Nach oben

Frage beantwortet

Was zählt als Fernverkehrkarte, die flexibel genutzt werden darf wegen der Coronakrise?

Ich habe im Januar ein Super-Sparpreis-Ticket für eine Hin- und Rückfahrt im Juni gekauft. Die Fahrten sind zusammengesetzt aus Fern- und Nahverkehrszügen. Darf ich nun flexibel die komplette Strecke in anderen Zügen fahren oder nur die Strecken, die in Fernverkehrszügen geplant sind?
Vielen Dank!

Jenni123
Jenni123

Jenni123

Ebene
0
1 / 100
Punkt
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sie müssen die ursprüngliche Strecke fahren.

Im Gegensatz zur „normalen“ Aufhebung der Zugbindung wegen Zugausfall oder Verspätung, wo man nicht mehr an die Strecke gebunden ist, gilt das für die Kulanzregel nicht. Hier bleibt man an die gebuchte Strecke gebunden. D.h. wenn man über X gebucht hat, muss man auch über X fahren und darf nicht die alternative Route über Y nehmen.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Hallo,

Sie dürfen mit diesem Ticket zu einem anderen Zeitpunkt als ursprünglich gebucht fahren. Sie können auch einen anderen Zug nehmen, wenn dieser dieselbe Strecke fährt. Also zum Beispiel mit einen ICE, wenn Sie ursprünglich einen IC gebucht haben. /ni

KaffeeWifi
KaffeeWifi

KaffeeWifi

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Hallo, was zählt in diesem Kontext als dieselbe Strecke? Zb kann ich von Cottbus nach Stuttgart über Berlin oder über Leipzig. Muss ich dann die ursprüngliche Verbindung nachfahren oder ist nur Start und Ziel entscheidend?

Elementarteilchen
Elementarteilchen

Elementarteilchen

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sie müssen die ursprüngliche Strecke fahren.

Im Gegensatz zur „normalen“ Aufhebung der Zugbindung wegen Zugausfall oder Verspätung, wo man nicht mehr an die Strecke gebunden ist, gilt das für die Kulanzregel nicht. Hier bleibt man an die gebuchte Strecke gebunden. D.h. wenn man über X gebucht hat, muss man auch über X fahren und darf nicht die alternative Route über Y nehmen.

Wenn man sich an DB /jn halten darf (https://community.bahn.de/questions/2352644-ticket-flexib...), lässt sich die Raumbegrenzung einer entsprechenden Flexpreis-Fahrkarte nutzen.

Sofern das so korrekt ist, wäre es doch gut, wenn alle darauf hinweisen könnten. (Falls es doch nicht korrekt ist, möge die DB das bitte entsprechend klarstellen.)

Die Antwort auf die Frage von KaffeeWifi ist dann nämlich ziemlich sicher (mir liegt der Wegetext nicht vor, um das zu prüfen): Bei Buchung über Berlin darf man auch die kürzere Strecke über Leipzig nehmen, andersherum aber nicht.