Nach oben

Frage beantwortet

Wie steht es mit der STORNIERUNG oder GUTSCHEIN-lösung für SuperSpar Tickets für abgesagte Reisen bis zum 31.8 ????

Wir haben bereits im im November 19 / Januar 20 SuperSpar Tickets für das WGT und R+ Konzert in Leipzig (28.5.) bzw. R+ Konzert in Berlin (4.7.) gekauft.

Großveranstaltungen wie sämtliche Festivals und die R+ Konzerttour wurden bis 31.8. auf Bundesebene verboten.
Darauf haben mittlerweile sämtlichen Veranstaltern reagiert und solche Veranstaltungen OFFIZIELL abgesagt.
ZBsp. das WGT Pfingsttreffen in Leipzig wurde abgesagt und die Festivaltickets behalten ihre Gültigkeit für 2021 ... genauso ist die OFFIZIELLE Regelung mit meinen Wackentickets.

Auf Grundlage dessen konnten die Unterkünfte storniert bzw. auf das nächste Jahr umgebucht werden ... da die meisten Veranstaltungen auf Grund ihrer Größe nur auf das nächste Jahr verschieben werden können.

Wie steht es mit der STORNIERUNG oder GUTSCHEINlösung für SuperSpar Tickets für abgesagte Reisen bis zum 31.8 ????

Mit einer flexiblen Nutzung des SuperSpar Tickets bis Oktober ist Keinem geholfen, da wie bereits erwähnt diese Großveranstaltungen erst im nächsten Jahr (vielleicht) nachegeholt werden können.

Also welche Lösung haben Sie für unsere erworbenen SuperSpar Tickets???

Mit unserer frühen Buchung wurden wir schon BELOHNT, nachdem die Preiserniedrigung in dem Bereich von Ihnen durchgeführt wurde!

groegsy
groegsy

groegsy

Ebene
0
31 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt

"nur die DB zeigt keinerlei Kulanz???"

Das stimmt nicht. Sie können das Ticket bis 31.10. flexibel auf der gebuchten Strecke nutzen...

"Für Anregungen, Lob und Kritik können Sie sich gerne an unser Kundendialog-Team wenden."
https://www.bahn.de/p/view/hilfe/bahn_de/mail.shtml?dbkan...

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (11)

Ja (5)

31%

31% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

Woodstock
Woodstock

Woodstock

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Also welche Lösung haben Sie für unsere erworbenen SuperSpar Tickets??? - Die bereits veröffentlichten, andere wird es nicht geben.

Ergänzung zu Woodstock:

Hier antworten Bahnkunden auf die Fragen anderer Bahnkunden....

"Wie steht es mit der STORNIERUNG oder GUTSCHEINlösung für SuperSpar Tickets für abgesagte Reisen bis zum 31.8 ????"

Im Moment steht es um beides schlecht, die Bahn bietet weder das eine noch das andere für Ihr Ticket an.

groegsy
groegsy

groegsy

Ebene
0
31 / 100
Punkte

Bin ja nicht die Einzige mit der Problematik ... sondern ALLE Bahnreisenden deren Urlaubsreise (auch international), Flüge, Kreuzfahrt, Festival, Konzerte und Unterkünfte auf Grund der bundesweiten Regelungen bis zum 31.8. JETZT OFFIZIELL ABGESAGT wurden, haben das gleiche Problem.
ALLE schauen nach Lösungen - nur die DB zeigt keinerlei Kulanz???
Wenn ich eine Bahnticket für eine abgesagte Flugreise oder Kreuzfahrt habe, bleib ich auf den Kosten sitzen??? Wie realitätsnah ist das denn???

Im GEGENZUG möchte dann die DB dann auch noch Milliarden an Steuergeldern von uns???

"nur die DB zeigt keinerlei Kulanz???"

Das stimmt nicht. Sie können das Ticket bis 31.10. flexibel auf der gebuchten Strecke nutzen...

"Für Anregungen, Lob und Kritik können Sie sich gerne an unser Kundendialog-Team wenden."
https://www.bahn.de/p/view/hilfe/bahn_de/mail.shtml?dbkan...

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Im GEGENZUG möchte dann die DB dann auch noch Milliarden an Steuergeldern von uns???"
-> Wenn die Bahn die Steuergelder bekommen würde, könnte sie auch mehr Kulanz zeigen. Aber bislang hat es die Bundesregierung vorgezogen, Milliarden für die Lufthansa zu geben und es folgen wohl noch Milliarden für die Autoindustrie. Da wird für die Bahn wohl nichts übrig bleiben. Wenn die DB so viel Geld bekommen würde, wie die Lufthansa bekommen wird, dann sollte es kein Problem sein, allen Supersparpreiskunden das Geld zurück zu erstatten. Danach sieht es derzeit jedoch nicht aus.

Aber was ich immer noch nicht verstehe, ist, warum die Kunden, die ausdrücklich ein nicht-stornierbares und nicht-erstattbares Ticket gekauft haben (nämlich ein Supersparpreisticket) sich jetzt wundern, dass das Ticket wirklich weder stornierbar noch erstattbar ist ...

groegsy
groegsy

groegsy

Ebene
0
31 / 100
Punkte

@kabo
SuperSpar Ticket - weil wir davon ausgegangen sind, dass wir nur durch eine OP oder Todesfall davon abgehalten werden, an dem Festival bzw. Konzert teilzunehmen!
Im übrigen wie in den letzten 10 Jahre auch, weil wir unsere 5*Hotel Suite immer bereits im Jahr vorher schon fest buchen und ebenso die Berlin R+ VIP Tickets und das 5*Sterne Hotel unter den Linden auch entsprechend bereit WEIT im VORAUS reserviert haben ... bei allen Betteilligten gibt es auch trotz eigentlich NICHT stornierbarer Sonderkonditionen SEHR KULANTE Lösungen.

Ich will noch nicht mal mein Geld zurück, sondern wäre schön glücklich über eine kulantere Gutscheinlösung.

@zeka
Der Kundenservice hat mir vorhin mitgetteilt, dass die Tickets nicht storniert werden können, weil es sich nicht um eine abgesagte REISE handelt.

Wo bitte soll man denn als Auswärtiger übernachten, wenn die Hotels/ Unterkünfte für "nichtgeschäftlich Reisende" gesetzlich geschlossen sind? Unter Brücken mit 1.50m Sicherheitsabstand?
Lass ich mir am Wochenende die Verpflegung (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) auf die Wiese liefern?
Wie will die deutsche Bahn denn den Sicherheitsabstand in ihren NORMALEN vollbesetzten Pfingstreiseverkehr GEWÄHRLEISTEN?
Wie viele Personen dürfen denn in dem NORMALFALL pro qm in ihre Wagen?

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die DB bietet doch eine Verschiebung an, bis alle Hotels wieder offen sind.

Sie erwarten letztendlich, dass Steuergeld genommen wird, um Ihnen Ihr Ticket zu erstatten, weil es Ihr Event-Veranstalter nicht schafft, das Event innerhalb dieses Zeitraums nachzuholen.
Ich als Steuerzahler finde das fragwürdig.

Aber es ist müßig das zu diskutieren. Dieses Kunden-helfen-Kunden-Forum wird da nichts ändern.

Neptun
Neptun

Neptun

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Sie erwarten letztendlich, dass Steuergeld genommen wird, um Ihnen Ihr Ticket zu erstatten"

Vielleicht lehnst du dich mit dieser Aussage etwas zu weit aus dem Fenster. Ich denke mal, groegsy wäre – wie sicher auch ein Großteil der anderen Fragesteller zu diesem Thema in den letzten Tagen – durchaus mit einem 3 Jahre gültigen Gutschein zufrieden, so wie er für Reisedaten bis 4.5. weiterhin angeboten wird.

Für die aktuelle Liquidität der DB macht es keinen Unterschied, ob das gebuchte Ticket flexibel genutzt werden kann oder ein Gutschein ausgegeben wird. Du meinst also, dass der DB mit der Gutscheinlösung in der Zukunft auf jeden Fall Einnahmen entgehen. Das ist überhaupt nicht sicher.

Man könnte zwar argumentieren, dass ein gewisser Teil der Kunden seine Fahrkarten verfallen lässt und die nächste Reise dann wieder neu bezahlt, statt den Gutschein einzusetzen. Ein ebenso plausibles Szenario ist aber, dass diese Kunden nicht nur bei der nächsten Reise, sondern auch bei vielen weiteren in den nächsten Jahren auf andere Verkehrsmittel umsteigen.

Müsste die Bahn für die Gutscheinfahrten zusätzliche Kapazität bereitstellen? Ich denke nicht, denn es verschiebt sich nur das (zeitlich) "flexible Reisen" auf unflexibler Strecke hin zu "differenzierten Reisen" über die nächsten drei Jahre hinweg. Im Gegenteil: Wenn Reisen ab Sommer weitgehend problemlos wieder möglich sein sollten, können zu den Spitzenzeiten die Züge nicht nur voll werden, sondern ganz schnell auch überfüllt. Und das, ohne dass die DB es gut planen kann, denn die zuggebundenen Fahrkarten sind dann flexibel einsetzbar.

Bei der Gutscheinlösung kann es passieren, dass die nächste Reise auf der gleichen Strecke günstiger gebucht wird und der Kunde hat vielleicht noch eine weitere Fahrt "frei". Genauso kann es aber auch andersherum laufen und schon bei der Einlösung des Gutscheins wird noch etwas dazubezahlt. Analog verhält es sich quasi beim "flexiblen Reisen", wobei hier vielleicht eher noch die Fahrkarten zu "teureren Zeiten" eingesetzt werden.

Was ist gewonnen, wenn jetzt viele Kunden, auch potenzielle (!), die DB auf der Skala seriös/unseriös deutlich herunterstufen?

groegsy
groegsy

groegsy

Ebene
0
31 / 100
Punkte

Danke Neptun!
Ich will kein Geld zurück ... mir wäre ein Gutschein völlig ausreichend.
Mit einer "Gutschrift" auf dem bahnkonto wäre dann auch eine Zugbelegung durch die DB wieder planbar.
... und eine so günstige Fahrkarte zum Festival bzw. Konzerthighlite zu bekommen ist eher unwahrscheinlich!!! Wir gehen realistisch eher davon aus "draufzahlen" zu müssen.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@Neptun
Im Kern der Sache haben Sie wahrscheinlich recht bezüglich der tatsächlichen Liquidität.
Im Prinzip ist es ja egal, ob die Bahn einen Gutschein ausgibt, oder erlaubt, dass das Ticket später genutzt wird - in beiden Fällen muss die Bahn eine zweite Leistung erbringen, ohne zusätzliche Einnahmen zu kassieren.
Meines Wissens müssen aber offene Gutscheine in die Bilanz eingestellt werden, während das bei Fahrkarten, die flexibel genutzt werden können, nicht der Fall ist.
D.h. die Ausgabe von Gutscheinen erhöht auf dem Papier den Schuldenstand der Bahn (weil sie Rücklagen bilden muss, um die Gutscheine wieder einlösen zu können).
Und Medienberichten zufolge war der Schuldenstand der DB schon vor Corona am gesetzlichen Limit.

Die DB bietet genau 0 Kulanz an.
Während es kein Problem ist seine Unterkunft zu stornieren bietet einem die Bahn die lächerliche "flexible" Nutzung bis zum 31.10. an. Ansonsten verfällt das Ticket.
Für mich und viel andere ist die DB gestorben. Bei so einem Unternehmen möchte ich kein Kunde sein. Dann lieber wieder mit dem Auto.

Neptun
Neptun

Neptun

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Meines Wissens müssen aber offene Gutscheine in die Bilanz eingestellt werden, während das bei Fahrkarten, die flexibel genutzt werden können, nicht der Fall ist."

Gut möglich, dass das so ist und diese Überlegung eine Rolle gespielt hat. Vielleicht könnte man statt Ausgabe eines Gutscheins ein langfristiges Umtauschrecht einräumen? Dann würde auch endlich mal die Online-Umtausch-Funktion sinnvoll genutzt werden können... (Wenn der Umtauschzeitraum genauso lange wie der Gutschein läuft, wäre es natürlich wirtschaftlich gesehen genau das Gleiche und somit vermutlich eine nicht erlaubte Bilanzgestaltung.)

"Und Medienberichten zufolge war der Schuldenstand der DB schon vor Corona am gesetzlichen Limit."

Es geistert gerade durch die Medien, dass das Limit erhöht werden soll.