Nach oben

Frage beantwortet

Warum macht es die Bahn unmöglich ein Kind nachträglich mit in die Fahrkarte aufzunehmen?

Ich wollte das schon lange mal fragen, denn ich habe mich schon oft darüber geärgert, dass die Bahn einfach sagt "Sorry, geht nicht", wenn man ein Kind, das ohnehin kostenlos mitreisen würde, nachträglich mit auf die Fahrkarte nehmen möchte. Das ist so vorsintflutlich. Ich würde gerne mal die Details wissen, die dazu führen. Ich denke technisch sollte das zu machen sein.
Ich denke, anlässlich einer Zeit wie dieser, in der Kinder völlig unvorhergesehen mal ein paar Tage frei haben, könnten Sie sich mal etwas Konstruktives einfallen lassen: Auf der "Buchung ändern"-Seite im Account ein Häkchen bei "Kind hinzufügen".

EliotRosewater
EliotRosewater

EliotRosewater

Ebene
0
22 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Frage ist falsch gestellt. Wahrscheinlich müsste es statt:
„Warum macht es die Bahn unmöglich ein Kind nachträglich mit in die Fahrkarte aufzunehmen?“

korrekt heißen:
„Warum macht es die Bahn nicht möglich ein Kind nachträglich mit in die Fahrkarte aufzunehmen?“

Die Bahn versucht ja wahrscheinlich nicht aktiv die Mitnahme zu verhindern, sonst hätte sie ja wohl diese sehr großzügige Mitnahmeglung nicht eingeführt.

Entweder es hat keinen Grund, sondern ist einfach so, die Bahn schafft es nur nicht das zu ändern. Dann gibt es keine Antwort auf diese Frage.

Oder es hat einen Grund. Dann wird diese Frage aber hier nicht beantwortet werden, weil ein Blick in die Regeln dieser Community sagt:
„ Bitte beachten Sie, dass wir uns zu Themen rund um den DB-Konzern (z.B. Strategie des Konzerns, [...] ) nicht äußern.“ https://community.bahn.de/pages/netiquette/?dbkanal_007=L...

Die Bahn ist ja durchaus auf die Ticketeinnahmen von Kindern zwischen 6 und 14 Jahren angewiesen. Deshalb gibt es ja dafür Kindertickets zum halben Preis. Kostenlos sind eigene Kinder und Enkel ja nur bei gemeinsam gebuchten Fahrten. So werden geplante Urlaubs- und Ausflugsfahrten mit der Bahn sehr günstig. Derart familienfreundliche Tarifregelungen sind in anderen Ländern kaum zu finden. Vielleicht will die Bahn derart günstige Angebote tatsächlich auf solche gemeinsam geplanten Fahrten beschränken und nicht auf die Einnahmen für ein zusätzlich zur einer geplanten Fahrt mitgenommenes weiteres Kind verzichten. Aus wirtschaftlichen Gründen seitens der Bahn sicher auch nachvollziehbar. Aber das wäre dann Preispolitik der Bahn und nichts für eine „Kunden antworten auf Fragen anderer Kunden“ Community wie diese.

Bleibt nur die Möglichkeit bei jeder Fahrt die Kinder von vornherein mitzubuchen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (2)

Ja (3)

60%

60% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Bei Flexpreistickets kann man einfach stornieren und mit Kindern (zum gleichen Preis) neu buchen.

Bei Sparpreis/Supersparpreis scheitert es an den Kontingenten. Auch Kinder werden auf das Kontingent angerechnet.
Wenn die DB - beispielsweise - für einen Zug 100 Sparpreistickets verkaufen möchte (und die restlichen Plätze im Zug für Flexpreiskunden frei lassen will, an denen sie mehr verdient), dann ist das Kontingent aufgebraucht, wenn 50 Erwachsene mit je einem Kind Tickets kaufen.
Sie erkennen: Wenn die DB bei Sparpreis/Supersparpreis das nachträgliche Hinzufügen von Kindern erlauben würde, dann reduziert sich nachträglich im Zug der Platz für gut-zahlende Flexpreiskunden. Das ist wirtschaftlich nicht sinnvoll.
Wenn man Kinder schon direkt bei der Buchung hinzufügt, reduziert sich dagegen "nur" das Sparpreis/Supersparpreis-Kontingent, d.h. je mehr Kinder mitgebucht werden, desto weniger Sparpreis/Supersparpreis-Tickets werden verkauft, so dass der Platz für gut-zahlende Flexpreiskunden gleich bleibt.

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Frage ist falsch gestellt. Wahrscheinlich müsste es statt:
„Warum macht es die Bahn unmöglich ein Kind nachträglich mit in die Fahrkarte aufzunehmen?“

korrekt heißen:
„Warum macht es die Bahn nicht möglich ein Kind nachträglich mit in die Fahrkarte aufzunehmen?“

Die Bahn versucht ja wahrscheinlich nicht aktiv die Mitnahme zu verhindern, sonst hätte sie ja wohl diese sehr großzügige Mitnahmeglung nicht eingeführt.

Entweder es hat keinen Grund, sondern ist einfach so, die Bahn schafft es nur nicht das zu ändern. Dann gibt es keine Antwort auf diese Frage.

Oder es hat einen Grund. Dann wird diese Frage aber hier nicht beantwortet werden, weil ein Blick in die Regeln dieser Community sagt:
„ Bitte beachten Sie, dass wir uns zu Themen rund um den DB-Konzern (z.B. Strategie des Konzerns, [...] ) nicht äußern.“ https://community.bahn.de/pages/netiquette/?dbkanal_007=L...

Die Bahn ist ja durchaus auf die Ticketeinnahmen von Kindern zwischen 6 und 14 Jahren angewiesen. Deshalb gibt es ja dafür Kindertickets zum halben Preis. Kostenlos sind eigene Kinder und Enkel ja nur bei gemeinsam gebuchten Fahrten. So werden geplante Urlaubs- und Ausflugsfahrten mit der Bahn sehr günstig. Derart familienfreundliche Tarifregelungen sind in anderen Ländern kaum zu finden. Vielleicht will die Bahn derart günstige Angebote tatsächlich auf solche gemeinsam geplanten Fahrten beschränken und nicht auf die Einnahmen für ein zusätzlich zur einer geplanten Fahrt mitgenommenes weiteres Kind verzichten. Aus wirtschaftlichen Gründen seitens der Bahn sicher auch nachvollziehbar. Aber das wäre dann Preispolitik der Bahn und nichts für eine „Kunden antworten auf Fragen anderer Kunden“ Community wie diese.

Bleibt nur die Möglichkeit bei jeder Fahrt die Kinder von vornherein mitzubuchen.

kirroyal
kirroyal

kirroyal

Ebene
3
4975 / 5000
Punkte

@Joeopitz:
"Oder es hat einen Grund. Dann wird diese Frage aber hier nicht beantwortet werden […]"

Doch, denn der Grund ist schlicht und einfach die von kabo angesprochene Kontingentierung. Dies ist auch keine Interna, sondern offiziell in den Beförderungsbedingungen (Punkt 3.7.2) verankert:

"Beim Erwerb einer Fahrkarte „Sparpreis“ oder „Super Sparpreis“ muss für die unentgeltlich mitreisenden Kinder ebenfalls ein Kontingent in der gleichen Preisstufe verfügbar sein."

Ein nachträgliches Hinzufügen von Kindern würde diese Regelung unterlaufen.

EliotRosewater
EliotRosewater

EliotRosewater

Ebene
0
22 / 100
Punkte

Das heißt, das Einzige, was ich tun kann, ist: Immer alle drei Kinder mit auf den Fahrschein nehmen, egal, ob ich schon weiß, ob ich sie mitnehmen kann oder nicht? Schade nur für die Reisenden, die auch gerne in dem preiswerten Kontingent mitgefahren wären.
Alternativvorschlag: Kinderzubuchung nur möglich, wenn noch Kontingent vorhanden.

Wenn Sie jedes Mal pauschal drei Kinder angeben, werden Sie möglicherweise aber auch nur noch teurere Fahrkarten angeboten bekommen.
Es müssen dann nämlich vier Kontingente derselben Preisstufe vorhanden sein. Gerade bei den günstigen Sparpreisen kann es gut sein, dass das nicht der Fall ist.

EliotRosewater
EliotRosewater

EliotRosewater

Ebene
0
22 / 100
Punkte

@joeopitz: Können wir uns darauf einigen, dass es hier kein "falsch" vs. "korrekt" gibt, sondern eher ein "zugespitzt" vs. "normal"? ;)
Nein, tatsächlich ist das mein größtes und ärgerlichstes Problem mit der Bahn. Für eine Familie, die vor drei Jahren ihr Auto abgegeben hat, ein nicht unerhebliches Problem.
Aber, wie sagte schon die Schaffnerin neulich im IC so schön: "Selber Schuld, wenn Sie mit der Bahn fahren. Ich fahre grundsätzlich Auto."

Joeopitz
Joeopitz

Joeopitz

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„@joeopitz: Können wir uns darauf einigen, dass es hier kein "falsch" vs. "korrekt" gibt, sondern eher ein "zugespitzt" vs. "normal"? ;)“

-> Können wir. :-)