Nach oben

Frage beantwortet

Bahncard 25 auf jemanden gebucht, der keine Besitz.

Ich habe kürzlich ein Ticket für meine Freundin gebucht. Weil ich Besitzer der Bahncard25 bin hab ich aus Gewohnheit damit gebucht, aber auf ihren Namen unter der Funktion " Ich selbst fahre nicht mit". Dabei wusste ich nicht, dass ich nicht mit Ermäßigung für jemanden bestellen darf, der selbst keine Bahncard 25 besitzt. Ich und meine Freundin sind minderjährig, d.h die Bahncard würde für sie nur 9 Euro kosten. Das Geld was ich bei der Buchung gespart habe für ihr Ticket sind 10 Euro. Jetzt musste sie 40€ im Zug nachzahlen, obwohl der "ersparte" Preis nur 10 Euro zum nachzahlen wäre? Ist das so gewollt wenn man das ausversehen macht, und dann auch noch so geringfügig spart?

Könnte man das Bahncard 25 Ticket jetzt nach der Fahrt noch kaufen, und damit dann bei einem DB Reisezentrum den Betrag erstattet bekommen, bis auf die 7 Euro Bearbeitungsgebühr?

MfG

MichaelIvch
MichaelIvch

MichaelIvch

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
betasaur
betasaur

betasaur

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn man ein Ticket mit Bahncard-Rabatt gebucht hat, muss man auch eine Bahncard vorzeigen, um diesen Rabatt zu rechtfertigen. Kann man das nicht, müssen die 25% Rabatt zurückgezahlt werden. Hier hat man der Einfachheit halber tariflich festgelegt, dass grundsätzlich 25% des Flexpreises nachzuzahlen sind. Es kann also sein, dass die Nachzahlung bedeutend höher ausfällt als der in Anspruch genommene Rabatt.
Im Nachgang eine Bahncard kaufen und vorzeigen ist nicht möglich. Dazu hätte die nachgezeigte Bahncard nämlich am Reisetag gültig sein müssen, was eine neu gekaufte nicht ist.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

betasaur
betasaur

betasaur

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn man ein Ticket mit Bahncard-Rabatt gebucht hat, muss man auch eine Bahncard vorzeigen, um diesen Rabatt zu rechtfertigen. Kann man das nicht, müssen die 25% Rabatt zurückgezahlt werden. Hier hat man der Einfachheit halber tariflich festgelegt, dass grundsätzlich 25% des Flexpreises nachzuzahlen sind. Es kann also sein, dass die Nachzahlung bedeutend höher ausfällt als der in Anspruch genommene Rabatt.
Im Nachgang eine Bahncard kaufen und vorzeigen ist nicht möglich. Dazu hätte die nachgezeigte Bahncard nämlich am Reisetag gültig sein müssen, was eine neu gekaufte nicht ist.

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Generell ist es wichtig, bei der Fahrt eine gültige BahnCard vorlegen zu können, beim Kauf des Tickets braucht man die noch nicht. Insofern kann noch eine BahnCard gekauft werden, sofern die Fahrt noch nicht stattgefunden hat. Am Schalter kann man BahnCard i.d.R. auch sofort mitnehmen (als vorläufige auf Papier die gültig ist, bis die echte aus Plastik ankommt).

Wenn die Freundin noch minderjährig ist, dürfte sie eigentlich auch die Jugendbahncard kaufen können, welche im Grunde eine BC25 ist, aber nur einmalig 9€ kostet, und bis 1 Tag vor dem 19. Lebensjahr gültig ist (das ist auch kein Abo, wie die normale BC). Damit hätte sie dann keinen „Verlust“ gemacht (auf lange Sicht kann sie durchaus einiges sparen, wenn sie bis zum 19. Geburtstag gelegentlich mit dem Zug fährt). Die „normale“ BC 25 wäre einiges teurer.

Ohne BC zu fahren wäre deutlich teurer und nicht empfehlenswert. Die Jugend-BahnCard dürfte aber ein gutes Angebot sein und sich auch langfristig lohnen.