Nach oben

Frage beantwortet

Hinfahrt Sprapreis, Rückfahrt Flexpreis

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte gern am 13.5. zu einem Arzttermin an der Charite Berlin reisen, von Freiberg aus. Der Termin ist um 12 Uhr, somit weiß ich, dass ich den 1132 Uhr ankommenden IC aus Ri. Dresden nehmen werde. Wann ich wieder zurück fahre, ist allerdings noch unklar.

Ich möchte also gern die Hinfahrt als Sparpreis, die Rückfahrt als Flexpreis buchen. Das scheint allerdings auf der Website nicht zu gehen. Ich würde beides außerdem gern in einem Buchungsvorgang kaufen, damit ich einen Gutschein einlösen kann und dieser auch vollständig aufgebraucht wird und ich trotzdem noch einen Restbetrag von >5EUR habe, wodurch ich dann auch BahnComfort-Punkte bekomme (die man ja nicht bekommt, wenn man den Reisepreis durch einen Gutschein unter 5 EUR drückt).

Über Hilfe würde ich mich sehr freuen!

Vielen Dank,
Tobias Ullrich

tobias01
tobias01

tobias01

Ebene
0
51 / 100
Punkte
Diese Antwort wurde als beste Antwort ausgewählt
Neptun
Neptun

Neptun

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich nehme an, für die Rückfahrt ist die günstige (und schnellste) Strecke über Dresden vorgesehen.

Es ist gar kein Problem, das Ganze in einen Buchungsvorgang zu bekommen, allerdings nur mit einem Supersparpreis für die Hinfahrt, nicht mit einem stornierbaren Sparpreis:
Für die Rückfahrt (nur dafür) gibst du den Zwischenhalt Dresden Hbf ein und dazu eine Aufenthaltszeit von 24 Stunden. Du musst die 24 Stunden dort nicht absitzen, sondern darfst auch ohne längere Pause gleich weiterfahren :-)

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (0)

0% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Option bietet die Webseite leider nicht an. Das klappt nur bei getrennter Buchung von Hin- und Rückfahrt.

jyw
jyw

jyw

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Es ist zwar theoretisch möglich, Sparpreis Hinfahrt und Flex Rückfahrt auf einer Fahrkarte zu haben, allerdings wird diese Option online allenfalls dann angeboten, wenn der Sparpreis auf einer Strecke nicht verfügbar oder teurer als Flex ist. Evtl. geht es aber im Reisezentrum??
Zumindest online musst du die Fahrten also separat buchen; bei Gutscheineinlösung wird ein Restwertgutschein erstellt.

Hallo tobias01,

die Buchung von verschiedenen Angeboten (Flexpreis- und Sparpreis) ist aufgrund der unterschiedlichen Bedingungen (Geltungsdauer, Stornierung, etc.) nicht möglich. Daher müssen zwei separate Fahrscheine gebucht werden.

Beste Grüße,
Tino!

Das ist theoretisch und auch praktisch möglich, so wie jyw es beschreibt. Ich habe in einem Buchungsvorgang ein Ticket Hin und Rück erworben, Hin Flexpreis (weil es keine Sparangebote mehr gab) und Rück einen SSP (siehe https://community.bahn.de/questions/2085908-ticket-nutell...).

tobias01 möchte "beides außerdem gern in einem Buchungsvorgang kaufen"...

Und ja, man bekommt 2 separate Tickets mit identischer Auftragsnummer. Aber die Aussage "die Buchung von verschiedenen Angeboten (Flexpreis- und Sparpreis) ist aufgrund der unterschiedlichen Bedingungen (Geltungsdauer, Stornierung, etc.) nicht möglich." stimmt nicht.

[Edit: Ticketnummer durch Auftragsnummer ersetzt.]

Richtig, bei zwei unterschiedlichen Angeboten bei Hin- und Rückfahrt werden unter einer Auftragsnummer zwei Fahrkarten erstellt, sofern dies innerhalb einer Buchung geschieht. /ch

dann ist es aber ein Auftragsnummer und keine gleiche Ticketnummer so wie es beim Online-Ticket der Fall ist. Bei Fahrkarten aus dem DB Reisezentrum werden grundsätzlich fortlaufende Fahrkartennummern erstellt.

tobias01
tobias01

tobias01

Ebene
0
51 / 100
Punkte

danke für die zahlreichen Antworten! Nun: wie mache ich es am besten?

@zeka: wie hat das bei Dir funktioniert? Ging das nur, weil bei einem der Sparpreis ausverkauft war? Und wenn es doch auch in meinem Fall ginge, wie stelle ich das am besten an?

LG Tobi

Eine getrennte Buchung sollte meines Erachtens kein Problem sein. Bei Gutscheinen (nicht eCoupons) gibt es Punkte für den gesamten Fahrkartenwert und nicht nur für den Bar bezahlten Anteil.

tobias01
tobias01

tobias01

Ebene
0
51 / 100
Punkte

@betasaur
ja ich könnte es schon getrennt machen. Habe aber festgestellt, dass wenn der Zahlbetrag unter 5 EUR ist, es gar keine Punkte mehr gibt. Meinte, dass auch mal irgendwo gelesen zu haben.
Bsp1: Ticket kostet 20 Euro, Gutschein 10 Euro. Zu zahlen: 10 Euro, Punkte gibt es trotzdem 20.
Bsp 2: Ticket 7,95 Euro, Gutschein 5 Euro, zu zahlen 2,95Euro. Punkte gibts keine. Ist mir schon so passiert.

Echte Gutscheine zählen wie Bargeld. Es zählt daher der volle Ticketpreis für die Bepunktung und nicht nur der "Bar" gezahlte Anteil.
Ein eCoupon (bestehend aus 8 Zeichen) hingegen wird nicht auf Punkte angerechnet, weil die eCoupons in der Regel aus Werbeaktionen stammen. Hier wird tatsächlich nur der Restwert berücksichtigt.

Kann es also sein, dass der Gutschein in Wahrheit ein eCoupon ist?

@tobi: Ich hätte gern auch 2x einen SP/SSP gehabt, aber wahrscheinlich war aufgrund der Kurzfristigkeit der Buchung/Reisezeitpunktbeliebtheit das Kontingent alle und daher hat mir die Reiseauskunft für die Hinfahrt nur einen Flexpreis ausgegeben.

"Erzwingen" kann man das, glaube ich, nicht.

Man kann es nicht erzwingen. Das macht das System nur, wenn es anders überhaupt keinen Sparpreis anbieten kann.

Trotzdem müsste es aber Punkte geben, wenn mit Gutschein bezahlt wird. Nur e-Coupons werden nicht zum Preis angerechnet, weil die Bahn dafür auch kein Geld eingenommen hat.
Mit einen Gutschein und getrennter Buchung der Tickets sollte es funktionieren.

[Edit nach dem Post von Neptun]
Man kann es zumindest mit einem Supersparpreis doch „erzwingen“. Neptun hat erklärt wie es geht.

tobias01
tobias01

tobias01

Ebene
0
51 / 100
Punkte

ah jetzt verstehe ich es langsam. Damals war das ein eCoupon. Diesmal ist es aber ein (echter) Gutschein.

Neptun
Neptun

Neptun

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ich nehme an, für die Rückfahrt ist die günstige (und schnellste) Strecke über Dresden vorgesehen.

Es ist gar kein Problem, das Ganze in einen Buchungsvorgang zu bekommen, allerdings nur mit einem Supersparpreis für die Hinfahrt, nicht mit einem stornierbaren Sparpreis:
Für die Rückfahrt (nur dafür) gibst du den Zwischenhalt Dresden Hbf ein und dazu eine Aufenthaltszeit von 24 Stunden. Du musst die 24 Stunden dort nicht absitzen, sondern darfst auch ohne längere Pause gleich weiterfahren :-)

tobias01
tobias01

tobias01

Ebene
0
51 / 100
Punkte

@Neptun Danke! wow! das man im NV auch am Tag danach bzw davor (wie von Dir erklärt) fahren darf, wusste ich. Aber so super kombiniert hätte ich es nicht. Ein wahrer Fuchs! echt klasse und vielen Dank! Hab es ausprobiert und geht.

Neptun so funktioniert es tatsächlich zumindest Supersparpreis und Flexpreis auf ein Ticket zu zwingen.
Wenn durch einen Zwischenhalt die Rückfahrt erst nach 10:00 Uhr des Folgetages beendet wird, kann das System dafür keine Sparpreise anbieten und nimmt dann den Flexpreis in die Kombi.

Klappt, ich hab es gerade mit einer anderen Strecke ausprobiert.
Falls ich sowas mal brauche...

tobias01
tobias01

tobias01

Ebene
0
51 / 100
Punkte

danke für alle Antworten!
Ohne tricksen funktioniert es auch über https://rail.cc/de
Ist eine tolle Website, die mit der DB zusammenarbeiten und vom Buchungsvorgang eigentlich genau gleich ist. Grade gefunden. Einziger Nachteil: Punkte sammeln funktioniert nicht.
LG Tobi