Nach oben

Frage beantwortet

Laut Erlass vom Bundesland sind touri.-Reisen nach Sylt bis zum 17.05.2020 verboten!was mache ich mit meiner Buchung?

Ich habe Tickets zwischen dem 04.Mai und dem 16.Mai. nach Sylt. Darf aber laut Erlass vom Bundesland Schleswig-Holstein nicht auf die Insel Fahren. Die Bahn darf mich also garnicht dahin befördern. Also wurde mir eine Leistung verkauft, die nicht erbracht werden kann. Meine Bemühungen die Fahrkarten zu stornieren oder gegen einen Gutschein zu tauschen waren erfolglos, da man lediglichauf die Regeln bis zum 4.Mai verweist. Eine "Flexible Reise" bis ende Oktober hilft mir nicht. Warum bleibe ich auf Fahrkarten sitzen, die ich nicht nutzen darf?

Fahrgast12
Fahrgast12

Fahrgast12

Ebene
0
32 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Also wurde mir eine Leistung verkauft, die nicht erbracht werden kann."

Solange die Züge fahren, wird die Leistung erbracht und die Bahn erfüllt den Beförderungsvertrag.
https://community.bahn.de/questions/2328716-schweiz-verwe...

Sollten die gebuchten Züge nicht mehr fahren oder sich an Ihrer gebuchten Verbindung etwas geändert haben, können Sie vom Vertrag zurücktreten und sich das Ticket ganz unabhängig von Corona kostenfrei erstatten lassen. Dazu einfach vor dem 1. Geltungstag bei einem Onlineticket eine E-Mail an fahrkartenservice@bahn.de schreiben. Bei einem Ticket aus dem Reisezentrum oder Automaten bitte an eine Verkaufsstelle wenden.

https://community.bahn.de/questions/2318194-gebuchte-verb...
https://community.bahn.de/questions/2307486-db-gruppentic...

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (6)

Ja (0)

0%

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Also wurde mir eine Leistung verkauft, die nicht erbracht werden kann."

Solange die Züge fahren, wird die Leistung erbracht und die Bahn erfüllt den Beförderungsvertrag.
https://community.bahn.de/questions/2328716-schweiz-verwe...

Sollten die gebuchten Züge nicht mehr fahren oder sich an Ihrer gebuchten Verbindung etwas geändert haben, können Sie vom Vertrag zurücktreten und sich das Ticket ganz unabhängig von Corona kostenfrei erstatten lassen. Dazu einfach vor dem 1. Geltungstag bei einem Onlineticket eine E-Mail an fahrkartenservice@bahn.de schreiben. Bei einem Ticket aus dem Reisezentrum oder Automaten bitte an eine Verkaufsstelle wenden.

https://community.bahn.de/questions/2318194-gebuchte-verb...
https://community.bahn.de/questions/2307486-db-gruppentic...

Die Bahn befördert Sie nach Sylt sofern Sie eine gültige Fahrkarte vorweisen können, also erfüllt sie ihren Teil des Beförderungsvertrages! Allerdings finden momentan Kontrollen der Bundespolizei zwischen klanxbüll und der Insel statt ob der Fahrgast Berechtigung hat die Insel zu betreten! Haben Sie einen Sparpreis oder Flexpreis ist auch eine Stornierung kein Problem, Supersparpreiskunden haben Glück das die Bahn aus Kulanz eine flexible Nutzung bis Ende Oktober gestattet! Immerhin haben Sie mit einem Supersparpreis explizit eine nichtstornierbare Fahrkartenart gewählt, wäre unfair gegenüber Fahrgästen mit teurem Tarif wenn auf einmal für den SSP die gleichen Bedingungen gelten sollen!

Fahrgast12
Fahrgast12

Fahrgast12

Ebene
0
32 / 100
Punkte

Laut Errass darf (für touristische Besuche) NICHT auf die Insel gereist werden. Die Bahn darf also für touristische Reisen nicht befördern. Die Polizei kontrolliert. Somit stimmt die Antwort leider nicht, da irrelevant ist ob Züge grundsätzlich fahren, da Touristen diese nicht nutzen dürfen! Die Frage ist mit Hotelbuchungen bereits juristisch geklärt worden. Da Hotels außer für Geschäftsreisende nicht genutzt werden dürfen, müssen diese wegen nicht erbrachter Leistung die Zahlungen erstatten. Da eine Reise auf die Insel (für Touristen) untersagt ist, ist die Nutzung des Zuges (rechtsmäßig) nicht möglich. Somit ist eine legale Leistungserbringung nicht möglich und eine Gegenleistung entfällt. Gerade bei Superspartickets, die nur in dem Zeitraum gebucht worden sind, müsste somit eine Rückabwicklung stattfinden!!

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"müsste somit eine Rückabwicklung stattfinden!!"

Sie können es gerne beim Kundendialog unter kundendialog@bahn.de versuchen. Rechnen Sie mit mehreren Wochen (Monaten?) Bearbeitungszeit und denken Sie bei der Formulierung der E-Mail an das Sprichwort mit dem Wald und dem Reinrufen und dem Rausschallen.... Auf Kulanz hat man keinen Anspruch.
Siehe auch hier https://community.bahn.de/questions/2314223-tickets-fur-z... . Sie sind nicht der/die Erste.

In der Konstellation (Leistungserbringer ist in der Lage und willens die Leistung zu erbringen, wird aber vom Land daran gehindert, so dass der Kunde einen Schaden hat), wäre aber die Staatskasse des Landes Schleswig Holstein in der Erstattungspflicht und nicht die DB.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ansonsten:
Wenn die Rechtslage so ist, wie Sie das meinen, dann sollten sie einen Anwalt beauftragen, der die DB in Ihrem Auftrag verklagt.
Hier antworten sowieso nur Kunden (meist erfahrene Vielfahrer), die weder die Rechtslage verändern noch die Haltung der DB beeinflussen können.

Was ich damit sagen will: Es ist sinnlos, hier rumzujammern. Wenn Sie der festen Überzeugung sind, dass Sie recht haben, müssen Sie den Rechtsweg beschreiten. Nur das hilft (wenn Sie denn recht haben). Allerdings ist die Tatsache, dass alle bislang hier antwortenden Kunden nicht Ihrer Meinung sind, ein Indiz dafür, dass Sie vielleicht doch nicht recht haben.

Fahrgast12
Fahrgast12

Fahrgast12

Ebene
0
32 / 100
Punkte

„ wäre aber die Staatskasse des Landes Schleswig Holstein in der Erstattungspflicht und nicht die DB“

Jaein, dies ein Thema ähnlich innen und außenverhältnis. Die DB müsste sich das bei dem Land wiederholen, der Kunde bei der DB.

Als Staatsbetrieb sollte die DB hier ohnehin proaktiv handeln.

Fahrgast12
Fahrgast12

Fahrgast12

Ebene
0
32 / 100
Punkte

„ Hier antworten sowieso nur Kunden (meist erfahrene Vielfahrer), die weder die Rechtslage verändern noch die Haltung der DB beeinflussen können.“

Sie haben vermutlich recht, dass dieses Forum nicht Zielführende ist leider sind die Antworten in der Regel am Ende auch oft nicht ganz korrekt. Wie bedauerlich. Ich hatte gehofft, dass die Bahn die Anliegen der Community aufnimmt. Vielen Dank.

Kernfrage war ja was man mit der Buchung machen soll. Ans Land wenden? Abwarten? Oder ne Spendenquittung anfordern?

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

" Ich hatte gehofft, dass die Bahn die Anliegen der Community aufnimmt. Vielen Dank."
-> Das hoffe ich seit Jahren, klappt aber nie so richtig.

"Kernfrage war ja was man mit der Buchung machen soll."
-> Hoffen, dass sich bis Oktober doch noch eine Möglichkeit ergibt, die Reise nachzuholen. Bis Ende Oktober ist noch viel Zeit - quasi ein halbes Jahr. Da wird sich bestimmt irgendwo Zeit für einen Ausflug nach Sylt finden.