Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Geht DB davon aus, dass ab 1.5. alle Gefahren vorbei sind und man frohgelaunt wieder reisen kann und will?

Der Vorstand der DB scheint sehr optimistisch zu sein, dass ab 1. Mai die Gefahr vorbei ist! Wer vor Corona Gebucht hat und dessen persönliche Anlässe, Familienfeiern, Städtetour oder Ähnliches der Reisegrund war, sollen somit nicht zu Hause bleiben und deutschlandweit die Menschen gefährden!
Das grenzt ja schon an den Tatbestand der Körperverletzung, zu dessen Beihilfe der Vorstand der DB durch Passivität in vernünftiger Entscheidung beiträgt

FahrgastEssen
FahrgastEssen

FahrgastEssen

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Antworten

Nein davon geht die Bahn nicht aus.

Die. Bahn rät ausdrücklich dazu sich und andere zu schützen (Masken, Abstand)

Nach wie vor gilt darauf zu verzichten, nicht notwendige Fahrten zu unternehmen!
Bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Nach wie vor gilt darauf zu verzichten, nicht notwendige Fahrten zu unternehmen!
Bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause."
---> Warum? Wenn es keine Kulanz ab 1.5. gibt, wäre ich doch blöd, zu Hause zu bleiben und das Ticket verfallen zu lassen. Die DB legt es doch drauf an. Der Hinweis auf bahn.de, dass man auf unwichtige Fahrten verzichten soll ist doch weg. Also was soll das?
Wenn die DB eine Herdenimmunität fördern will...soll sie sie halt bekommen...

Gipit
Gipit

Gipit

Ebene
0
31 / 100
Punkte

Wenn die Bahn nicht davon ausgeht,fragen sich ganz viele Kunden warum es immer noch keine Regelung gibt , Reisen die nach den 30. April stattfinden kostenlos zu Stornieren(Super Sparpreis z.B.)?

Ich glaube nicht das es blöd ist, etwas dafür zu tun die Ausbreitung von Coronaviren zu verlangsamen.

Darüber, das viele die sich für den Kauf eines nicht stornierbaren Tickets entschieden haben, sich nun doch wünschten man könnte es stornieren, ist doch nicht nur einmal hier geschrieben worden.
Ändert nichts, wenn mal das hundertmal macht.

Abwarten!

Der Hinweis auf nicht notwendige Fahrten zu verzichten ist tatsächlich weg. Rein wirtschaftlich ist die Bahn derzeit ja wirklich auf jeden zahlenden Fahrgast angewiesen.
Trotzdem sollte man es nach Möglichkeit lassen umher zu reisen.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Ich glaube nicht das es blöd ist, etwas dafür zu tun die Ausbreitung von Coronaviren zu verlangsamen."

--->Sag das nicht mir, sag das der Plüschetage!
Warum haben die Glück, die vor dem 13.3. gebucht haben, aber die Reise bis zum 30.4. gebucht haben und die Pech, die vor dem 13.3. gebucht haben und ab 1.5. reisen wollen?
Wussten die vorher eher Bescheid? Was privilegiert die?

Warum soll der Bahnkunde nicht reisen und auf das Geld verzichten? Es ist eine Empfehlung, nicht zu reisen. Es gab auch eine Empfehlung an die Zugbegleiter, Masken in den letzten Wochen zu tragen. Und wer hat es gemacht? Wer hat sich an die Empfehlung gehalten?
Und jetzt sollen sich Bahnkunden an die Empfehlung halten, mit dem Wissen, sie bekommen den Fahrpreis nicht erstattet? Entweder alle ziehen an einen Strang oder Keiner.

Und das "Abwarten" kann ich nicht mehr hören. Nur blalblabla mit Textbausteinen...Warum keine Pressemeldung, wie "Eine Entscheidung wird am 30.4. verkündet". Aber so?
Und dass der Laden unfähig ist, sieht man daran, dass ein simples anmelden auf bahn.de schon seit 2 Wochen nicht geht...Denen sind die Kunden schlicht sch....egal. Deswegen glaube ich auch nicht, dass die auf jeden zahlenden Fahrgast angewiesen sind.

Die Zeche zahlt am Ende eh der Steuerzahler...Wer hat die DB-FV gezwungen, weiterzufahren? Wegen 5 Hanseln im Zug?
Die hätten den Betrieb genauso einstellen sollen und die Leute auf Kurzarbeit setzen...warum soll es der Bahn besser gehen als anderen Arbeitnehmern?

„warum es immer noch keine Regelung gibt , Reisen die nach den 30. April stattfinden kostenlos zu Stornieren(Super Sparpreis z.B.)?“

1. Ist weder eine Entscheidung für oder gegen eine Ausweitung der Kulanz gefallen.
2. Hat die Bahn sich wirtschaftlich schon mit den jetzigen Kulanzregelungen gewaltig übernommen. Leisten kann sie sich die derzeit bei den drastischen Abnahme der Passagierzahlen und den unheimlich vielen Stornierungen nicht.
3. Fallen solche Entscheidungen bei der Bahn so gut wie immer in der letzten Minute. Gerade wenn es an die Substanz geht, ist keine vorschnelle Antwort zu erwarten.

Gipit
Gipit

Gipit

Ebene
0
31 / 100
Punkte

Ok.Ich trete meine Reise im Mai an.Hotels sind zwar immer noch geschlossen, aber Egal.Gebuchte Rückreise ist aber erst 2 Tage später.Und nun? Ich werde irgendwo schon ein Schlafplatz ergattern...Ich bin ja Flexibel..
Ich glaube mehr muss man nicht sagen..oder?

"Die Zeche zahlt am Ende eh der Steuerzahler...Wer hat die DB-FV gezwungen, weiterzufahren? Wegen 5 Hanseln im Zug?
Die hätten den Betrieb genauso einstellen sollen und die Leute auf Kurzarbeit setzen...warum soll es der Bahn besser gehen als anderen Arbeitnehmern?"

Bei Sabine meckern das DB FV den Verkehr aus Sicherheitsgründen einstellt, aber bei Corona wäre es ok? :)

geborenumzuleben
geborenumzuleben

geborenumzuleben

Ebene
2
1289 / 2000
Punkte

Wieso genau zahlt am Ende der Steuerzahler die Zeche, wenn doch der FV nicht staatlich subventioniert ist/wird?

Frage ist ernstgemeint, vielleicht lerne ich ja was dazu.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Bei Sabine meckern das DB FV den Verkehr aus Sicherheitsgründen einstellt, aber bei Corona wäre es ok? :)"
--->Bei Sabine waren die Züge übervoll und jeder wollte heim, Aber hier waren die in den letzten Wochen leer und keine Sau ist mit den Zügen gefahren. Kleiner, aber feiner Unterschied.
P.S. Zeige mir die Textpassage, wo ich wegen Sabine gemeckert habe!

Wieso genau zahlt am Ende der Steuerzahler die Zeche, wenn doch der FV nicht staatlich subventioniert ist/wird?
--->Habe ich nie behauptet, das waren andere. Außerdem bekommt jeder große deutsche Konzern was mit dem Gießkannenprinzip ab. Sei es VW, Lufthansa oder eben die DB. Und woher das Geld kommt bzw. kommen wird, was der Staat ausgibt, wissen wir alle.

kabo
kabo

kabo

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Ja. Dummerweise geht der Etat des Verkehrsministerium für die Rettung der Lufthansa, die Rettung der Luftfahrtindustrie, die Rettung von Flixbus (zumindest deren Subunternehmer) und die voraussichtlich kommende Abwrackprämie drauf, mit der die Autoindustrie gerettet wird.
Für die Bahn wird nichts übrig bleiben - das kann man sich jetzt schon an drei Fingern abzählen. Die Kulanz wird DB selbst finanzieren müssen - über höhere Fahrpreise und Einsparung bei Zügen.

Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar hat es auf seiner Homepage schon auf den Punkt gebracht: Die Einnahmen sind weggebrochen, man habe den Verkehr trotzdem weiter aufrecht erhalten (zum einen weil es ja Leute gibt, die auch in der Krise zu Arbeit fahren müssen - zum anderen weil es politisch gewollt war), jetzt hat man einfach keine finanziellen Reserven um irgendwelche Kulanzleistungen erbringen zu können.

Anonym
Anonym

Anonym

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

@kabo: Das der Nahverkehr weiterging (stark eingekürzt) ist ja legitim, viele Züge waren ja voll, aber den FV über 80% so weiter fahren zu lassen, war Irrsinn. Da waren ja teilweie mehr Zugbegleiter als Fahrgäste im Zug.

„ Wieso genau zahlt am Ende der Steuerzahler die Zeche, wenn doch der FV nicht staatlich subventioniert ist/wird?“

-> Die Antwort darauf ist simpel.
Die Bahn ist ziemlich am Ende Ihrer finanziellen Möglichkeiten. Mit Kurzarbeit, Entlassungen, umfangreichen Streckenstillegungen, radikalem ausdünnen des Fahrplans, umfassender Verkauf von Loks, Wagen, Technik und Immobilien kann die Zahlungsunfähigkeit vielleicht etwas hinausgezögert werden, letztlich ist es aber eine Frage von Wochen oder Monaten und die Bahn muß Insolvenz anmelden. Private Investoren werden kaum einspringen, also gibt es zwei Möglichkeiten. Das Unternehmen Deutsche Bahn wird von einem Insolvenzverwalter liquidiert oder es findet sich doch ein Investor.

Da private Investoren ausbleiben, kann in dem Fall nur der Staat als Retter einspringen. Das Geld des Staates kommt von den Steuerzahlern. Da es politisch nicht umsetzbar ist, in Deutschland zukünftig ohne Bahn auszukommen, wird der Staat wohl einspringen. Das komplette Loch wird er aber bei weitem nicht stopfen. Es wird spürbare Einschnitte nach Corona geben.

"Die Bahn ist ziemlich am Ende ... die Bahn muß Insolvenz anmelden ..."
Nein, der Bund wird als Eigentümer einfach eine Kapitalerhöhung vornehmen. Richtig bleibt natürlich: "Das Geld des Staates kommt von den Steuerzahlern."

"Das komplette Loch wird er aber bei weitem nicht stopfen. Es wird spürbare Einschnitte nach Corona geben."
Die gesellschaftliche Aufgabe "sinnvolle Mobilität für alle" wird aber doch bleiben. Ich glaube, woanders werden die Einschnitte gravierender sein. Oder meinst du, es wird nach dem Motto laufen "Das Klima darf vor die Hunde gehen, Hauptsache wir bleiben im 'Corona-Wettbewerb' Europameister"?

@Neptun

Ich gehe nicht davon aus, das die Bahn Insolvenz anmeldet.
Es wurde die Frage gestellt, wieso der Steuerzahler die Zeche zahlen muß, obwohl der FV nicht subventioniert ist. Den meisten ist wohl klar, wie der Staat reagieren wird um die Bahn zu unterstützen. Die Frage zeigt jedoch, dass es einigen hier nicht klar zu sein scheint.

Ich habe einfach gezeigt, was ohne Eingreifen des Staates passieren wird damit jeder versteht dass der Staat eingreifen wird.
„der Bund wird als Eigentümer einfach eine Kapitalerhöhung vornehmen. Richtig bleibt natürlich: ‚Das Geld des Staates kommt von den Steuerzahlern.‘ “
Da sind wir doch der gleichen Meinung.
„ Die gesellschaftliche Aufgabe "sinnvolle Mobilität für alle" wird aber doch bleiben. Ich glaube, woanders werden die Einschnitte gravierender sein.“
Auch da bin ich vollkommen bei Dir.