Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Zugverbindung Berlin-Budapest

Hallo,

ich hatte Zugtickets am 04.03.2020 für eine Zugfahrt am 15.07.2020 von Berlin Hbf nach Budapest (EC173) gebucht, inkl. Sitzplatzreservierung und Fahrradtickets.
Die Rückfahrt ist am 31.07. (EC172), jeweils gekauft als Supersparpreis.

Ich war inzwischen 2x im Reisezentrum und niemand konnte mir wirklich weiterhelfen, ob man die Tickets zurückgegeben kann.
Aufgrund der aktuellen Lage möchten wir mit unseren 2 Kindern diese Reise nicht mehr antreten, denn aktuell gibt es diese Verbindung gar nicht mehr. Ich würde gerne aber unsere Reise planen, da wir eine Radereise machen wollten, daher brauche Plannungssicherheit ob der Zug in den nächsten Monaten wieder fährt.
Das andere ist, nach Ungarn dürfen aktuell nur Staatsangehörige einreisen und müssen in eine 2-wöchige Quarantäne. Ich sehe also nicht, dass wir nach Ungarn reisen können. Wie wird also mit Leuten verfahren, die solche Tickets gekauft haben? Das die Zugbindung aufgehoben ist und ich flexibel bis Ende Oktober reisen kann, wie die Kundenbetreuerin mir vorgeschlagen hatte, nützt mir recht wenig. Ich kann nur zu dem angegebenen Zeitpunkt. Ich würde mich freuen, wenn ich die Tickets zurückgegeben kann und das Geld erstattet bekomme.

Vielen Dank

Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn die Züge nicht fahren, haben Sie einen Erstattungsanspruch.

Wenn die Züge fahren, Sie aber nicht mitfahren wollen/können/dürfen, dann haben Sie keinen Anspruch und bleiben auf den Kosten sitzen. (Sie sollten dann prüfen, ob eine Reiserücktrittsversicherung vorhanden ist, die evtl. eintritt.)

Das Problem ist, dass man heute überhaupt noch nicht sicher sagen kann, ob die Züge fahren werden. Dafür müsste man Hellseher sein. Deshalb konnte Ihnen im Reisezentrum auch niemand weiterhelfen.
Wenn die flexible Nutzung bis Oktober keine Option für Sie ist, können Sie derzeit nur abwarten. Im worst case weiß man erst kurz vor der Reise, ob ein Zug fährt oder nicht.

Da der beste Weg zu Erstattung über die gesetzlichen Fahrgastrechte führt und man einen Fahrgastrechte-Fall ohnehin erst nach der Fahrt einreichen kann, ist also noch reichlich Zeit.