Nach oben

Frage beantwortet

Regelung Fahrt Saarbrücken-Paris am 01.05.2020?

Wir haben Online-SuperSparpreis-EU-Tickets für 8 Personen (nicht im gleichen Haushalt lebend) für den Hin- und Rückweg Saarbrücken-Paris am 01.05.2020. Doch leider ist es uns u.a. rechtlich und aus Gründen der Zugverbindungen nicht möglich diese Reise anzutreten.

Aufgrund der saarländischen Rechtsverordnung in der Neufassung vom 17. April 2020 besteht eine Kontakt- und Ausgangsbeschränkung bis 03.05.2020 - weiterhin ist in Frankreich eine Ausgangssperre bis 11.05.2020 verhängt worden. Darüber hinaus wurden die gebuchten ICEs auch für den 01.05.2020 eingestellt. Eine Hin- und Rückfahrt ist an dem gleichen Tag zurzeit nicht möglich, da nur Verbindungen von einer Fahrtzeit von ca. 8-11 Stunden für eine einfache Strecke zur Verfügung stehen, nicht wie geplant ca. 2 Stunden pro Strecke.

Ich hoffe sehr, dass sich hier irgendwann eine Möglichkeit der Stornierung bietet und die Bahn evtl. ihre Kulanzregelungen bis zum 03.05.2020 bzw. 11.05.2020 erweitert.

Über Tipps und Anregungen wäre ich sehr dankbar.

Hema50
Hema50

Hema50

Ebene
0
11 / 100
Punkte
Die Antwort wurde von DB Bahn bestätigt
zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Ich erinnere noch an die Möglichkeit, welche völlig unabhängig von Corona/COVID-19 und seitens unseren Kulanzregelungen besteht. Also lassen Sie Corona/COVID-19 sowie die Absage einer Veranstaltung einmal ganz außen vor.

Da Sie eine Fahrkarte (im Tarif „Super Sparpreis“) haben, welche von einer tariflichen Erstattung ausgeschlossen ist, können Sie regelmäßig prüfen, ob Ihre gebuchte Zugverbindung noch so im Fahrplan angeboten wird oder nicht. Wenn Sie die Zugverbindung so in der Reiseauskunft nicht mehr vorfinden, können Sie von der Fahrt zurücktreten und das Ticket dort zurückgeben, wo Sie es erworben haben.

Was, wenn die Zugverbindung unverändert angeboten wird? Ab dem Reisetag selbst erfolgt eine mögliche Entschädigung nur noch über Ihre Fahrgastrechte, wenn Sie erwartungsgemäß mit mehr als 60 Minuten Verspätung am Zielbahnhof ankommen würden. Oder Sie stellen erst am eingetragenen Reisetag fest, dass die Verbindung so nicht mehr exisitiert. Hierzu füllen Sie das bekannte Fahrgastrechte-Formular mit dem Vermerk „Fahrtabbruch“ aus und reichen es zusammen mit dem Ticket zur Entschädigung ein.

Ich kann Ihnen hier nur raten, dass Sie die Zeit abwarten und prüfen, welches dieser beiden Szenarien für Sie in Frage kommt, sofern es unter Vorbehalt keine erweiterten Kulanzregelungen geben sollte. Haben Sie bitte Geduld. Viele Grüße /ch"

https://community.bahn.de/questions/2307486-db-gruppentic...

Fanden Sie diese Antwort hilfreich?

Nein (0)

Ja (2)

100%

100% der Personen fanden diese Antwort hilfreich

Weitere Antworten

betasaur
betasaur

betasaur

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Wenn die gebuchte Verbindung nicht mehr angeboten wird, benötigen Sie keine Kulanzregelung. Dann greifen nämlich die Fahrgastrechte und Sie können sich das Ticket im Nachgang über das Servicecenter Fahrgastrechte erstatten lassen.

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"Ich erinnere noch an die Möglichkeit, welche völlig unabhängig von Corona/COVID-19 und seitens unseren Kulanzregelungen besteht. Also lassen Sie Corona/COVID-19 sowie die Absage einer Veranstaltung einmal ganz außen vor.

Da Sie eine Fahrkarte (im Tarif „Super Sparpreis“) haben, welche von einer tariflichen Erstattung ausgeschlossen ist, können Sie regelmäßig prüfen, ob Ihre gebuchte Zugverbindung noch so im Fahrplan angeboten wird oder nicht. Wenn Sie die Zugverbindung so in der Reiseauskunft nicht mehr vorfinden, können Sie von der Fahrt zurücktreten und das Ticket dort zurückgeben, wo Sie es erworben haben.

Was, wenn die Zugverbindung unverändert angeboten wird? Ab dem Reisetag selbst erfolgt eine mögliche Entschädigung nur noch über Ihre Fahrgastrechte, wenn Sie erwartungsgemäß mit mehr als 60 Minuten Verspätung am Zielbahnhof ankommen würden. Oder Sie stellen erst am eingetragenen Reisetag fest, dass die Verbindung so nicht mehr exisitiert. Hierzu füllen Sie das bekannte Fahrgastrechte-Formular mit dem Vermerk „Fahrtabbruch“ aus und reichen es zusammen mit dem Ticket zur Entschädigung ein.

Ich kann Ihnen hier nur raten, dass Sie die Zeit abwarten und prüfen, welches dieser beiden Szenarien für Sie in Frage kommt, sofern es unter Vorbehalt keine erweiterten Kulanzregelungen geben sollte. Haben Sie bitte Geduld. Viele Grüße /ch"

https://community.bahn.de/questions/2307486-db-gruppentic...

Hema50
Hema50

Hema50

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Vielen lieben Dank für die schnellen Rückmeldungen und die großartige Hilfestellung.

Ich habe soeben nachgeschaut, meine Bahnverbindungen werden in der Reiseauskunft für den 01.05.2020 nicht mehr angezeigt und unter den "Aktuellen Verkehrsmeldungen" ist ausgewiesen, dass die Verbindungen mit dem ICE-/TGV-Züge Frankfurt (M) – Mannheim – Saarbrücken – Paris bis auf weiteres ausfallen.

Gerne würde ich nun von der Fahrt zurücktreten und die Erstattung erhalten. Im Online-Portal kann ich leider unter Angabe der Auftragsnummer mein Online-Ticket zwar anzeigen lassen, aber nicht bearbeiten/stornieren, da es sich um ein Super Sparpreis handelt.

Gibt es hierfür ein gesondertes Formluar, einen anderen Online-Weg oder können Online-Tickets auch im DB Reisecenter zurückgegeben werden?

Im Voraus vielen Dank für die Bemühungen und Unterstützung.

zeka
zeka

zeka

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

"oder können Online-Tickets auch im DB Reisecenter zurückgegeben werden?"

Nein. Schreiben Sie eine E-Mail an fahrkartenservice@bahn.de und warten einige Wochen (im besten Fall 4, im schlechtesten 10), dann kommt das Geld.

Gern auch die Suchfunktion dieser Community nutzen, Suchworte Zugausfall Geld zurück: https://community.bahn.de/questions/2284104-zugausfall-gr...