Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Frage zu einer Gesamtstornierung.

Ich hatte eine Fahrt von Duisburg - München (Supersparpreis) und München Bologna gebucht (2te Verbindung mit dem Nachtzug) Beides unter einer Auftragsnummer (Bahn International) aber 2 verschiedene Tickets. Buchung war am 04. Januar und Fahrt. 1. Juli.

Als Antwort kam:
Die gesamte Reise wurde gemäß Stornobedingungen der Bahngesellschaften storniert. Die Rückerstattung bereits bezahlter Tickets abzüglich Stornogebühren und nicht erstattbarer Tickets in Höhe von 99,00 EUR wird auf Ihr Kreditkarten- oder PayPal-Konto, welches Sie bei der Buchung angegeben hatten, veranlasst.

Die 99 Euro (Preis der Nachtfahrt wurden zurück erstattet). Kann ich nun das Ticket nach München noch flexibel bis 31.10. nutzen. Oder ist dieses auch storniert da gleiche Auftragsnummer und es lässt sich vom Schaffner nicht mehr einscannen?

Freundliche Grüße

Antworten

FlO530
FlO530

FlO530

Ebene
3
2156 / 5000
Punkte

Hallo,

da die Fahrkarte von Duisburg bis München ein Supersparpreis ist, kann diese ohnehin nicht storniert werden. Bei getrennter Buchung zweier Fahrkarten (auch in einem Vorgang) greifen leider keine Fahrgastrechte, sodass die Fahrt DU-M auch im Falle eines Ausfalls des Nightjets nicht hätte storniert werden können.
Um es kurz zu machen: Ja, die Fahrkarte bis München kann bis 31.10. noch flexibel genutzt werden.
Sofern sich da nichts ergeben sollte, kannst du dich alternativ auch an den Kundendialog wenden (http://www.bahn.de/kontakt -> ganz unten: zu den Online-Formularen -> Fernverkehr).

Viele Grüße
Flo

Guten Morgen. Wenn die Buchung in einem Auftrag durchgeführt wurde und zwei Tickets ausgestellt werden, weil es nicht anders möglich ist, gelten in solch einem Fall die Fahrgastrechte. Denn anhand der Auftragsnummer sieht man, dass es eine zusammenhängende Buchung ist, also im Prinzip eine Fahrkarte. Das heißt aber auch, dass bei einer tarifliche durchgeführten Stornierung der komplette Auftrag storniert wird und der Super Sparpeis nicht mehr nutzbar ist, auch wenn keine tarifliche Erstattung erfolgen kann. In diesem Fall
In Ihrem Fall sollten Sie die Fahrgastrechte nutzen und prüfen lassen, ob eine Erstattung des Super Sparpreises noch möglich ist. /no

Braunschweiger
Braunschweiger

Braunschweiger

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB/no:
Heißt das, dass bei einer Buchung am Schalter oder auf international-bahn.de doch generell Fahrgastrechte gelten? Gerade beim Thema Anschlußverlust bei Verspätung wurde das doch bislang eher verneint und auf "Eine Fahrkarte - ein Beförderungsvertrag" verwiesen.

Warum umfasst eine Stornierung denn dann zwangsläufig beide Tickets?

Habe bei Bahn International angerufen. Da sagte man mir ich kann die Karte nutzen bis Oktober, sie würde nicht ersetzt. Toll brauche da mal was schriftliches. Was ist wenn der Schaffner sagt es geht doch nicht.

Braunschweiger - Hierbei handelt es sich ja um eine Buchung, aber zwei Tickets, weil es leider nicht anders geht. Das ist ein Unterschied, als wenn man die Fahrt selbstständig teilt, weil es vielleicht günstiger ist.

Mar2202 - Ich kann leider nicht in den Auftrag reinschauen. Aber da es unter einer Auftragsnummer geführt wird, werden eigentlich bei einer Stornierung auch beide Tickets storniert. Fragen Sie dann noch einmal bei der Hotline nach, ob sie etwas schriftlich bekommen können. /no

„Heißt das, dass bei einer Buchung am Schalter oder auf international-bahn.de doch generell Fahrgastrechte gelten?“
-> Bei einer (also tatsächlich EINer) Buchung bei der 2 Tickets mit der selben Auftragsnummer ausgestellt werden gelten die Fahrgastrechte bei Anschlussverlust, wenn die Buchung auf einem Ticket nicht möglich ist.

Werden die Tickets allerdings in zwei Buchungsschritten erworben (unterschiedliche Auftragsnummern oder z.B. ein Ticket bei DB und ein Ticket bei SNCF gebucht) dann gelten an der Schnittstelle die Fahrgastrechte nicht, da es in diesem Fall zwei unabhängige Beförderungsverträge sind.

„Gerade beim Thema Anschlußverlust bei Verspätung wurde das doch bislang eher verneint und auf ‚Eine Fahrkarte - ein Beförderungsvertrag’ verwiesen.“
-> Das ist nicht ganz richtig. Wenn zwei Fahrkarten gebucht wurden gelten an der Schnittstelle die Fahrgastrechte nicht. Nur wenn die Ausstellung einer durchgehenden Fahrkarte nicht möglich ist und deshalb mit einer(!) Buchung zwei Tickets ausgestellt werden, dann gelten die Fahrgastrechte. Das wurde auch bisher immer so von der DB kommuniziert. https://community.bahn.de/questions/2194357-aufhebung-zug...