Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Warum ist meine gebuchte Super-Sparpreis-Gruppenreise nach Hamburg (über Pfingsten) nicht stornierbar ?

Die Reise wurde am 12.01.2020 (also vor Corona) gebucht (Hinfahrt am 29.05.2020, Rückfahrt am 01.06.2020). Die Gruppe besteht aus insgesamt 12 Personen aus 5 Haushalten. Da auch in Hamburg die Kontaktbeschränkungen bis zum 05.06.2020 verlängert wurden, ist uns ein Aufenthalt in der Gruppe in der Öffentlichkeit untersagt. Da auch das vorher gebuchte Hotel nicht geöffnet hat, ist diese Gruppenreise sinnlos, zumal wir uns in der Öffentlichkeit sogar strafbar machen, wenn wir uns in der Gruppe bewegen. Somit ist diese Gruppenreise objektiv unmöglich geworden. Auf diese Fälle müßte die deutsche Bahn ihre Stornierungsmöglichkeiten ausdehnen.

joergl0902
joergl0902

joergl0902

Ebene
0
1 / 100
Punkt

Antworten

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Somit ist diese Gruppenreise objektiv unmöglich geworden. Auf diese Fälle müßte die deutsche Bahn ihre Stornierungsmöglichkeiten ausdehnen."
=> Die Bahn fährt, was kann die Bahn dafür, dass Sie nicht mitfahren können/dürfen/wollen? Die Bahn ist keine Versichrung, sondern ein Beförderungsunternehmen.

Sie haben bei der Buchung ganz bewusst ein nicht stornierbares Ticket gekauft, und daher können Sie jetzt Ihr Ticket auch nicht stornieren.

Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz schreibt auf seiner Webseite:
"Der Reisende kann zwar jederzeit kündigen (§ 648 BGB), jedoch kann er nur dann mit einer Rückerstattung bzw. Befreiung von der Zahlungspflicht rechnen, wenn ihm unter Abwägung aller Umstände ein Festhalten am Vertrag nicht zugemutet werden kann (Kündigung aus wichtigem Grund nach § 648a BGB oder Wegfall der Geschäftsgrundlage gem. § 313 BGB).
Derartige Umstände könnten beispielsweise bei der Buchung einer Ferienwohnung gegeben sein, wenn aufgrund der Corona-Risikolage und entsprechender behördlicher Beschränkungen die Wohnung praktisch nicht verlassen werden kann ...
Nicht auszuschließen ist, dass sich Beförderungsunternehmen in ihren AGB vorbehalten haben, in Fällen höherer Gewalt eine Rückzahlung zu verweigern oder einzuschränken. Nach hiesiger Auffassung wäre jedenfalls ein genereller Ausschluss des Rückzahlungsanspruchs nach § 307 BGB unwirksam."
https://www.vis.bayern.de/recht/dienstleistungen/sonstige...
https://www.vis.bayern.de/recht/dienstleistungen/reisever...

Guten Abend, wie es schon gesagt wurde, ist die Sache etwas komplizierter. Es gibt Kulanzregelungen, die man in Ihrem Fall nutzen kann. Jedoch ist eine Stornierung nicht möglich, solange die Verbindung auch fährt. Dies ist unabhängig von der Regelung der Behörden. /no