Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Wieso bekomme ich keine Erstattung beim SuperSparpreis, obwohl mein Zug ausfällt?

Guten Tag,

ich habe online SuperSparpreis-Tickets von Hamburg nach Kopenhagen und zurück gekauft (getrennt) für jeweils zwei Erwachsene. Die Reisedaten sind der 2. Mai und der 6. Mai 2020 (Kaufdatum Februar 2020). Mir ist bewusst, dass ab 30. April die Corona-Kulanzregeln nicht mehr gelten, wenngleich Dänemark Einreisesperren bis Mitte Mai ausgesprochen hat.
Allerdings bekam ich vorgestern eine Mail, dass die gebuchten Fahrten ausfallen und nicht ersetzt werden. Also ging ich davon aus, dass ich die Tickets erstatten lassen kann, da dann die Fahrgastrechte greifen.
Gestern bin ich in Köln ins Reisezentrum der DB gegangen und wollte entsprechende FGR-Formulare holen. Der Mann am Schalter meinte direkt, dass nur bis zum 30. April erstattet wird und bei einem SuperSparpreis schon gar nicht. Ich erklärte (mehrmals), dass der Zug ausfällt und es nicht meine persönliche Entscheidung ist, nicht zu fahren. Er blieb bei seiner Aussage und rückte mir erst nach mehreren Bitten die Formulare raus, da ich mir immernoch sicher war, dass er im Unrecht ist. Dennoch bin ich nun etwas verunsichert und hätte gerne gewusst, ob ich mir weiteren Aufwand sparen kann oder nicht?

Vielen Dank!

Edika
Edika

Edika

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Antworten

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Der "Aufwand" lohnt sich, allerdings müssen Sie bis zum/nach dem Reisetag warten, da FGR erst ab dem Reisetag gelten.

Alternativ eine E-Mail an fahrkartenservice@bahn.de schreiben.
https://community.bahn.de/questions/2316808-karte-stornie...
https://community.bahn.de/questions/2314260-ticket-storni...

Die Erstattung kann allerdings etwas länger dauern. Siehe Austausch dazu auch hier https://community.bahn.de/questions/2317436-gibt-neue-inf...

betasaur
betasaur

betasaur

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn die Züge ausfallen, gelten die Fahrgastrechte und Sie können im Nachhinein angeben, dass Sie die Reise nicht angetreten haben, um die Tickets erstattet zu kriegen.
Das geht aber erst im Nachgang, da das SC Fahrgastrechte nur zurückliegende Fälle bearbeitet und nicht proaktiv für zukünftig ausfallende Züge erstattet. Sie müssten daher. bis zum 6. Mai warten, können die Tickets dann aber auf dem Weg erstatten lassen.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Die Frage steht aber trotzdem noch im Raum, warum der DB-Mitarbeiter die FGR-Formulare nicht rausrücken wollte und warum er den Kunden falsch beraten hat? Unfähigkeit?

Otto-Normalnutzer wäre traurig nach Hause gegangen und hätte sich geärgert, dass er das Geld einbüßt. Sieht so Kundendienst aus? Will sich die DB mit solchen zweifelhaften Aktionen die entgangenen Gelder von ahnungslosen Kunden zurückholen?
Von Bahnkunden wird verlangt, dass jeder die Beförderungsbedingungen in- und auswendig kennt, aber wenn Schalterangestellte nicht mal die einfachsten Erstattungsregeln kennen, lässt das schon arg tief blicken.

@Edika Haben Sie noch den Namen des Mitarbeiters?

Gipit
Gipit

Gipit

Ebene
0
31 / 100
Punkte

Super.Zugfahrt fällt aus.Und man muss sich selber um Rückerstattung kümmern.Wo ist da die Logik?Zu den Mitarbeiter des Reisezentrum.Es sind nicht alle so ignorant.

Falls Sie mit einem Gutschein kein Problem haben, weil Sie immer wieder mal Bahn fahren, bietet es sich an, bis Ende April abzuwarten. Viele der hier regelmäßig Schreibenden erwarten, dass die Kulanzregelung verlängert wird, und dann wäre so die Abwicklung am einfachsten.

Am Rande:
Sind die Formulare schon so knapp wie das Toilettenpapier? Sind solche Aussagen (keine Erstattung bei Zugausfall) der Unfähigkeit der Mitarbeiter geschuldet oder steckt mittlerweile Methode dahinter, wie bei den Fluggesellschaften?
Wenn Sie den Mitarbeiter bzw. seinen Arbeitsplatz hinreichend beschreiben können, schreiben Sie eine "Dienstaufsichtsbeschwerde" an den Kundendialog.

Edika
Edika

Edika

Ebene
0
11 / 100
Punkte

@Bahnfrosch u. Neptun: Ehrlich gesagt habe ich mich auf eine DIskussion eingestellt und mich darauf vorbereitet in dem ich meine Rechte kenne. Dass er die Rechte weniger kennt als ich, schockiert, aber mehr Energie als nötig möchte ich nicht aufwenden.

@Gibit: Ja, habe auch schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Wäre am liebsten einen Schalter weitergerückt, hab ich mich aber nicht getraut in dem Moment.

@Zeka: Danke, das mit der Gültigkeit der FGR war mir noch nicht so klar, habe die anderen Beiträge gelesen, danke fürs Verlinken. Auf meine E-mail an fahrkartenservice@... habe ich die gleiche Antwort bekommen wie am Schalter, wirkte aber eher wie eine massengenerierte E-Mail. Warte nun wieder auf Antwort. Ich bin guter Dinge, aber leider von Natur aus ungeduldig.

Hallo Edika,

Ihre Fahrten sind für den 2. und 6.Mai 2020. Diese Zeiten liegen nicht im Reisezeitraum, in denen die derzeitigen Kulanzregelungen gelten.

Sie schreiben aber, dass die Fahrpläne Ihrer gebuchten Fahrkarte nicht mehr, wie ursprünglich gebucht, in der Reiseauskunft zu finden sind. Bei einer Fahrplanänderung können Sie vor dem ersten Geltungstag von der Fahrt zurücktreten und die Fahrkarte wird erstattet. Dazu schreiben Sie bitte einen E-Mail an: fahrkartenservice@bahn.de.

In diesem Beitrag hat mein Kollege /ch das Vorgehen noch einmal genau erklärt. /ka

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@DB/ka lesen Sie überhaupt die Eingangsbeiträge der User oder pappen sie nur noch ihre 08/15-Textbausteine hier rein?
Dem Threadersteller war bewusst, dass die Kulanz nicht mehr greift, sondern die FGR. Auch an die Adresse hat er schon geschrieben: fahrkartenservice@bahn.de

Die Frage war, warum er falsch beraten wurde? Am Schalter und über den Fahrkartenservice kam die Aussage, dass er nix erhält, auch nicht über die FGR.
Aber das können Sie sicher auch nicht beantworten, siehe ihren inhaltslosen Textbaustein...

Hallo Bahnfrosch,

da ich den Anfragetext von Edika an den fahrkartenservice nicht kenne, kann ich leider nicht sagen worauf dort geantwortet wurde.

Die allgemeinen Fahrgastrechte gelten erst ab dem ersten Geltungstag der Fahrkarte.
Da jetzt bereits feststeht, dass die Fahrten ausfallen, kann sie sich aufgrund der Fahrplanänderung und zum Zwecke der Erstattung, an den Fahrkarteservice wenden. /ka