Nach oben

Frage beantwortet

Fahrradmitnahme Fernverkehr mit Sparpreis bei Vorlauf im Nahverkehr

Hallo,

ich möchte auf der Strecke von Kempten nach Frankfurt ein Fahrrad mitnehmen. Gebucht ist ein SuperSparpreis-Ticket inklusive Fahrradticket und Fahrradreservierung für die komplette Strecke. Umstieg erfolgt in Ulm mit einer Umsteigezeit von gut 20 Minuten.

Da der erste Zug ein RE ist und erst ab Ulm ein Umstieg in den Fernverkehr erfolgt, stellt sich mir die Frage: Was passiert für den hypothetischen Fall, wenn im RE beim Zustieg bereits alle Fahrradstellplätze belegt wären und die Mitnahme des Rades nicht mehr möglich wäre - und ich damit eine Stunde oder noch später fahren müsste?
Wäre dann die Zugbindung für den Fernverkehr ab Ulm aufgehoben, dass ich einen späteren Zug nutzen könnte (freie Fahrradplätze vorausgesetzt)?
Mir liegen keine Informationen bzw. Erfahrungswerte zur Auslastung der Fahrradmitnahme im genannten RE vor - ich würde aber gerne für den "Notfall" wissen was zu tun ist. :-) Vielen Dank für ein Feedback.

sportyy
sportyy

sportyy

Ebene
0
6 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Da die Fahrt dann nicht mehr so wie gebucht möglich ist, kann die Zugbindung für Dein Ticket aufgehoben werden. In diesem Fall kann Dir nur ein Reisezentrum helfen, da hier die Aufhebung schriftlich bestätigt werden sollte, sonst ist das bei einer Kontrolle nicht nachvollziehbar. Für die Umbuchung der Stellplatzreservierung benötigst Du den personenbedienten Verkauf ja ohnehin.

Je nach Verbindung und Reisezeit kann aber die Stellplatzreservierung ein genauso großes Problem werden.

Zum IC Bahnhof zu radeln hat Leo als Möglichkeit schon ins Spiel gebracht. Alternativ wäre auch Variante ein paar Züge eher den Nahverkehr zu nutzen um Backupmöglichkeiten zu haben.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (2)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Leo
Leo

Leo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Was passiert für den hypothetischen Fall, wenn im RE beim Zustieg bereits alle Fahrradstellplätze belegt wären und die Mitnahme des Rades nicht mehr möglich wäre - und ich damit eine Stunde oder noch später fahren müsste?
Wäre dann die Zugbindung für den Fernverkehr ab Ulm aufgehoben, dass ich einen späteren Zug nutzen könnte (freie Fahrradplätze vorausgesetzt)?"

1. Das ist mir vor Jahren mal passiert, und es wäre die letzte Verbindung des Tages gewesen (sonntags von Düsseldorf nach München, am Montag musste ich arbeiten... M.E. wäre für die halbe Stunde durchaus noch Platz für mein Rad gewesen, aber es gab keine Gnade. Zum Glück kam noch der recht leere IC in Richtung Luxemburg so pünktlich das der inoffizielle Anschluss in Köln klappte.)

2. Im Sommer kurzfristig ohne Reservierung mitzukommen, ist ziemlich illusorisch.

Ich würde sicherheitshalber lieber bis zum IC-Halt radeln, falls machbar.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Da die Fahrt dann nicht mehr so wie gebucht möglich ist, kann die Zugbindung für Dein Ticket aufgehoben werden. In diesem Fall kann Dir nur ein Reisezentrum helfen, da hier die Aufhebung schriftlich bestätigt werden sollte, sonst ist das bei einer Kontrolle nicht nachvollziehbar. Für die Umbuchung der Stellplatzreservierung benötigst Du den personenbedienten Verkauf ja ohnehin.

Je nach Verbindung und Reisezeit kann aber die Stellplatzreservierung ein genauso großes Problem werden.

Zum IC Bahnhof zu radeln hat Leo als Möglichkeit schon ins Spiel gebracht. Alternativ wäre auch Variante ein paar Züge eher den Nahverkehr zu nutzen um Backupmöglichkeiten zu haben.