Da das ja der Fall zu sein scheint, muss ich mir also keine Sorgen machen.

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

1. Um Stranden zu vermeiden, RECHTZEITIG Alternativen planen und z.B. um Mitnahme im ICE bitten, am Besten im Reisezentrum. Wer es so Vabanque spiel und volles Risiko geht, wird belohnt.

2. Das Zugpersonal hat wohl eher keine Taxigutscheine oder Hoel-Gutscheine; die gibt es nur am Servicepoi/Information an SEHR GROSSEN Bahnhöfen. An kleineren hat der Servicepoint evtl. schon zu - oder es gibt gar keinen; dann strandet man tatsächlich - und hinterher gibts auch kein Geld zurück.