Nach oben

Frage beantwortet

wenn die Person des Online-Tickets erkrankt & dieses auf 3 Erw. lautet, können dann die anderen 2 damit fahren?

Und weshalb ist ein Online-Papier-Ticket mit Namen, das identisch wäre mit einem Automatenticket ohne Namen nicht übertragbar - erklären Sie mir doch bitte mal diese Logik?

261
261

261

Ebene
0
21 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

Die Tickets sind nicht identisch, weil das Automaten-Ticket auf Sicherheitspapier gedruckt wird und nicht personalisiert ist. Ohne Personalisierung könnte ein Online-Ticket beliebig oft ausgedruckt und genutzt werden.

Damit das Online-Ticket gültig ist, muss der auf dem Ticket namentlich genannte Reisende bei der Fahrt dabei sein und sich ausweisen können. Sie können allerdings versuchen sich an die Hotline zu wenden, teilweise ändern die aus Kulanz den Namen auf einen der Mitreisenden.

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Die Tickets sind nicht identisch, weil das Automaten-Ticket auf Sicherheitspapier gedruckt wird und nicht personalisiert ist. Ohne Personalisierung könnte ein Online-Ticket beliebig oft ausgedruckt und genutzt werden.

Damit das Online-Ticket gültig ist, muss der auf dem Ticket namentlich genannte Reisende bei der Fahrt dabei sein und sich ausweisen können. Sie können allerdings versuchen sich an die Hotline zu wenden, teilweise ändern die aus Kulanz den Namen auf einen der Mitreisenden.

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"erklären Sie mir doch bitte mal diese Logik?"
=> Gerne doch: ein Online-Ticket könnte man 100x ausdrucken und ohne Namen könnten 100 Leute damit fahren, obwohl nur 1 Person gebucht hat. Probieren Sie das mal mit einem Originalticket aus dem Automaten.

"...können dann die anderen 2 damit fahren?"
=> Nein, aus o.g. Grund muss die genannte Person mitfahren. Sie können höchsten beim Online-Service anrufen und fragen, ob man Ihnen das Ticket ändert. Einen Anspruch darauf gibt es aber nicht.

Tel.: 0180 6 99 66 33 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf)

261
261

261

Ebene
0
21 / 100
Punkte

ist es nicht so, dass das Ticket als "gefahren" zählt wenn der QR-Code gescannt wurde und somit x-fach ausgedruckte Tickets somit sinnlos wären. Oder der Käufer könnte auch eine Einverständnisserklärung oder Vollmacht mitgeben.

Während des Scannens findet keine Echtzeitüberprüfung statt, sondern nur eine Prüfung gegen einen älteren Datenbestand. Die Ticketdaten werden erst später gesammelt vom Terminal an die Server der Bahn übermittelt.
Eine Mehrfachnutzung würde früher oder später auffallen, aber wieso soll man sich dieser Gefahr aussetzen (inkl. des Aufwands sich dann die Strafe für die Mehrfachnutzung vom Kunden zu holen) wenn man es durch Personalisierung verhindern kann?

Wenn man auf Nummer sicher gehen will muss man ein Ticket aus dem Automaten kaufen oder ein Einzelticket für jeden Reisenden.

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Oder der Käufer könnte auch eine Einverständnisserklärung oder Vollmacht mitgeben."
=> Ich fände es besser, wenn man die Möglichkeit bekäme, alle Reisende namentlich aufzuführen, dann könnten die Gesunden immer fahren. Gibt aber wahrscheinlich eine Diskussion mit den Kunden, wenn diese eine Person austauschen wollen.

261
261

261

Ebene
0
21 / 100
Punkte

Es gibt eben Menschen, die nicht mit den Automaten umgehen können oder kein Auto haben, den nächst gelegenen Automaten zu erreichen, sich nicht extra, um einen guten Tarif zu bekommen ein Taxi für 25 km nehmen wollen und dann evtl. dieses Ding gerade nicht funktioniert.
Leider wurden in den letzten Jahren sehr viele Automaten, auch der in unserer Stadt abgebaut, angeblich weil sie zu wenig genutzt wurden. Mag ja sein. Das kann aber auch daran liegen, dass es doch immer noch Leute gibt und geben wird, die nicht damit klar kommen.
Übrigens ist der nächste Bahnschalter mit Service 40 km (einfach!!) entfernt.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"ist es nicht so, dass das Ticket als "gefahren" zählt wenn der QR-Code gescannt wurde"
-> Ja schon. Aber (wie schon gesagt wurde) findet weder eine Echtzeitüberprüfung statt noch sind die Scanner vernetzt. D.h. die Leute mit dem mehrfach ausgedruckten Ticket müssten sich nur in unterschiedliche Wagen setzen, schon wäre das System überlistet. Aber das größte Problem bei namenslosen Tickets ist: Wenn mehrere Leute mit dem gleichen (mehrfach ausgedruckten) Ticket ankommen - wie findet man den rechtmäßigen Besitzer heraus?