Nach oben

Diese Frage wartet auf Beantwortung

Kann ich internationale Reisen für den Zeitraum vom 1.-3. Mai stornieren?

Ich kann wegen den Reise- und Kontaktbeschränkungen meine Reise nach Brüssel nicht antreten. Kann ich meine Fahrtkarte stornieren?

crrcrr
crrcrr

crrcrr

Ebene
0
2 / 100
Punkte

Antworten

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Sie können Ihre Fahrkarten momentan nur ganz regulär nach den Bedingungen Ihrer Fahrkarte stornieren, die Kulanzregelung gilt zur Zeit nur bis Ende April. Evtl. Änderungen werden hier veröffentlicht:

https://www.bahn.de/p/view/home/info/corona_startseite_ba...

Wenn die gebuchten Züge nicht mehr fahren oder sich an Ihrer gebuchten Verbindung etwas geändert hat, können Sie das Ticket kostenfrei zurückgeben. Dazu einfach eine E-Mail an fahrkartenservice@bahn.de schreiben.

DB
DB

DB

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte
Team

Hallo. Die beiden Antworten von Ghize und zeka sind korrekt. /no

Volker1111
Volker1111

Volker1111

Ebene
0
13 / 100
Punkte

Die Antworten widersprechen sich doch aber.
Kann ich nun im beschriebenen Fall mein Ticket kostenfrei zurückgeben oder gelten die normalen Stornierungsbedingungen?

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Nein, die widersprechen sich nicht:

  • wenn die Züge wie geplant fahren, gilt meine Aussage
  • sonst trifft zekas Antwort zu

Und eine Reisesperre heißt auch nicht automatisch, dass ihr Zug nicht fährt.

Anonym254325
Anonym254325

Anonym254325

Ebene
0
11 / 100
Punkte

Aber ich kann ja trotzdem meine Reise nicht antreten, weil die Polizei mir eine Strafe geben würde. Auch WENN der Zug fährt.

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

Stimmt, aber die Bahn ist keine Versicherung und haftet daher nur, wenn sie verantwortlich ist. Die Beschränkungen hat die Bahn aber nicht zu verantworten und und haftet daher auch nicht.

Iban
Iban

Iban

Ebene
0
24 / 100
Punkte

Schön wäre es dass die Bahn nun, 4 Tage vor dem 1. Mai Wochenende, eine klare Regel vorgibt, d.h. Kulanz Verlängerung Ja/Nein, wenn ja, welche Länder, vielleicht "nein" aber nur für Inland Reise etc... es wird seit 4 Woche "geprüft ob die Kulanzregelung verlängert wird etc...". Langsam sollte die Bahn eine feste Meinung haben und etwas Unsicherheit für die Reisende aufheben (und ein paar Nachrichten in diesem Forum vermeiden, meiner inklusiv). Vielen dank!

Kathi95
Kathi95

Kathi95

Ebene
0
12 / 100
Punkte

Das sehe ich ganz genauso!
Es gibt bis zum 4. Mai auch in Deutschland keine extremen Lockerungen. Ich wohne abwechselnd in London, Paris und Deutschland, und kenne keinen Service, der so wenig kulant ist in der aktuellen SItuation wie die deutsche Bahn.

Beispiel: Bei Eurostar können alle Züge bis 1. Juni in einen Gutschein umgetauscht werden, der bis März nächsten Jahres benutzt werden kann.

Iban
Iban

Iban

Ebene
0
24 / 100
Punkte

Na ja, "Bahn ist keine Versicherung und haftet daher nur, wenn sie verantwortlich ist."... nur so nebenbei, wem gehört die DB? Meines Wissens immer noch den Staat... wer verbietet die Reise nach Ausland (aus legitime Gründe, keine Frage)? Die Behörde = der Staat... So tut als ob die Bahn hier kein Spielraum hat und der Staat auf sein Eigentum keinerlei Einfluss hat oder haben könnte, ist vielleicht bisschen kurzgedacht... Und am Ende bleibt der Bürger auf sein Geld sitzend.

Ghize
Ghize

Ghize

Ebene
4
5000 / 5000
Punkte

„… wem gehört die DB? Meines Wissens immer noch den Staat …“
=> Stimmt, aber sie ist nicht der Staat und muss daher auch nicht für Ihn haften. Sonst müsste ein Unternehmen im Staatsbesitz haften während ein Konkurenzunternehmen im Privatbesitz nichts zahlen müssen, das wäre ja auch nicht logisch.

„So tut als ob die Bahn hier kein Spielraum hat …“
=> Die Bahn ist im Fernverkehr ein eigenwirtschaftliches Unternehmen, und der Spielraum ist unter anderem durch die finanziellen Möglichkeiten der Bahn beschränkt. Und sollte die Bahn über Ihre finanziellen Möglichkeiten hinaus Kulanz zeigen, muss der Staat nachher Geld dazuschießen und dann bezahlt der Bürger über seine Steuern die Zeche. Und zwar unabhängig davon, ob er ein Ticket hatte oder vielleicht noch nie im Leben mit der Bahn gefahren ist.

„Und am Ende bleibt der Bürger auf sein Geld sitzend.“
=>Ersetzen wir Bürger mal durch Kunden (ich denke, dass Du es so gemeint hast), dann bleibt der Kunde nicht wegen der Kulanzregelung der Bahn auf seinem Geld sitzen, sondern weil er ein nicht stornierbares Ticket gekauft hat. Wenn er bereit gewesen wäre, mehr zu bezahlen, hätte er nämlich auch stornierbare Tickets bekommen:
1) einem teuren und jederzeit stornierbares Flexticket
2) einen (meist deutlich) günstigeren Sparpreis, der immer noch gegen Gebühr storniert werden kann

Frankophone
Frankophone

Frankophone

Ebene
0
45 / 100
Punkte

Lösungsvorschlag: Storni auch für Super-Sparpreise zulassen, aber die Stornogebühren höher ansetzen, dass es letztlich egal ist, ob Sparpreis oder Super-Sparpreis => damit wäre allen in der jetzigen Situation gedient!